The Dreadnoughts - Plattenkritiken

The Dreadnoughts - Victory square - CD / Band-Homepage / Leech Records

Tracklist:

01.) Hottress
02.) Ivanhoe
03.) The west country
04.) Boneyard
05.) Samovar
06.) Grace O'Malley
07.) The skrigjaärgen polka
08.) Eliza Lee
09.) Amsterdam
10.) Victory square

Kritik:

The Dreadnoughts kommen aus Vancouver, Kanada und
existieren seit etwa drei Jahren. Ihr erstes Album
haben die fünf Jungs im Jahr 2007 in Eigenregie
veröffentlicht und mit dem hier vorliegenden, zweiten
Longplayer sind sie auf dem schweizer Label Leech
Records gelandet.
Musikalisch gibts auf "Victory square" 10x finsten
Gipsy-Punk oder Irish Folk Punk oder wie auch immer
ihr es nennen wollt. Schön melodische Songs mit
Einsätzen von Akkordeon, Mandoline, Geige, Banjo und
Flöte. Das Ganze ist ziemich energiegeladen, besitzt
aber auch ein paar ruhige Momente. Dazu gibts einen
rauen Gesang, der nach Whiskey und Zigarren klingt
und super zu dieser Art von Musik passt. Als Vergleich
fallen natürlich gleich Dropkick Murphys, Flogging
Molly oder The Real McKenzies ein. Wer die genannten
Bands mag, dürfte wohl auch an The Dreadnoughts
Gefallen finden ...
Das Schwarz-Weiß Cover sieht super aus, leider gibts
aber nur ein 2-seitiges Booklet, in dem auch nur ein
Songtexte abgedruckt wurde. Ein paar Seiten mehr mit
den kompletten Songtexten hätte sicherlich nicht
geschadet ...



The Dreadnoughts - Polka's not dead - CD / Band-Homepage / Destiny Records

Tracklist:

01.) Cider road
02.) Polka never dies
03.) Gintlemen's club
04.) Randy Dandy-Oh
05.) Goblin Humppa
06.) Poutine
07.) Turbo Island
08.) Black sea gale
09.) Clavdia's waltz
10.) Paulina
11.) West country man
12.) Sleep is for the weak
13.) Za smierc przyjaciela

Kritik:

Auch wenn die Dreadnoughts aus Kanada gerade einmal
knapp fünf Jahre existieren, dürften mittlerweile viele
unter euch die Band kennen. In der bisherigen Zeit ihres
Bestehens waren sie nämlich sehr aktiv, waren ständig
auf Tour und veröffentlichen mit "Polka's not dead"
bereits ihren dritten Longplayer, diesmal bei den
Berlinern von Destiny Records.
Im Vergleich zum letzten Album, das ich von ihnen gehört
habe, hat sich an der explosiven Mischung nicht viel
geändert. Die Dreadnoughts spielen Hochgeschwindigkeits-
Folk-Punk mit wildem Polka-Einschlag und Balkan-Beats.
Neben klassischem Bass, Gitarre und Schlagzeug-Sound kommen
viele weitere Instrumente wie Akkordeon, Mandoline, Geige
und Banjo zum Einsatz. Die Beschreibung lässt wohl an die
Real McKenzies oder Dropkick Murphys denken, aber so richtig
passt dieser Vergleich nicht, da die Musik der Dreadnoughts
wesentlich energiegeladener und flotter daherkommt. Gerade
das Gefrickel mit der Geige sorgt für eine eigene Note und
macht es schwer hier Vergleiche mit anderen mir bekannten
Bands zu ziehen. Sehr geil ist natürlich auch die grosse
Spielfreude der 5-köpfigen Band, die bei jedem der 13 Songs
gut rüberkommt. Habe die Band nie live gesehen, könnte mir
aber gut vorstellen dass das ein grosser Spass ist und da
fast ununterbrochen getourt wird, dürfte es nicht allzuschwer
sein, die Jungs mal zu sehen. Also wer auf Real McKenzies,
Flogging Molly etc. steht, sollte hier unbedingt mal
reinhören!
Die CD kommt im schicken Digi-Pack inkl. Booklet mit den
kompletten Songtexten.