Wordbug - Plattenkritiken

Wordbug - Losing it All - CD / Boss Tuneage Records

Tracklist:

01.) Dog skinned alive
02.) Mirror
03.) Different Illusions
04.) Sick and tired
05.) Idiots on Trial
06.) Everything and nothing
07.) Everything's gone
08.) Little pieces
09.) It's madness here today
10.) Don't hide
11.) Days
12.) I don't doubt it
13.) Different words paint
14.) Waiting
15.) Gone
16.) Parallel lines
17.) Almost real
18.) Locked in
19.) No time for second guess
20.) Die

Kritik:

Ursprünglich handelte es sich bei "Losing it All" um den ersten Longplayer von
Wordbug, der im Jahr 1991 veröffentlicht wurde. Auf dieser CD befinden sich
zusätzlich aber noch 6 Songs von 3 Singles der Band, die auch zwischen 1991 und
1994 veröffentlicht wurden und zusätzlich noch 4 bisher unveröffentlichte Songs,
die aus der Aufnahme-Session zum zweiten Longplayer stammten, der aber bis heute
noch nicht veröffentlicht wurde.
Musikalisch spielen Wordbug eine Mischung aus Post-Harcore, Punk, Indie und Folk.
Klingen manchmal wie die Buzzcocks, dann gehts aber auch mal wieder etwas schneller
zur Sache. Insgesamt bekommt man auf jeden Fall genügend Abwechslung geboten, dass
die Scheibe nicht so schnell langweilig wird. Gute Mischung zwischen schnelleren und
langsameren Songs.
Bei der Aufmachung hätte man sich meiner Meinung nach aber ruhig etwas mehr Mühe geben
können. Im Booklet findet man lediglich eine kurze Band-History und das wars auch
schon. Keine Song-Texte und auch sonst nichts.
Für mich insgesamt ein sehr durchwachsenes Album, das durchaus seine Höhepunkt hat,
aber dann auch immer mal wieder ein paar Tiefpunkte.