The Loved Ones - Plattenkritiken

The Loved Ones - Keep your heart - CD / Band-Homepage / Fat Wreck Chords

Tracklist:

01.) Suture Self
02.) Breathe In
03.) Jane
04.) Over 50 club
05.) Please be here
06.) Hurry up and wait
07.) Sickening
08.) Living will (get your dead)
09.) The Odds
10.) Benson and Hedges
11.) Arsenic
12.) 100K
13.) Player hater anthem

Kritik:

Bei The Loved Ones handelt es sich um eine relativ neue Band
aus Philadelphia. Die Band gründete sich Ende 2003, 2 Jahre
später erschien ihre Debüt-Single auf Jade Tree. Etwas
bekannter dürften jedenfalls die verschiedenen Mitglieder
von The Loved Ones sein, spielten sie doch bei Bands wie
The Curse, Kid Dynamite und Trial by Fire. Mit ihrem Debüt-
Album ist die Band jetzt auf Fat Wreck gelandet.
Musikalisch gibts hier sehr melodischen Punk-Rock, der sich
irgendwo zwischen Hardcore und Emo eingependelt hat. Etwas
rockig, sehr energiegeladen und auch sehr eingängig kommt
der Sound der Band daher. Dazu kommen emotionale Texte, die
von einem melodischen Gesang vorgetragen werden. Die ersten
paar Songs des Longplayers gefallen mir richtig gut, gegen
Ende werden die Songs aber etwas schwächer, wirklich langweilig
wird die Band aber zu keinem Zeitpunkt.
Die Aufmachung der CD ist gut gelungen. Im schön gestalteten
Booklet findet man neben ein paar Fotos der Band natürlich auch
die kompletten Texte.
Das Album erscheint übrigens am 20.02.2006





The Loved Ones - Distractions - MCD / Band-Homepage / Fat Wreck Chords

Tracklist:

01.) Distracted
02.) Last Call
03.) Spy Diddley
04.) Johnny 99
05.) Lovers Town Revisited
06.) Coma Girl

Kritik:

Zur Band-Geschichte habe ich beim letzten Review schon viel
geschrieben. In der Zwischenzeit hat die Band wohl auch schon
ein zweites Album veröffentlicht, welches völlig an mir
vorbeigegangen ist. Und ein Jahr nach diesem gibts jetzt
mit "Distractions" eine neue EP.
Allerdings gibts auf dieser EP eigentlich nur zwei neue Songs
der Loved Ones zu hören. Neben drei Cover-Versionen von Bruce
Springsteen, Billy Bragg und Joe Strummer, wurde der Song "Spy
Diddley" schon auf einem Fat Wreck Sampler veröffentlicht.
Im Vergleich zum ersten Album (das zweite kenne ich ja leider
nicht) fällt hier auf, dass die Band vermehrt Folk-Einflüsse
in ihre Mischung aus melodischem Punk-Rock und Emocore einbaut,
aber vielleicht entsteht dieser Eindruck auch nur durch die
Cover-Versionen. Bei den beiden Songs "Johnny 99" und "Coma
Girl" wird der Sänger übrigens nur von einer Gitarre begleitet.
Mir persönlich gefällt der erste Longplayer jedenfalls wesentlich
besser als "Distractions", hier fehlen nämlich irgendwie die
Höhepunkte ...