Vivisektio - Plattenkritiken

Vivisektio - 1984 LP / Band-Homepage / Höhnie Records / Roku Records

Tracklist:

Side A:
01.) Vivisektio
02.) Nyt Set Alkaa
03.) Nukkekoti
04.) Marionetti
05.) Uhri / Fanta-Baby
06.) Kertakäyttömaailma
07.) Näen Punaista

Side B:
01.) 1984
02.) Hiroshiman Kukat
03.) Pedon Merkki
04.) Kuka Oli Voittaja?
05.) Naamiaset
06.) Työ Tappaa Meidät
07.) Jumala On Kuollut

Kritik:

Hehehe, ich frage mich immer wieder wo Höhnie die ganzen
tollen Finnen-Hardcore-Bands auftreibt, die ständig von
ihm neu aufgelegt werden. Diesmal sind Vivisektion an der
Reihe, die wohl zwischen 1983 und 1986 existierten, die
aber kaum jemand kannte. Das ist auch nicht weiter verwunderlich,
kam die Band doch aus dem Dorf Äkäslompolo, knapp 200 Kilometer
nördlich vom Polarkreis und hatte bis auf ein paar schlechte
Demo-Aufnahmen, nie etwas veröffentlicht.
Deshalb hat sich die Band irgendwann im neuen Jahrtausend wieder
zusammengetan und jetzt auch einen Grossteil der Songs neu
aufgenommen. Allerdings sind von den vier Leuten nur noch zwei
Leute von der Originalbesetzung dabei. Aber das macht ja nichts,
die 14 Songs können trotzdem überzeugen. Schneller, wütender und
leicht rumpeliger Hardcore-Punk, der sich irgendwo zwischen dem
klassischen 80er Finnen-Sound und 80er UK-Anarchopunk bewegt. Das
Ganze klingt total authentisch und wenn ich die Infos zur Band nicht
gelesen hätte, wäre ich davon ausgegangen dass die Aufnahmen aus den
80ern stammen. Wer auf Terveet Kädet, Rattus, Bastards und ähnliches
steht, kommt auch an Vivisektion nicht vorbei!
LP kommt inkl. dickem, aufklappbaren Textblatt, auf dem sich auch eine
ausführliche Band-History wiederfindet. Leider nur auf Finnisch, was
die wenigsten unter euch verstehen dürften. Auf der Höhnie Records
Homepage gibts aber auch eine recht ausführliche Band-Geschichte auf
Englisch inkl. Fotos: http://www.hoehnierecords.de/presse/vivisektio.htm
Die ersten 200 Exemplare der LP kommen übrigens auf rotem Vinyl!