The Baboonz Interview

Zum ersten Mal aufmerksam wurde ich auf die Band durch die letzte Kruzefix CD-Beilage. Da ist die Band mit 3 Live-Songs vertreten, die mich gleich begeistern konnten. Kurze Zeit später ist mir dann auch das Debüt-Album der Band in den Briefkasten geflattert. Auch das Debüt-Album hat es in sich. Geiler Ska-Punk mit teilweise politischen Texten, in denen aber auf jeden Fall der Witz auch nicht zu kurz kommt. Daraufhin habe ich dann den Mike von Mad Butcher Records mal auf die eMail Adresse der Band angehauen und somit hat sich das eMail-Interview dann ergeben. Wer mehr über die Band wissen möchte, der kann auch mal auf der Homepage der Band vorbeischauen.

OK, für diejenigen, die euch noch nicht kennen, stellt euch mal vor und erzählt mal, wer welches Instrument spielt.
Also, wir sind THE BABOONZ aus Regensburg/Pfarrkirchen, Niederbayern und wir machen Ska und Punkrock, aber keinen 08/15-Kindergarten-ska-punk. Momentan sind wir zu 8 und das sind: Stephan (sax), Tobi (posaune), Flo(trompete), Simon (git), Daniel (git), ToBe (bass), Mandal (drums) und Waste (vox). Außerdem erweist uns, wenn es die Umstände erlauben, Bambi von Skapastoria am Saxophon die Ehre. Und dann gibt?s noch unseren Eli McMerch, der auf fast allen Konzerten dabei ist.

Wann habt ihr die Band gegründet und was waren die Gründe, dass ihr euch gesagt habt: Wir machen jetzt eine Band!??
Die Anfänge von the Baboonz gehen bis ins Jahr 1998 zurück, aber das hatte damals nur wenig mit dem zu tun, was die Band heute macht. Es dauerte etwa bis Winter 2000/2001 bis sich die heutige Besetzung nach Milliarden von Wechseln gefunden hat. Die Motivation lag einfach darin, dem niederbayerischen Kleinstadtmief zu trotzen und endlich mal selbst was auf die Beine zu stellen. Ansonsten versauert man hier ja.

Gab es vor den Baboonz noch andere Bands, in denen ihr aktiv wart? Hattet ihr bei der Gründung irgendwelche Vorbilder?
Ein paar von uns haben vorher in ein paar nicht weiter nennenswerten Bands bzw. Projekten gespielt, wo es nur im seltensten Falle zu Konzerten gekommen ist. Die Bläserfraktion war bzw. ist teilweise noch in BlaSKApellen tätig. Momentan spielen Simon und Mandal noch in einer Hardcore Band und Mandal auch noch in einer Punkband (Schlagzeuger sind bei uns große Mangelware). Stephan spielt, wenn es die Zeit erlaubt, bei Scrapy, die ja auch aus unserem Eck sind. Aber der Schwerpunkt liegt bei allen bei THE BABOONZ. Vorbilder gab es in dem Sinne bei der Gründung eigentlich nicht, also wir haben jetzt nicht gesagt, wir wollen wie die oder die Band sein. Aber es gab natürlich viele Einflüsse, von denen wahrscheinlich Bosstons, Rancid und Operation Ivy die wichtigsten sind, aber natürlich auch die Skaklassiker, wie Specials, Laurel Aitken oder Dr.Ring-Ding. Das sind aber alles, wie gesagt, nur Einflüsse und wir versuchen definitiv unseren eigenen Weg zu gehen, was uns glaub ich auch ganz gut gelingt.

Gab es vor dem Album ?Take Warning? noch andere Veröffentlichungen von euch? Wie seid ihr für den Longplayer zu den beiden Labels ?Mad Butcher Records? und ?Aggressive Noise? gestoßen? Habt ihr angefragt und ein Demo hingeschickt oder sind die so zu euch gekommen?
Ja, eine 6 Song-EP namens ?Congratulations? (2001). Ehrlich gesagt, ziemlich lau produziert und das Ganze war halt einfach auch ziemlich anfängerhaft. Haben aber von OX und Plastic Bomb ganz gute Reviews bekommen.
Da muss man wohl schon ziemlich im Gespräch sein, wenn einen ein Label fragt, ob man seinen Debutlongplayer veröffentlichen darf. Bei uns war?s dann doch wohl eher die klassische ?Demohinschicktour?. OK, wir kannten Mike von Mad Butcher Rec. schon ein wenig über Scrapy (wir sind ja eigentlich Nachbarn) und den Olli von Aggressive Noise von einem Konzert im Cafe Marat/München (nur zu empfehlen!). Der Mike hat uns dann erst eigentlich aus Zeitproblemen abgesagt. Als wir dann aber mit Olli ins Gespräch kamen, hat der seinen Geschäftskumpel Mike noch dazu überreden können unsere Platten an den Mann zu bringen. Das war wohl das Beste was Olli je gemacht hat. Wir sind saufroh bei Mike untergekommen zu sein. Ist ein klasse Label. Der Begriff Label für Aggressive Noise ist jedoch ein wenig zu viel des Guten. Da geht nicht wirklich viel. Eher Fanzine (?Kruzefix?), Konzerte, ?

