The Fucking Wrath - Plattenkritiken

The Fucking Wrath - Valley of the serpent's soul CD / Band-Homepage / Tee Pee Records

Tracklist:

01.) The Question
02.) Rebellious Axe
03.) Swan Song of a Mad Man
04.) Altar of Lies
05.) Blank Slate
06.) The Neurodyssey
a/ Valley of the Serpents Soul
b/ Caverns of Fire
c/ Endless Black Flags
07.) Grandelusion
08.) Goddess of Pain

Kritik:

The Fucking Wrath kommen aus Montalvo/Kalifornien und gründeten
sich im Jahr 2005, damals noch als Trio. Damals wohnten die drei
Mitglieder in der gleichen Strasse und arbeiteten sogar im
gleichen Plattenladen. Mitte 2006 wurde das erste Album aufgenommen,
welches dann 2007 auf Challenge The Throne Records erschienen ist.
Mit "Valley of the serpent's soul" steht jetzt der zweite Longplayer
in den Startlöchern, diesmal auf Tee Pee Records.
Was die Jungs hier musikalisch abliefern ist gar nicht so leicht zu
beschreiben. Die acht Songs sind jedenfalls druckvoll, laut und schwer
und bewegen sich irgendwo zwischen Stoner-Rock, Punk-Rock und D-Beat/
Crust. Teilweise recht schleppend, doomig und rockig, dann aber auch
mal wieder sehr metallisch und mit unzähligen Gitarren-Soli. The
Fucking Wrath schaffen es hier problemlos eine brutale Soundwand
aufzubauen, die vor allem durch die geilen Gitarren-Riffs überzeugen
kann und trotz der schleppenden Geschwindigkeit sehr energiegeladen
daher kommt. Hin und wieder wird aber auch Vollgas gegeben und damit
alles niedergewalzt, was sich in den Weg stellt. Nach dem ersten Hören
war ich etwas überrascht und ratlos, nach mehrmaligem Hören gehen mir
die 8 Songs jetzt aber ziemlich gut rein und ich bin begeistert von dem
unglaublichen Druck, der hier aufgebaut wird. Also wer auf metallischen
Discharge-Sound mit Doom-/Sludge-Kante steht, muss hier auf jeden Fall
mal reinhören!