Yellowcake - Plattenkritiken

Yellowcake - Fasten your seatbelt- CD / Band-Homepage / Selbstproduziert

Tracklist:

01.) Nothing
02.) Waste my time
03.) Another world
04.) Rain
05.) I heard the wind
06.) Dream
07.) A soldiers day
08.) 1:50 a.m.
09.) Traveller
10.) Calling
11.) Go to the show
12.) Nothing Remix (Yellowcake vs. Distwo)

Kritik:

Seit 2002 gibt es die Band Yellowcake aus dem Ruhrpott.
Zwei Jahre später, 2004, brachte die Band in Eigenregie
ihren ersten Longplayer raus, knapp 2 Jahre später legen
sie mit "Fasten your seatbelt" ihr zweites Album nach.
Auch diesmal wieder selbstveröffentlicht, wobei Trash
2001 Records wohl den Vertrieb macht.
Hatte bisher noch nichts von Yellowcake gehört und was
ich auf ihrem zweiten Longplayer zu hören bekomme, reisst
mich auch nicht unbedingt aus dem Hocker. Ihre Mischung
aus Melodycore und Rock'n'Roll klingt zwar ganz nett, hat
aber nur durchschnittliche Songs zu bieten, die richtigen
Hits fehlen. Recht gut klingen aber auf jeden Fall die
Tempo-Wechsel zwischen recht schnellen Melodycore- und
langsameren, melodischeren Pop-Punk-Passagen. Nach einigen
Songs nervt mich allerdings der weinerliche Emo-Gesang.
Auch die Aufmachung kann mich nicht überzeugen. Zwar kommt
die CD im schicken Digi-Pack, allerdings hat man auf ein
Booklet komplett verzichtet. Folglich fehlen auch die Texte
oder sonstigen Infos.