The Rancors - Plattenkritiken

The Rancors - Weg! - CD / Band-Homepage / Schlecht & Schwindlig Records

Tracklist:

01.) Heute wird's und gut gehn
02.) Glasses sucks
03.) Ich mach mich frei
04.) I'm right here
05.) We're the sons
06.) Plattenbaudiscoqueen
07.) Weg
08.) Covance
09.) Zeit
10.) Pravi Terrorista
11.) Kneipe ums Eck
12.) Neighbourhood
13.) Alter Mann
14.) Society
15.) Bleede Schicksn
16.) Ugly & Nasty

Kritik:

Was richtig gute Bands angeht ist München für mich
ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Spontan fallen
mir da eigentlich nur ZSD ein und vielleicht noch
A + P. Aktuelle Bands aus München kenne ich kaum,
obwohl die Szene dort durch den "Mia san dageng"-
Film etwas beleuchtet wurde. Was das alles mit The
Rancors zu tun hat könnt ihr euch wohl denken, die
kommen nämlich auch aus München. Die Band existiert
wohl seit 8 Jahren und hat vor vier Jahren eine
Single veröffentlicht. Jetzt gibts das erste Album
auf Schlecht & Schwindlig Records.
Musikalisch gehen mir die 16 Songs auf "Weg!"
ziemlich gut rein. Schneller, gradlinig nach vorne
gespielter Streetpunk/Oi mit Uffta-Uffta Deutsch-Punk
Einschlag. Das Ganze ist ziemlich energiegeladen,
rotzig und knallt recht gut. Die Songtexte kommen
meist direkt aus dem Bauch raus und es wird sich
kräftig über die verhasste Gesellschaft ausgekotzt.
Eher peinlich finde ich dagegen die Cover-Version vom
Clash Song "Guns Of Brixton" mit bayrischem Titel und
Text ("Bleede Schicksn"). Wenn ich bayrischen Gesang
höre, muss ich immer gleich an Hans Söllner denken.
Die CD kommt im aufklappbaren Booklet, in welchem sich
neben einigen Band-Fotos auch die kompletten Songtexte
befinden.



The Rancors - Das letzte Lied der Zeit - LP / Band-Homepage / Schlecht & Schwindlig Records

Tracklist:

Seite A:
01.) Generation Nacktmull
02.) In meiner Strasse
03.) Simple statements
04.) Fuck Pro Life
05.) Zeit
 
Seite B:
01.) Aufbacksemmel
02.) Antibody
03.) Das letzte Lied der Zeit
04.) Schrittgeschwindigkeit
05.) Joyage

Kritik:

The Rancors kommen aus München und existieren seit mehr als zehn
Jahren. Das erste Mal über die Band gestolpert bin ich durch ihr
erstes Album vor ein paar Jahre, das ich zum Besprechen geschickt
bekommen hatte. Seither habe ich nie wieder etwas von der Band
gehört, bis jetzt die neue Platten im Briefkasten lag. So richtig
aktiv was regelmäßige Konzerte angeht, scheinen die Münchner wohl
nicht zu sein ...
Einen dicken Pluspunkt gibts ja schonmal dafür, dass das Label
tatsächlich Vinyl zum Besprechen verschickt, sehr schön :-) Aber
auch musikalisch kann die Platte voll und ganz überzeugen. Ich kann
mich kaum mehr an das erste Album erinnern, aber "Das letzte Lied"
ist echt richtig abwechslungsreich, man könnte fast meinen man hat
hier einen Sampler vorliegen. Los gehts mit straightem, leicht
emotionalem deutschsprachigem Punk-Rock, der in "Generation Nacktmull"
stark an frühe Muff Potter oder But Alive erinnert. Aber es ist
unfair die Band in diese Schublade zu stecken, kommen doch in den
anderen Songs noch viele verschiedene Einflüsse zum Tragen. Neben
klassischem Street-Punk/Deutschpunk ("Das letzte Lied der Zeit" oder
"Schrittgeschwindigkeit") gibts auch mal einen fetten Folk-/Country-
Einschlag ("Zeit") oder eher post-punkige Klänger in Richtung Joy
Division ("Joyage"). Aber auch schneller, melodischer Hardcore-Punk
kommt nicht zu kurz ("Simple Standards" oder "Antibody"). Gesungen
wird dabei mal auf deutsch, mal auf englisch und dabei gibt man sich
immer recht politisch und bezieht eindeutig Stellung ("Fuck Pro Life").
Alles in Allem eine richtig gute Platte und ich muss sagen dass ich
wirklich kaum eine Band kenne, die so viele verschiedene Einflüsse
vereint und bei der kein Song wie der andere klingt!
Und hier passt nicht nur die Musik, sondern auch das Format und die
Aufmachung. Die Platte kommt nämlich mit selbstgemachtem Siebdruck-
Cover (mit dicker schwarzer Farbe, die man auch fühlen kann) und
bedruckten Innenhüllen inkl. den kompletten Songtexten. Wow, hier
stimmt einfach alles!