The Messengers - Plattenkritiken

The Messengers - s/t - LP / Band-Homepage / Wanda Records

Tracklist:

Side A:
01.) Murder
02.) It's up to you
03.) I'm not lost
04.) Between the lies
05.) Fight the rich
06.) Blame

Side B:
01.) American slob
02.) Buy or die
03.) Lost cause
04.) The end
05.) No never

Kritik:

The Messengers kommen aus Ohio und gründeten sich
vor etwa drei Jahren. Wenn ich richtig informiert
bin, dürfte das hier die erste Veröffentlichung
der Band sein, welche ursprünglich 2005 auf Punkcore
Records in den USA erschien. Mit Wanda Records hat
die Band jetzt auch ein Label für den europäischen
Vertrieb gefunden.
Der Eindruck der durchs Front-Cover (Rose Tattoo Shirt
der Sängerin) aufkommt und durchs Back-Cover verstärkt
wird (Bruisers Shirt der Sängerin), bestätigt sich auch
durch die Musik ... bei The Messengers handelt es sich
um eine klassische Street-Punk/Oi Band. Sehr melodischer
Street-Punk mit vielen Aaaahhhhs und Ooooohhhhhs, etwas
Oi-Einfluss aus Richtung Cock Sparrer und dazu weiblicher
Gesang. Wer unbedingt Vergleiche braucht, sollte sich an
The Business oder The Avengers orientieren. Zwar nicht
wirklich schlecht die Mucke, auf Dauer aber zu eintönig.
Irgendwie fehlt die Abwechslung bei den Songs und für
meinen Geschmack auch teilweise die Energie.
Weiterer Minus-Punkt für die Band ist natürlich ihr US-
Label Punkcore Records. Das Label sorgte vor ein paar
Jahren für einigen Wirbel, weil im Mailorder u.a. auch
Nazi-Mucke wie bspw. Skrewdriver verkauft wurde. Wenn
ich mich richtig erinnere, antwortete der Label-Boss auf
die Frage wieso das verkauft wird, sinngemäß mit "Weil
ich die Musik mag.". Zwar ist der ganze Fascho-Dreck
mittlerweile aus dem Mailorder verschwunden, die Aussage
des Label-Bosses lässt allerdings tief blicken ... für
mich definitiv ein Grund das Label zu meiden.