Trashlight Vision - Plattenkritiken

Trashlight Vision - Alibis & Ammunition - CD / Band-Homepage / Undergroove

Tracklist:

01.) Dead Waves on the Air
02.) Allergic to You
03.) I Cant Wait (to do Nothing)
04.) Screw Worm Baby
05.) Faceplant Pavement
06.) Bonzo Goes to Bitburg
07.) NOLA
08.) My Fuck You 2 U
09.) Black Apples
10.) New Junk
11.) Horns and Halos
12.) Sick One

Kritik:

Die Band Trashlight Vision kommt aus New York und wurde
erst im Jahr 2004 gegründet. Als Gründungsmitglied war
u.a. der Gitarrist der Murderdolls dabei. Soweit ich weiss
hat die Band bisher auch noch nichts veröffentlicht und
legt jetzt ihren ersten Longplayer vor.
Musikalisch kann das Ganze wohl am einfachsten als Turbo-
Punk bezeichnet werden. Sehr schneller Punk mit jeder Menge
Energie und Rotz und dazu einem starken Rock'n'Roll Einschlag.
Dass die Band-Mitglieder sicherlich auch die ein oder andere
Guns'n'Roses Platte in ihrem Plattenschrank haben, kann man
an ihrer Mucke gut raushören. Aber auch Street-Punk-Elemente
finden sich in einigen Songs. Insgesamt ein recht abwechslungs-
reiches Album, bei dem (zumindest mich) lediglich die Länge
der Songs etwas nervt. Die meisten Songs dauern zwischen 3
und 4 Minuten, was mir doch etwas zu lange ist ... dadurch
geht wieder einiges von der Energie verloren.
Aufmachung sieht sehr nett aus. Das CD-Booklet lässt sich als
Poster aufklappen, auf der Rückseite finden sich dann auch noch
die kompletten Texte.