Wrecking Crew - Plattenkritiken

Wrecking Crew - Balance of Terror - CD / Band-Homepage / I Scream Records

Tracklist:

01.) Out of Touch
02.) Always Talk
03.) Guts & Glory
04.) Straight Through
05.) Right or Wrong/Nothing For Me
06.) Too Late
07.) Why Must They
08.) Balance of Terror
09.) Old Enough
10.) In Your Head
11.) Holding Back
12.) What Can I Do
Bonus-Tracks:
13.) Confusion
14.) My Mind´s Diseased

Kritik:

Wrecking Crew kommen aus Bostons und zählen wohl mit zu den
Hardcore-Klassikern der späten 80er. Gegründet wurde die Band
1986 und 2 Jahre später gings ins Studio um 8 Songs aufzunehmen,
welche schließlich fürs erste Demo und für die erste 7"
Verwendung fanden. Nach den ersten Releases wurde das neu
gegründete Label Hawk Records (Unterlabel von Roadrunner Records)
auf die Band aufmerksam und veröffentlichte schließlich ein
Jahr später den ersten Longplayer "Balance of Terror". Und
genau dieses Album wird jetzt von I Scream Records wieder neu
aufgelegt.
Die Band unterscheidet sich allerdings doch etwas vom typischen
80er Boston-Hardcore. Neben Einflüssen aus dem klassischen Old-
School-Hardcore gibts bei Wrecking Crew auch Einflüsse aus NY-
HC der Marke Agnostic Front und eine deutliche Metal-Kante.
Der Sound kommt extrem rotzig und ungehobelt daher, besitzt
jede Menge Energie und ist trotzdem melodisch. Es wird immer
geradlinig nach vorne gebrettert und die brutalen Gitarren
geben dem Ganzen eine eigene Note. Musikalisch würde ich das
Ganze irgendwo zwischen frühen Agnostic Front, Slapshot,
Discharge und Battalion of Saints einordnen. Definitiv ein
Stück 80er Boston-Hardcore Geschichte, das eigentlich in keinem
Plattenregal fehlen sollte. Wer nicht sowieso schon das Original
zu Hause stehen hat, sollte hier zugreifen.
Recht gut gelungen ist auch die Aufmachung. Im sehr umfangreichen
Booklet gibts eine ausführliche Band-History, diverse Fotos
sowie die kompletten Songtexte. Zudem gibts auf der CD neben
den Songs des "Balance of Terror" Longplayers noch zwei Bonus-
Tracks in Form eines bisher unveröffentlichten Songs namens
"Confusion" sowie eine Battalion of Saints Cover-Version.