White Flag - Plattenkritiken

White Flag - Eternally Undone - CD / Empty Records Europe

Tracklist:

01.) Empty Heaven
02.) On the Way down
03.) Don't bring me
04.) This time in Reverse
05.) Marshwiggle
06.) Daddy's Girl
07.) A moment of silence
08.) Constellations
09.) Launch Window
10.) Counterclockwise
11.) Faith Yoid
12.) You can't stay here
13.) Danger island
14.) Novacaine
15.) Strongarm scratch
16.) R.U. receiving me?

Kritik:

Bei einem Kumpel habe ich mal vor einiger Zeit zum ersten Mal White Flag gehört.
Kannte die Band bis dahin nur vom Namen und sonst nichts. Das Album das ich dort
gehört habe war glaube ich das zweite und hat mir doch ganz gut gefallen. So habe
ich mich auch auf die neue CD gefreut.
Was ich dann höre enttäuscht mich dann aber doch ziemlich. Ich hatte die noch als
richtigen Punk-Rock ihm Ohr, aber das neue Album ist für mich nur noch langweiliger
Pop. Teilweise kommen zwar auch Punk-Elemente zum Vorschein, aber größtenteils
handelt es sich hier um Pop. Sind zwar schöne Melodien dabei und auch Ohrwürmer,
aber außer dem Song Nr. 12 "You can't stay here" kann ich mit dem Rest vom Album
nicht wirklich was anfangen.
Das Alter ist wohl auch an den Jungs von White Flag nicht vorüber gegangen und so
kann ich das Album nur wirklichen White Flag Fans empfehlen, die wirklich alles von
der Band haben wollen, alle anderen werden wohl eher enttäuscht sein.



White Flag / The Holy Kings - Split 7" / Band-Homepage / Down The Drain Records / Wanda Records

Tracklist:

White Flag:
01.) 2B ... or not 2B (The Swindle)
02.) Ich liebe die Hosen der Toten Hosen

The Holy Kings:
01.) Crawling
02.) Back on track

Kritik:

Neue Split 7" von White Flag aus Los Angeles und den Newcomern
von The Holy Kings aus Regensburg.
White Flag dürften wohl den meisten von euch bekannt sein, da
die Band schon ewig existiert. Gegründet hat man sich bereits
1982 als Verarsche auf Black Flag, seither hat man in mehr oder
weniger regelmäßigen Abständen Alben und Singles veröffentlicht.
Musikalisch gibts - wie gewohnt - eingängigen Punk-Rock mit starker
77er Kante. Melodische Gitarren treffen auf ein präzises Schlagzeug
und dazu der typische, auch sehr melodische, Gesang. Eine kleine
Überraschung gibts mit Song Nummer 2 "Ich liebe die Hosen der Toten
Hosen", welcher deutsche Lyrics hat und von Shawn Smash (wer auch
immer das sein soll) als Gastsänger gesungen wird.
Im Gegensatz zu White Flag gibts die Regensburger von The Holy
Kings noch nicht sonderlich lange, was sich auch an der Anzahl der
Releases bemerkbar macht. Gegründet im Jahr 2006 hat die Band 2010
ihr Debüt-Album veröffentlicht und jetzt kommen zwei weitere Songs
auf der hier vorliegenden Split 7". Musikalisch geht das Ganze in
eine ähnliche Richtung wie bei den Split-Partnern. Auch hier gibts
schön melodischen und eingängigen Punk-Rock, allerdings mit starkem
Street-Punk-Einschlag. Hier gehts etwas flotter und rotziger zur
Sache, trotzdem gibts auch hier schöne Melodien und eingängiger
Gesang. Und auch bei The Holy Kings gibts eine kleine Überraschung
beim zweiten Song in Form einer zusätzlichen Sängerin, so dass sich
hier männlicher und weiblicher Gesang abwechselt bzw. ergänzt.
Das ich die Regensburger bisher noch nicht kannte, sind sie mit ihren
beiden Hits für mich die Gewinner der Split 7", aber auch die Songs
von White Flag sind gelungen - solide Split-Scheibe mit zwei Bands
die wunderbar zueinander passen!
Und sehen lassen kann sich auch die Aufmachung der 7", diese kommt
nämlich im schicken Klappcover, was bei 7"s wirklich sehr selten der
Fall ist. Hahaha, Cover-Motiv und Gestaltung des aufklappbaren
Innenteils gefallen mir trotzdem nicht. Anstatt der beiden grossen
Band-Fotos innen hätte man lieber mal die Texte abgedruckt, die
fehlen leider komplett.