Thrall - Plattenkritiken

Thrall - Lifer - CD / Band-Kontakt / Alternative Tentacles Records

Tracklist:

01.) Path of Initiation
02.) We're gonna get what we deserve
03.) Petrochemical Pharmaceutical military industrial complex
04.) Kill It
05.) Light skinned Alien
06.) Get up and go to work
07.) How does it feel?
08.) I blame myself
09.) I thought I told you (tested)
10.) Beauty

Kritik:

Nachdem Thrall im Jahr 1996 ihr Debüt-Album "Chemical Wedding" schon auf Alternativ Tentacles
veröffentlicht haben, sind sie mit ihrem mittlerweile dritten Album "Lifer" wieder auf dem
Anfangs-Label gelandet.
Thrall spielen düsteren Post-Punk mit 80er Trash-Einflüssen. Dazu kommt dann noch die passende
Stimme von Mike Hard (ex-God Bullies). In den Songs kommen aber auch immer mal wieder Einflüsse
aus der Indie-Noise oder auch der Industrial Szene zum Vorschein. Alles aber nicht unbedingt meine
Musik-Richtung. Dazu kommen Texte, die auch oftmals politische Statements aufzeigen und das kommt
sogar noch wirklich gut rüber, überhaupt nicht abgedroschen oder so. Die kompletten Texte des
Longplayers und Kontakt-Möglichkeiten zur Band findet man im Booklet.
Wie oben schon erwähnt ist das nicht unbedingt mein Musik-Geschmack. Textlich kann ich mich mit der
Band anfreunden, musikalisch allerdings nicht. Macht aber nichts, ich würde euch empfehlen die Band
mal anzutesten und wer auf düsteren Punk steht, der könnte auch seinen Gefallen daran finden.