The Warriors - Plattenkritiken

The Warriors - Beyond the noise CD / Band-Homepage / Alveran Records

Tracklist:

01.) Dice Game
02.) I won't
03.) Downbeat
04.) Interlude
05.) Shadows of birth
06.) To finally feel
07.) Habitual
08.) Awakened
09.) Interlude
10.) Re-vital-eyes
11.) Holding sand
12.) And yet they say
13.) Outro

Kritik:

Wie lange The Warriors schon existieren, kann ich leider
nicht genau sagen. Die Band kommt jedenfalls aus Süd-
Kalifornien und hat 2004 ihr Debüt-Album "War is hell"
veröffentlicht und legen jetzt, 2 Jahre später, ihren
zweiten Longplayer vor.
Die Eigenständigkeit kann man der Band auf keinen Fall
streitig mach. Hier gibts eine Mischung aus Post-Hardcore,
NYHC, Old- und Newschool Hardcore sowie Metal. Vor allem
der Gesang hat deutliche Einflüsse vom New York Hardcore,
wobei ansonsten musikalisch die Post-Hardcore-Elemente
überwiegen. Die meisten Songs sind eher im Mid-Tempo-
Bereich gehalten, besitzen dadurch aber auch eine höhere
Eingänigkeit und die Aggressivität geht dabei definitiv
auch nicht verloren. Wirklich schwer zu beschreiben die
Band, klingt nach einer Mischung aus Snapcase, Madball
und Refused. Nach dem ersten Hören fand ich das Album
nicht sonderlich toll, nach mehrmaligem Hören gefällt
es mir aber immer besser und ich kann euch mittlerweile
sogar empfehlen, die Band mal anzutesten.