Weekly Carouse - Plattenkritiken

Weekly Carouse - Too old to live, too young to die! - CD / Horror Business Records / Real George Records

Tracklist:

01.) Still alone
02.) Thanx to all my friends
03.) That's how i feel
04.) A place to hide
05.) Who are you?
06.) Too old to live - too young to die

Kritik:

Seit mittlerweile 8 Jahren gibt es die Band schon und spätestens nach ein paar Touren
mit den Derita Sisters hier in Deutschland dürften sie auch keine Unbekannten mehr sein.
Soweit ich weiss kommt die Band aus Voerde (Niederrhein) und vor diesem Longplayer gab
es einige Besetzungswechsel innerhalb der Band. Der langjährige Sänger ist nicht mehr
dabei, dafür singt jetzt aber Frank, der bisher für die Background-Stimme verantwortlich
war und meiner Meinung nach macht er seinen Job gut.
Weekly Carouse gehen musikalisch in die Skate-Punk Richtung, aber auf keinen Fall sollte
man sie als billige US-Kopie abtun, da das Mini-Album nur so vor Eigenständigkeit strozt.
Teilweise geht es mal richtig schnell zur Sache, um dann im nächsten Song auch mal wieder
ruhigere Töne aufkommen zu lassen, vermischt mit etwas Emo. Bei "A Place to Hide" kommen
sogar Ska-Parts vor. Mein Lieblings-Song auf der Platte ist aber auf jeden Fall "Thanx
to all my friends".
Im Bookelt findet man die kompletten Lyrics der 6 Songs und auch noch Infos zu Kontakt-
Möglichkeiten.
Wie gewohnt mal wieder eine rund um gelungene Veröffentlichung der Jungs aus Voerde auf
dem sympathischsten DIY-Label Deutschlands.





Weekly Carouse - We ain't shit - CD / Horror Business Records

Tracklist:

01.) Intro
02.) We ain't shit
03.) Ohne Deutschland
04.) The Game
05.) She's the one
06.) That's not me
07.) City Park Punks
08.) Voerde City Punk Rock Stars
09.) Dutch Oven
10.) Nothing Counts
11.) What's going on
12.) Still alone
13.) Thanx to all my friends
14.) Who are you

Kritik:

Nach dem Mini-Album kommt jetzt also auch das neue Album auf Horror Business Records
raus. Sänger und Gitarrist der Band ist übrigens Frank, der euch vielleicht von den
DeRita Sisters bekannt sein dürfte.
Ich glaube es gibt kaum eine Band, die so abwechslungsreich ist, wie das bei der neuen
Scheibe von Weekly Carouse der Fall ist. Mal gibts melodischen Punk-Rock, dann etwas
poppigeren Punk, deutsche und englische Lyrics sind vorhanden und teilweise gibt es bei
den Refrains sogar eine Sängerin. Hat mich wirklich überrascht, die Scheibe. Vor allem
die Sängerin bei "The Game" oder der zweistimmige Refrain (männlich-weiblich) bei "That's
not me" gefallen mir. Die beiden Songs "Ohne Deutschland" und "Voerde City Punk Rock Stars"
sind dann glaube ich auch die ersten Songs in deutsch, die ich von Weekly Carouse höre,
wobei ich hier anmerken muss, dass das keinesfalls peinlich klingt, sondern mir sogar
ganz gut gefällt. Wenn sie deutsch singen klingen sie meiner Meinung nach irgendwie nach
den Ärzten, klingt aber echt gut.
Im Booklet findet man dann ein paar schöne Fotos von der Band und auch alle Lyrics der
neuen Platte, außerdem natürlich auch Kontakt-Möglichkeiten.
Rundum gelungene Platte, bei der sehr viel Abwechslung geboten wird und die zu keinem
Zeitpunkt langweilig wird.




Weekly Carouse - Back to CaliVOERDia - LP / Band-Homepage / Selbstproduziert

Tracklist:

A-Seite:
01.) Make you care
02.) Einsamkeit
03.) I like NOFX
04.) Meine Alten
05.) Hartkern
06.) Wohlstandspunk
07.) Back to CaliVOERDia

B-Seite:
01.) All talk no action
02.) Occupy the world
03.) 1516
04.) Du bist obsolet
05.) Meine Stadt
06.) Saving the end of summer
07.) Etwas bleibt hier

Kritik:

Weekly Carouse sind mir mit ihren Releases vor einigen Jahren immer mal
wieder über den Weg gelaufen, aber dann habe ich die Band irgendwie aus
den Augen verloren. Umso erfreuter war ich, als mich die Band kontaktiert
hat, um mir das neue Album zum Besprechen zuzuschicken. Einen dicken
Pluspunkt gibts natürlich gleich zu Beginn für die Tatsache dass die Band
das Album in Eigenregie auf Vinyl rausgebracht hat und mir dann auch noch
die Vinylversion zum Besprechen zugeschickt hat (inkl. der CD-Version übrigens)
- Daumen nach oben!!
Ansonsten ist hier alles beim Alten geblieben - schön melodischer und vor allem
sehr abwechslungsreicher Punk-Rock mit teilweise deutschen, teilweise englischen
Texten. Beim ersten Hören fand ich die englischen Songs wesentlich geiler,
mittlerweile habe ich (mit 1 bis 2 Ausnahmen) aber auch die deutschsprachigen
Songs für mich entdeckt, die mich teilweise an die Ärzte erinnern ("Meine Alten"
oder "Back to CaliVOERDia") und das meine ich definitiv positiv! Manchmal gehts
etwas ruhiger zur Sache, grösstenteils wird aber schön schnell gespielt, immer
aber auch auf schöne Gitarrenmelodien bedacht - 90er Melodycore lässt grüssen.
Insgesamt erinnert mich das Ganze hier etwas an ZSK - nur in besser! Gelungene
Platte von einer supersympathischen Band!
Die LP kommt übrigens auf grünem Vinyl, ist auf 300 Exemplare limitiert und kommt
mit Textblatt!