The Homebreakers - Plattenkritiken

The Homebreakers - Heroes of tearsvalley - CD / Band-Homepage / Kornalcielo Records

Tracklist:

01.) Traitor
02.) Life is shit
03.) Dirty trouble night
04.) Don't lose your attitude
05.) It's Rock'n'Roll
06.) Playstation generation
07.) Rape me
08.) She rocks
09.) So lil' so bitch
10.) (Beware of) the Homebreakers
11.) All-Hell-Ooh-Ya!
12.) Deathriders (the everlasting song)

Kritik:

The Homebreakers kommen aus Italien und existieren noch nicht
sonderlich lange. Gegründet hat sich die Band 2009 und in den
folgenden Jahren hat man zwar das ein oder andere Demo
veröffentlicht, war aber hauptsächlich mit Besetzungswechseln
beschäftigt, da ständig Bandmitglieder kamen und gingen. Jetzt
hat man wohl ein festes Line-Up gefunden und den hier vorliegenden
Longplayer eingespielt.
Musikalisch gibts hier 12x schön dreckigen, rotzigen Rock'n'Roll
mit starkem Punk-Rock-Einschlag. Die Geschwindigkeit bewegt sich
meist im oberen Mid-Tempo-Bereich und die Songs besitzen jede
Menge Energie. Hin und wieder schleicht sich ein kurzes Gitarren-
Solo ein, was verdammt gut klingt und nie zu lange gespielt wird.
Für mich bewegt sich der Sound irgendwo zwischen Motörhead, Zeke
und Cock Sparrer. Bei Bands aus dieser Richtung habe ich allerdings
oft das Problem dass das Ganze zu prollig ist und absolut beschissene
Texte hat. Leider haben The Homebreakers in ihrem Booklet die Song-
texte nicht abgedruckt, mich würde aber schon mal interessieren, um
was es in dem Song "Rape me" geht, viel verstehen kann ich leider
nicht. Wer auf hirnlosen, dreckigen und punkigen Rock'n'Roll steht,
dürfte bei den Homebreakers aber genau richtig sein ...