Vindicator - Plattenkritiken

Vindicator - Back with nothing to lose ... - CD / True Rebels Records

Tracklist:

01.) Get what you deserve
02.) On my own
03.) Thrash Day
04.) Get out
05.) Hardcore-Police
06.) Nothing for you
07.) Searching for Unity
08.) Man's ruin
09.) Anger
10.) Take your stand
11.) Hamburg-City
12.) Goodbye
13.) Never Forget

Kritik:

Mit der CD "Back with nothing to lose ..." halte ich hier den ersten Longplayer der Band aus
Hamburg in den Händen. Die Band existiert seit 1996 und hat es bisher auf 2 Demo-Tapes geschafft
und jetzt der Longplayer auf dem neuen Label "True Rebel Records".
Wie man unschwer an den Schriftzügen und dem Cover-Stück "Goodbye" von Discipline erkennen kann,
gehen die Jungs in die NY-Hardcore Richtung, was man vielleicht auch an dem einfallsreichen Song
"Hamburg City" erkennen kann.
Musikalisch ist man zwar ganz fit und hat auch die nötige Power, aber alles wirkt irgendwie
abgedroschen, gab es alles schon mal. Was neues kann man von dem Album nicht erwarten, sondern
einfachen NY-Hardcore, wie ihn heute viele Bands spielen.
Außerdem kommt mir die Band zu prollig rüber. Das merkt man zum einen an Songs wie z.B. "Hardcore
Police", aber auch an den ganzen Bildern im Bookelt und auf der Back-Cover, wo man vor allem viel
Haut und noch viel mehr Tattoos zu sehen bekommt.
Dickes Lob dagegen gibt es für das schöne Booklet. Viele Fotos und alle Lyrics zu den auf der CD
vertretenen Songs. So sollte ein Booklet aussehen.
Wenn ich NY-Hardcore hören will, dann greife ich lieber doch zu den Originalen wie Agnostic Front
oder Discipline.





Vindicator - On and on ... - CD / Band-Homepage / Street Justice Records

Tracklist:

01.) No Warning
02.) I.F.O.T.C.
03.) Kill The King
04.) Hit Me Harder
05.) Awake 4 Hours
06.) On And On ...
07.) Earthquake Society
08.) Dressed To Kill
09.) Soundtrack Of Brutality
10.) 10 Years
11.) No Reason
12.) The Now Generation
13.) Hate Gun
14.) Sad Story
15.) Just Get Out
16.) System Of Crime

Kritik:

Auch wenn Vindicator aus Hamburg letztes Jahr ihr 10-
jähriges Bestehen gefeiert haben, gab es in dieser Zeit
kaum Veröffentlichungen von ihnen. Gerademal auf zwei
Demo-Tapes und einen Longplayer hat es die Band geschafft.
Mit "On and on ..." legen die Hamburger jetzt, vier Jahre
nach ihrem Debüt-Album, den zweiten Longplayer auf Street
Justice Records vor.
Aber eigentlich ist es mir relativ egal, ob die Band viel
oder wenig veröffentlicht, da ich nicht wirklich viel mit
Vindicator anfangen kann. Hier gibts 16x klassischen 80er
NYHC. Rauh, schnell, brutal, einige Chöre und natürlich das
übliche Rumgeprolle. Die Songs sind diesmal streckenweise
rockiger als bisher, alles aber schon 1000x dagewesen und vor
allem auch schon viele Male wesentlich besser dargeboten.
Wer auf prolligen Hardcore der Marke Agnostic Front steht,
wird sicherlich auch an Vindicator Gefallen finden, mich
persönlich langweilt der ganze Tough-Guy-Hardcore-Kram nur
noch ...