The Sainte Catherines - Plattenkritiken

The Sainte Catherines - Dancing for decadence CD / Band-Homepage / Fat Wreck Chords

Tracklist:

01.) Burn Guelph Burn
02.) Ring Of Fire = 4 Points
03.) Confession Of A Revolutionary Bourgeois Part 3
04.) Get Your Politics Out Of My Hair
05.) Hau Weg Die Scheisse
06.) Emo-Ti-Cons: Punk Rock Experts
07.) The Shape Of Drunks To Come
08.) I?d Rather Be Part Of The Dying Bungee Scene
09.) Us Against The Music
10.) If There?s Black Smoke Over A Bridge, It?s Over
11.) International Badminton Championship: La P?Tite Grise vs. Jef
12.) Track & Field Style

Kritik:

Die Sainte Catherines kommen aus Montreal / Quebec und sind
mir zum ersten Mal aufgefallen als ich sie vor 2 Jahren in
Karlsruhe live gesehen habe. Die Band existiert seit 1999 und
hat bisher 2 Longplayer, eine 7" und 2 Split 7"s veröffentlicht,
welche ich mir natürlich nach dem gelungenen Konzert gleich
zulegte (nur die 7" gabs leider nicht mehr). Mit ihrem dritten
Longplayer sind die 6 sympathischen Jungs jetzt auf Fat Wreck
Chords gelandet.
Beim neuen "Dancing for decadence" Longplayer geht es da weiter,
wo die Band mit ihrem letzten Album aufgehört hat. War der erste
Longplayer noch etwas lahm und energielos, so begeisterten sie
mich mit ihrem zweiten Longplayer total. Und genau daran knüpft
das neue Album an. Schneller, energiegeladener und dreckiger Punk-Rock
mit Einflüssen aus Emocore, Hardcore und Crust. Trotz der größtenteils
hohen Geschwindigkeit sind die Song immer sehr melodisch. Die Power
der Band kommt wohl größtenteils durch die mittlerweile 3 Gitarren
und dazu die melancholisch angehauchte, kratzige Stimme des Sängers,
die zu gefallen weiss. Dazu gibts persönliche, etwas melancholische
Texte, in denen auch politische Themen behandelt werden. Gleich
der erste Song "Burn Guelph Burn" ist ein totaler Ohrwurm, der gleich
zeigt in welche Richtung es geht. Zusammen mit dem 2. Longplayer
definitiv die beste Veröffentlichung der Band.
Wie gewohnt gibt es zum Longplayer auch eine gelungene Aufmachung. Im
nett gestalteten Booklet findet man die kompletten Texte der Songs
sowie auf dem Inlay ein witziges Foto der Band.
Wer die Band bisher mochte, wird sicherlich auch dieses Album lieben,
er von der Band bisher noch nichts gehört hat, sollte sie auf jeden
Fall mal antesten ...



The Sainte Catherines - Fireworks CD / Band-Homepage / Big Ugly Fish Records

Tracklist:

01.) We Used to be in Love
02.) Better Like This
03.) BLR vs. Cancer (Fuck Off Cancer Song)
04.) You Guys Wanna Fuckin' Party After This No.
05.) Chub-E & Hank III Vimont Stories Part II
06.) So Long & Thanks For Nothing
07.) Back to the Basement That I Love
08.) Maggie & Dave
09.) No Friends
10.) Headliners Don't Load (But They Kill Cops)
11.) The Great Somewhere Else
12.) I'll Miss The Boys
13.) Reinventing Ron Hextall (I Don't Want To Say Goodbye)

Kritik:

Ui, mittlerweile sind tatsächlich sechs Jahre vergangen,
seit ich das letzte mal was von The Sainte Catherines
gehört habe. So lange liegt nämlich der dritte Longplayer
zurück, der damals auf Fat Wreck Chords erschienen ist.
Dass es ein neues Album gibt, habe ich erst vor ein paar
Wochen erfahren, als ein Konzert mit der Band im JUZ
Mannheim anstand. Vor dem Konzert habe ich von ein paar
Leuten erzählt bekommen, dass das neue Album eher enttäuschend
sein soll, nachdem mich die Band aber live immer noch richtig
überzeugen konnte, habe ich mich jetzt auch mal an "Fireworks"
rangewagt.
Im Vergleich zum letzten Album "Dancing for Decadence" hat
sich der Sound der Sainte Catherines doch ziemlich verändert
und die Band ist wohl erwachsen geworden ... was in diesem
Falle bedeutet, dass bei der Geschwindigkeit zwei Gänge
runtergeschaltet wurde. Aber das finde ich gar nicht weiter
schlimm, passt hier eigentlich ganz gut. Die 13 neuen Songs
sind alle sehr melodisch und eingängig, trotzdem steckt jede
Menge Energie drin. Dazu gibts die unverkennbare, raue Stimme
von Sänger Hugo und natürlich auch mal mehrstimmige Gesänge.
Die Kanadier bewegen sich auf "Fireworks" eben nicht mehr
zwischen Punk und Hardcore, sondern eher zwischen Punk-Rock
und Folk mit leicht melancholischem Unterton. Tja, und da das
neue Album auf Frankie Stubbs' Label Big Ugly Fish erschienen
ist, darf der Vergleich mit Leatherface natürlich nicht fehlen.
Dieser passt aber natürlich nicht nur wegen der Label-Wahl,
sondern auch musikalisch recht gut. Durch die kritischen Stimmen
im Vorfeld war ich etwas verunsichert was mich hier erwartet,
aber nach mehrmaligem Hören und dem Live-Erlebnis vor ein paar
Wochen muss ich sagen dass mir auch der vierte Longplayer von
Sainte Catherines ausgesprochen gut gefällt!