The Grindolls - Plattenkritiken

The Grindolls - Hate Love and Greed - CD / Band-Homepage / Mad Butcher Records / KOB Records

Tracklist:

01.) Intro
02.) El Asso
03.) Join us
04.) Check your head
05.) Hate, Love and Greed
06.) Two Fingers
07.) Monster bitches
08.) Hot Rod Gasoline
09.) For the youth
10.) Swing Shoes
11.) Loser
12.) Rock and Roll Overdrive
13.) S.O.E.G.
14.) Outro

Kritik:

Bei den Grindolls handelt es sich um eine recht neue Band (gegründet im Jahr
2002), auch wenn die Mitglieder schon in einigen anderen Bands aktiv waren
(Colt 45, The Brewers). Bei diesem Album handelt es sich um die erste
Veröffentlichung der Band.
Musikalisch spielen die Grindolls astreinen Punk-Rock mit starkem 77er und
Rock'n'Roll Einfluss. Liegen musikalisch wohl irgendwo zwischen den Ramones
und Social Distortion. Durch die vielen Ooohhhhs und Aaaahhhhs im Hintergrund
findet man auch haufenweise Ohrwürmer wie z.B. For the Youth. Sind aber auch
ein paar Songs dabei, die mich nerven wie z.B. Monster Bitches. Insgesamt
aber ein recht gelungenes Debüt-Album, auch wenn das nicht unbedingt meine
Musik ist :-)
Wie bei Mad Butcher gewohnt gibts hier auch wieder eine nette Aufmachung.
Neben ein paar Fotos findet man im Booklet auch die kompletten Texte.





The Grindolls - Kill your Darlings - CD / Band-Homepage / Mad Butcher Records / KOB Records

Tracklist:

01.) Weekend Schizophrenia
02.) On your own
03.) Lady Copperhead
04.) Anti Hero
05.) Monkeys' BBQ
06.) Waitin' Inside
07.) Settle old scores
08.) Bags are packed
09.) Kids
10.) Real wild child
11.) R.A.M.B.O.
12.) Love hates me
13.) Run from Life

Kritik:

Die Grindolls aus Oberhausen legen knapp ein Jahr nach der
Veröffentlichung ihres ersten Longplayer den zweiten Longplayer
namens "Kill your Darlings" vor. Zwischen den beiden Platten war
die Band vor allem live sehr aktiv und hat unter anderem eine
19-tägige Europa-Tour hinter sich.
Musikalisch gibts hier die Weiterentwicklung ihres ersten Albums.
Schneller, rotziger und vor allem sehr melodischer Mix aus Street-Punk,
Punk'n'Roll und 77er Punk-Rock. Das Ganze ist sehr gitarrenlastig
und dazu gibt es natürlich auch wieder einprägsame Refrains mit schönen
Singalongs. Textlich gibt man sich größtenteils persönlich, hin und
wieder kommen aber auch mal ein paar politische Inhalte hervor.
Im Promo-Text wird hier vor allem der Song "R.A.M.B.O." (erinnert mich
an eine sehr geniale Band ...) hervorgehoben, in dem die Rekrutierungs-
Politik der amerikanischen Regierung kritisiert werde. Naja, ich bin
bisher aber noch nicht wirklich dahintergekommen wieso sich das Ganze
nur auf die amerikanische Regierung beziehen soll. Dieser Texte bezieht
sich genausogut auf die deutsche Regierung und jeder andere Regierung
eines Landes, welches eine Armee hat. Wären wir mal wieder bei der Frage
wieso jede Band mindestens einen Song gegen die amerikanische Regierung
haben muss, jede andere verfickte Regierung dieser Welt dagegen nicht
kritisiert wird ... für mich absolut unverständlich.
Die Aufmachung der CD geht in Ordnung. Im ausführlichen Booklet findet
man die kompletten Texte der Songs.