The Workhorse III - Plattenkritiken

The Workhorse III - s/t CD / Band-Homepage / DRP Records

Tracklist:

01.) Let it begin
02.) Revolution blood machine
03.) Down so long
04.) Die tonight
05.) Face in the crowd
06.) Glory and the sun
07.) Fear is law
08.) Workhorse I
09.) Slipping away
10.) Infect the masses
11.) War machine
12.) What you wanted

Kritik:

Beim ersten Betrachten der CD dachte ich der Band-Name
lautet The Workhorse und der Albumtitel "III". Dem ist
allerdings nicht so, die Band heisst tatsächlich The
Workhorse III und das Album trägt den gleichen Namen.
Die Band aus Philadelphia gründete sich 2008 und hier
gibts jetzt das Debüt-Album des Trios.
Ich muss gestehen, dass ich sowohl den Band-Namen als
auch das Albumcover abschreckend finde. Das Ganze sieht
irgendwie nach langweiligem Hardrock oder gar Märchenmetal
aus ist ich hatte die schlimmsten Befürchtungen, als ich
die CD zum ersten Mal in den Player legte. Was ich dann
zu hören bekomme hat mich aber doch recht positiv überrascht.
Das mit Hardrock ist gar nicht soooo falsch, aber The Workhorse
III haben wesentlich mehr zu bieten. Hier gibts 12x eine sehr
gelungene Mischung aus Punk-Rock, Post-Punk und Stoner-Rock.
Gibts die Genre-Bezeichnung Stoner-Punk eigentlich? Falls ja
trifft diese den Sound von der Band recht gut. Schöne Gitarren-
Melodien mit diversen Soli, ein druckvoller Bass-Sound und das
Ganze ergänzt durch die kraftvolle Stimme der Sängerin Lisa.
Klingt wirklich überraschend gut und erinnert etwas an Kyuss
und streckenweise auch an Kylesa.
Etwas lieblos ist allerdings die Aufmachung geworden. Auf ein
Booklet und somit auch Songtexte wurde leider komplett verzeichtet,
stattdessen gibts auf der Rückseite des Covers nur ein Band-Foto
und ein paar Infos zur CD ...