The Dead - Plattenkritiken

The Dead - Anthems to world domination - CD / Band-Homepage / Ratpack Records

Tracklist:

01.) Horrorlude
02.) Yeah Tonight
03.) 2+2 equaling 3
04.) Fuck You
05.) Crush
06.) The Unknown
07.) Combat Camera
08.) In loving memory of ...
09.) Marilyn Monroe let go
10.) Breath of Life
11.) Ego Trip
12.) Heartattack Man
13.) A stranger once called friend
14.) America must die
15.) The Gym has been closed
16.) Dedicated
17.) Theme Song
18.) I dare you
19.) Essence
20.) Thought control vs. evil
21.) Firewalk with me
22.) Rad Song
23.) Just another emo-song

Kritik:

The Dead kommen aus Münster und existieren noch nicht wirklich lange.
Gegründet wurde die Band im April 2002. Bereits Ende des Jahres ging
die Band ins Studio um die Songs für ihre erste Single aufzunehmen,
die dann Mitte 2003 erschienen ist. Mit "Anthems to world domination"
legt die Band jetzt den ersten Longplayer vor, der auf dem Label
Ratpack Records, einem Unterlabel von Green Hell, erscheint.
Musikalisch spielen The Dead astreinen 80er Hardcore mit jeder Menge
Energíe und Wut im Bauch. Die 23 Songs (die CD-Version enthält als Bonus
zusätzlich die Songs von der Single) werden nur so rausgerotzt und
auch der angepisste Gesang passt da perfekt dazu. Das Ganze tritt dir
einfach verdammt gut in den Arsch und ich bin absolut begeistert von
der Band. Einzig mit den Texten (bzw. besser gesagt mit einem der Texte)
habe ich so meine Probleme und zwar mit "America must die". Zwar wird
der Titel etwas durch die Liner-Notes im Booklet relativiert, trotzdem
kommt das ein bisschen so rüber als wären die Regierenden der USA für
das meiste Übel auf der Welt verantwortlich ...
Aufmachung der CD geht auf jeden Fall voll in Ordnung. Im Booklet findet
man neben den Songtexten zu manchen Songs auch Liner-Notes und zusätzlich
gibt es noch je ein Foto von den Band-Mitgliedern.