The Rabble - Plattenkritiken

The Rabble - The Battle's almost over - CD / Band-Homepage / Filthy Lucre

Tracklist:

01.) Seeking
02.) Salvation
03.) Sick & Tired
04.) Blood & Whiskey
05.) Bored
06.) Tommy Was
07.) The New Generation
08.) This World is Dead
09.) Devil's Highway
10.) The Battle
11.) Step Back
12.) Wasted Days
13.) Zombies
14.) Dead End
15.) Start Again
16.) City of Sin

Kritik:

Spontan fällt mir keine weitere Punk-Rock-Band aus
Neuseeland ein, die ich kenne, diese Lücke wird jetzt
mit The Rabble geschlossen. Die Band aus Auckland gibt
es seit 2001 und bei der hier vorliegenden CD handelt
es sich um den zweiten Longplayer, der bereits 2007 in
Neuseeland veröffentlich wurde, jetzt aber für den
weltweiten Vertrieb nochmal aufgelegt wurde.
Wenn man sich die Band-Fotos im Booklet und auf dem
beiliegenden Poster so anschaut, wird schnell klar in
welche musikalische Richtung die Band geht. The Rabble
spielen sehr melodischen Street-Punk mit leichtem Hardcore
Einschlag, der auch vor Rockabilly-Einflüssen keinen Halt
macht. Dazu gibts mehrstimmige Refrains und für die bessere
Eingängigkeit auch viele Aaahhhhhs und Oooohhhhhs. Als
Vergleich fallen mir spontan The Unseen ein, deren Sänger
Mark bei "This world is dead" übrigens auch als Gastsänger
in Erscheinung tritt. Wäre eigentlich die perfekte Band für
Concrete Jungle Records gewesen. Etwas nervig finde ich hier
allerdings die viel zu saubere Produktion. Die hätte für mein
Empfinden ruhig etwas rotziger sein dürfen, was zu dem Sound
viel besser passen würde. Ansonsten aber ein durchaus gelungenes
Album und wenn ihr auf The Unseen oder frühe Rancid steht,
solltet ihr hier mal reinhören!
Recht fett ist nicht nur die Produktion der Scheibe, sondern
auch die Aufmachung. CD kommt im sehr stabilen, aufklappbaren
Digi-Pack inkl. Booklet mit diversen Poser-Fotos und den kompletten
Songtexten, sowie einem 2-seitigen Poster im besten Bravo-Stil.



The Rabble - No clue, no future - CD / Band-Homepage / Selbstproduziert

Tracklist:

01.) Sing with me
02.) Who I am
03.) Frustrated
04.) Friday night
05.) Bad reputation
06.) Break away
07.) Carry on
08.) Nose bleed
09.) Enemy
10.) What to do
11.) Take a walk
12.) Live your life
13.) Addicted to the bone

Kritik:

Vor ein paar Tagen habe ich an dieser Stelle bereits das
neue Album der Neuseeländischen Street Punks besprochen,
jetzt folgt das erste Album "Nu clue, no future" aus dem
Jahr 2006 und die EP "This is our lives!". Der Einfachheit
halber werde ich die beiden CDs in einer Plattenkritik
besprechen. Bei zwei separaten Reviews für die beiden
Scheiben würde ich mich nur zu oft wiederholen.
Musikalisch liegen die beiden Releases nämlich nicht allzuweit
auseinander, was nicht so verwunderlich ist, da beide im
gleichen Jahr erschienen sind. The Rabble spielen ziemlich
melodischen Street-Punk im Stil von Rancid oder den US Bombs.
Im Vergleich zum aktuellen Album "The battle's almost over"
sind die alten Aufnahmen noch etwas rotziger und die Produktion
nicht so glatt. Zumdem sind hier auch deutliche Einflüsse vom
90er Melodycore zu hören, gleich der erste Song des ersten
Longplayers "Sing with me" erinnert mich etwas an NOFX.
Natürlich gibts auch hier schon viele Chöre und die obligatorischen
Aaaahhhhhs und Oooohhhhhhs. Ein weiterer Unterschied ist allerdings
die zweite Gitarre, die sowohl auf "No clue, no future" als auch
auf "This is our lives!" noch vorhanden war. Mittlerweile ist die
Band nur noch als Trio unterwegs, was den Sound aber nicht sonderlich
beeinflusst. Mir persönlich gefallen die alten Scheiben jedenfalls
einen Tick besser als die neueren Aufnahmen.
Beide CDs kommen übrigens inkl. Booklet mit den kompletten Songtexten
sowie diversen Band-Fotos.




The Rabble - This is our lives! E.P. - CD / Band-Homepage / Selbstproduziert

Tracklist:

01.) No clue, no future
02.) My way
03.) The coast song
04.) Old friends
05.) Our lives
06.) Down on your luck
07.) Police & thieves
08.) Friday night

Kritik:

Vor ein paar Tagen habe ich an dieser Stelle bereits das
neue Album der Neuseeländischen Street Punks besprochen,
jetzt folgt das erste Album "Nu clue, no future" aus dem
Jahr 2006 und die EP "This is our lives!". Der Einfachheit
halber werde ich die beiden CDs in einer Plattenkritik
besprechen. Bei zwei separaten Reviews für die beiden
Scheiben würde ich mich nur zu oft wiederholen.
Musikalisch liegen die beiden Releases nämlich nicht allzuweit
auseinander, was nicht so verwunderlich ist, da beide im
gleichen Jahr erschienen sind. The Rabble spielen ziemlich
melodischen Street-Punk im Stil von Rancid oder den US Bombs.
Im Vergleich zum aktuellen Album "The battle's almost over"
sind die alten Aufnahmen noch etwas rotziger und die Produktion
nicht so glatt. Zumdem sind hier auch deutliche Einflüsse vom
90er Melodycore zu hören, gleich der erste Song des ersten
Longplayers "Sing with me" erinnert mich etwas an NOFX.
Natürlich gibts auch hier schon viele Chöre und die obligatorischen
Aaaahhhhhs und Oooohhhhhhs. Ein weiterer Unterschied ist allerdings
die zweite Gitarre, die sowohl auf "No clue, no future" als auch
auf "This is our lives!" noch vorhanden war. Mittlerweile ist die
Band nur noch als Trio unterwegs, was den Sound aber nicht sonderlich
beeinflusst. Mir persönlich gefallen die alten Scheiben jedenfalls
einen Tick besser als die neueren Aufnahmen.
Beide CDs kommen übrigens inkl. Booklet mit den kompletten Songtexten
sowie diversen Band-Fotos.