The Casting Out - Plattenkritiken

The Casting Out - s/t - CDR / Band-Homepage / Leech Records

Tracklist:

01.) Quixotes last ride
02.) Your last novelty
03.) This bar is a shooting gallery
04.) The upper hand
05.) Awkward as we came
06.) For tonight
07.) Alone
08.) Prey (Bonus Track)

Kritik:

Boy Sets Fire lösten sich vor knapp einem Jahr aus,
jetzt gibts den ersten Longplayer des neuen Projekts
von Sänger Nathan Gray und Gitarrist Joshua Latshaw.
The Casting Out haben sich Anfang 2007 gegründet und
hier ist das erste, gleichnamige Album.
Musikalisch geht die Band in die gleiche Richtung, die
auch Boy Sets Fire eingeschlagen haben. Hier gibts 8x
sehr poppigen, melodischen Post-Punk/Hardcore mit starkem
Indie-Einschlag. Schöne Melodien, ruhige Song-Strukturen,
dazu Keyboard-Parts und die bekannte Stimme von Nathan
Gray. Der männliche Gesang wird hin und wieder von einer
Frauenstimme unterstützt, was sehr gut passt. Wer die
Band Boy Sets Fire mag, dem/der kann ich auf jeden Fall
auch The Casting Out empfehlen. Mir persönlich ist das
Ganze zu Indie-lastig und zu poppig.
Zur Aufmachung kann ich nicht viel sagen, da ich hier nur
eine Promo-Kopie als selbstgebrannte CD ohne Cover etc.
bekommen habe. Laut Promo-Info ist das Teil als limitierte
Auflage von 500 Exemplaren in weissem Vinyl erschienen.






The Casting Out - Go crazy! Throw fireworks! - CD / Band-HomepageRevolver Distribution Services

Tracklist:

01.) Quixote's Last Ride
02.) Don't Forget to Breathe
03.) Lullaby
04.) I Feel Fine
05.) Walk Away
06.) Ebbing of the Tide
07.) Liar (and the Award Goes To...)
08.) These Alterations
09.) Just Pretending
10.) May I Have This Dance?
11.) Sort of Homecoming
12.) Dial 9-1... and Wait 

Kritik:

Seit etwas mehr als zwei Jahren existieren The Casting Out
jetzt und mit "Go crazy! Throw fireworks!" steht schon der
zweite Longplayer in den Startlöchern. Tja, nach dem Ende
von BoySetsFire scheint die Luft also noch lange nicht raus
zu sein, bei The Casting Out sind nämlich der Sänger, der
Gitarrist und der Keyboarder von BSF mit dabei ...
Im Vergleich zum ersten - gleichnamigen - Album hat sich
musikalisch einiges getan und das neue Werk gefällt mir
wesentlich besser. Die Indie-Einflüsse wurden stark zurück
geschraubt, stattdessen sind The Casting Out jetzt wesentlich
schneller geworden. Hier gibts 12x flotten Punk-Rock mit
Emocore-Einschlag und schönen Melodien. Etwas schade finde
ich die Tatsache, dass der Sänger nicht mehr durch eine
weibliche Stimme unterstützt wird, dass dadurch auch die
Keyboard-Parts wegfallen gefällt mir allerdings ganz gut ;-)
Wer auf eingängigen Melodycore steht und vom ersten Album
der Band enttäuscht war, sollte hier auf jeden Fall nochmal
reinhören ... Mich konnte die Band mit "Go crazy! Throw
fireworks" positiv überraschen, nachdem ich vom gleichnamigen
ersten Longplayer doch ziemlich enttäuscht war.