The Lawrence Arms - Plattenkritiken

The Lawrence Arms - The greatest story ever told - CD / Band-Homepage / Fat Wreck Chords

Tracklist:

01.) Introduction - The Ramblin' Boys of
Pleasure Sing the Hobo Clown Chorus
02.) The Raw and searing Flesh
03.) On with the show
04.) Drunk mouth kitchen smile
05.) Alert the Audience!
06.) Fireflies
07.) The March of the Elephants
08.) Chapter 13: The Hero Appears
09.) Hesitation Station
10.) The Revisionist
11.) The Ramblin' Boys of Pleasure
12.) A wishful Puppeteer
13.) The Disaster March
14.) Outro - Hobo Reprise

Kritik:

Nachdem die Band ihre ersten Veröffentlichungen auf Asian Man Records veröffentlicht haben, sind
die 3 Jungs aus Chicago im Jahr 2002 mit ihrem neuen Longplayer auf Fat Wreck Chords gelandet. Der
wievielte Longplayer das hier jetzt ist kann ich leider nicht sagen. Ich weiss nur, dass das der
zweite Longplayer auf Fat Wreck Chords ist.
Musikalisch bewegt man sich im Melody-Punk Bereich. Schöne Melodien, die trotzdem die gewisse
Portion Häre besitzen gepaart mit Lyrics, die mal schnell zu Hymnen werden können. Was mich anfangs
etwas verwirrte ist die Tatsache, dass sich da zwei Leute bei dem Gesang abwechseln. Jeder dieser
beiden Sängern gibt dem Song seinen eigenen Stil und das hört sich verdammt gut an. Was auch positiv
auffällt ist, dass nicht alle Songs gleich klingen, wie das bei Melody-Punk Bands oft der Fall ist.
Auch wenn die meisten Songs eher etwas ruhiger zur Sache gehen, gibt es doch auch mal schnellere
Songs (z.B. "On with the show"), was für Abwechslung sorgt.
Dickes Lob gibt es aber fürs Artwork. Neben den kompletten Songtexten findet man im Booklet auch
ein paar schöne Fotos und zusätzlich gibt es noch Liner-Notes zu den Songs, was nichts andere heisst
als dass die Band hier ihre Gedanken zu den verschiedenen Songs niederschreibt.
Insgesamt also wieder ein gelungenes Album, das mir da aus dem Hause Fat Wreck Chords in den Briefkasten
flattert. Wer auf melodischen Punk-Rock mit Abwechslung steht, der sollte The Lawrence Arms mal antesten.





The Lawrence Arms - Oh! Calcutta! - CD / Band-Homepage / Fat Wreck Chords

Tracklist:

01.) The Devil's Taking Names
02.) Cut It Up
03.) Great Lakes/Great Escapes
04.) Recovering The Opposable Thumb
05.) Beyond The Embarrassing Style
06.) Are You There, Margaret? It's Me, God
07.) Jumping The Shark
08.) Lose Your Illusion 1
09.) Requiem Revisited
10.) Key To The City
11.) Old Dogs Never Die
12.) Like A Record Player

Kritik:

Nach ihrer Gründung im Jahr 1999 und diversen Veröffentlichungen auf
Asian Man Records, veröffentlichten sie im Jahr 2002 mit "Apathy and
Exhaustion" ihren ersten Longplayer für Fat Wreck Chords, auf dem dann
auch das letzte Album wieder erschien und auf dem jetzt auch der neue
Longplayer mit dem Namen "Oh! Calcutta!" erscheint.
Musikalisch hat sich nicht wirklich viel geändert, meiner Meinung nach
ist die Band aber etwas schneller und druckvoller geworden. Geboten
bekommt man hier 12x astreinen, extrem melodischen und mit etwas Power
Pop versehenen Punk-Rock. Das Ganze kommt zu keinem Zeitpunkt langweilig
oder ausgelutscht daher, ganz im Gegenteil. Die Band bringt einfach jede
Menge Energie und Power mit den Songs rüber, sehr schön. Dazu noch der
wechselnde 2-stimmige Gesang, der mich zusammen mit der Mucke ab dem ersten
Track in seinen Bann ziehen kann. Meiner Meinung nach nochmal ewtas besser
als der letzte Longplayer, habe ich mir in den letzten 2 Tagen sicherlich
10 mal angehört und bin immer noch begeistert.
Wie gewohnt gibts auch bei der Aufmachung nichts zu meckern. Im dicken
Booklet findet man neben den Songtexten auch Fotos von den verschiedenen
Band-Mitgliedern.