The Brains - Plattenkritiken

The Brains - Zombie nation - CD / Band-Homepage / Leech Redda

Tracklist:

01.) R.I.P.
02.) We'll rise
03.) We gotta go
04.) Screaming
05.) Apres cette nuit
06.) Devil's crossroads
07.) Sweeter than wine
08.) Spaghetti Western
09.) As I stand
10.) Zombie nation
11.) I don't care
12.) Evil never dies
13.) Mexikaners
14.) Enjoy the silence

Kritik:

Auch wenn The Brains aus Kanada schon seit Anfang des
neuen Jahrtausends existieren, habe ich bisher noch nie
etwas von der Band gehört. Dabei haben die drei Jungs
bereits drei Alben veröffentlicht und waren auf ausgedehnten
Touren. Mittlerweile steht mit "Zombie nation" der vierte
Longplayer bereit.
Das Cover des Albums sieht für mich erstmal nach Horror-Punk
aus, aber wenn man die Rückseite mit dem Band-Logo betrachtet,
kommt die Vermutung auf dass der erste Eindruck täuscht. Hier
wird nämlich nicht aus der Misfits-Welle geschwommen, sondern
es gibt Psychobilly. Allerdings keinen klassischen Psychobilly,
wie man ihn von den Meteors oder den Cramps kennt, The Brains
spielen ihre Songs nämlich wesentlich schneller. Nichts mit
Mid-Tempo, stattdessen treibt der Kontrabass die Musik richtig
nach vorne. Es gibt nur wenige ruhige Parts, meistens wird das
Gaspedal bis zum Anschlag durchgedrückt. Nicht schlecht, die
Band hat problemlos ihren ganz eigenen Sound gefunden, was
im Punk/Hardcore-Bereich gar nicht mehr so einfach ist.
Gute Mischung aus Horror-Punk und Psychobilly mit leichtem
Hardcore-Einschlag.
CD kommt inkl. schickem Digi-Pack mit Zombie-Artwork. Allerdings
hätte man, anstatt leichtbegleiteter Frauen, doch lieber mal die
Texte im Booklet abgedruckt. Macht mehr Sinn, so hätte man sich
das Booklet auch komplett sparen können.