Was bei euren Songs auffällt, dass ihr da meistens auch eine politische Message mit rüberbringt. Ist euch der politische Anspruch der Sogs sehr wichtig? Wie steht ihr denn im allgemeinen zu der von vielen als unpolitisch abgestempelte Oi Szene?
Zunächst mal muss ich sagen, dass für jeden Politik wichtig sein sollte, weil sie einfach unser alltägliches Leben bestimmt, Wenn wir arbeiten, bestimmt sie wie lange wir arbeiten müssen und wieviel Geld wir dafür kriegen, wenn wir nicht arbeiten, streicht sie uns das Geld. Politik bestimmt, wann und wo ich zum saufen hingehen kann und ob ich neue Zähne krieg oder nicht. Und als Band hast du halt eine gute Möglichkeit, auf die Politik und ihre Fehler aufmerksam zu machen. Vielen ist es zwar mehr oder weniger egal, worüber du singst, und wir wollen auch niemandem unsere Meinung aufzwingen, außer vielleicht denen, die keine Meinung sondern nur Scheiße im Hirn haben, wie Faschos oder durch Dieter Bohlen verdummte Modepüppchen. Wir wollen lediglich Denkanstöße vermitteln.

Auf eurer CD ist hinten auch das ?Cable Street Beat?-Zeichen mit drauf. Was hat es denn mit dieser Bewegung auf sich und wieso (und wie) unterstützt ihr die??
Die Verbindung zu ?Cable Street Beat? ergibt sich automatisch durch Mad Butcher Rec., da der Mike alle seine Veröffentlichungen mit dem Zeichen versieht. Wir persönlich haben eher wenig mit denen zu tun. An und für sich halte ich das ganze für eine gute Sache, da es eine Bewegung ist, die auf soziale und politische Missverhältnisse aufmerksam macht und für deren Beseitigung kämpft. Sie lassen Nazidemos hochgehen, setzen sich für Frauenrechte ein, organisieren Politabende, veranstalten Konzerte und noch vieles mehr. Allerdings ist mir das ganze ein wenig zu sozialistisch, da ich nicht glaube bzw. nicht weiß, ob Sozialismus bzw. Kommunismus die idealste Staatsform darstellt, genausowenig wie ich das von der Demokratie weiß. Alle Staatssysteme, auch Monarchie oder Aristokratie, wären meiner Meinung nach gut, wenn sie richtig funktionieren würden. Aber alles scheitert letztendlich an Machtgier und Egoismus. Und so weiß ich nicht, was das beste wäre.

Ihr kommt ja aus dem Bayern-Lande. Wie sieht denn dort die Szene aus?? Durch den ?Punk over Munich?-Sampler hat man ja einen kleinen Einblick in die Münchner Szene bekommen. Aber wie sieht es da z.B. mit Clubs aus, in denen ihr auftreten könnt, gibt es da viele?? Und sind das hauptsächlich größere Clubs oder gibt es auch selbstverwaltete Jugendzentren??
Ich glaub, man kann nicht wirklich behaupten dass es in Bayern eine Szene gibt. Vielleicht in den größeren Städten, wie in Nürnberg, Regensburg, Augsburg oder so. München selbst kriegt es ja nicht auf die Reihe, obwohl genügend Potential vorhanden wäre, aber die spielen sich immer alle gegenseitig aus. Unter den Gruppen gibt es keine Absprachen von Konzert-terminen und man boykottiert sich gegenseitig. Wenn das der Olli (Kruzefix) macht, geh ich nicht hin, wenn das der Stefan (Skull Concerts) macht geh ich nicht hin, da und dort haben die Skins ihre Finger im Spiel, geh ich nicht hin... Wenn es nicht so traurig wäre, dass eine Millionenstadt nix gebacken kriegt, wäre das ganze nur lächerlich. Es gibt in München auch nur 4-5 kleine Clubs, wo man vernünftige Punkkonzerte veranstalten kann. Dann kommt schon Backstage und Kunstpark-Ost, wo die ganzen ?großen? Bands vor 1000-2000 Kiddiepunkern spielen. So auf dem Lande findet man immer mehr Clubs und Juzes ( sowohl städtisch als auch selbstverwaltete). Das hat sich in den letzten Jahren sehr zum positiven verändert. Mittlerweile muss man nicht mehr 200 km für vernünftige Konzerte fahren.

Bei dem Song ?My evil friend Ed? wettert ihr ja ziemlich gegen Stoiber. Glaubt ihr mittlerweile immer noch, dass Stoiber noch schlimmer wäre als Schröder?
Ja, definitiv. Stoiber ist ein faschistoider, rassistischer, sexistischer, konservativer Schleimer, der immer noch vom neuen Bayrischen Königreich träumt, Frauen als Gebährmaschinen hinterm Herd sieht, Kleinkiffer an die Wand stellen möchte und eine Durchrassung der Deutschen befürchtet. Außerdem hat er ja noch den Beckstein als Innenminister, der noch schlimmer ist. Solch abartigen Gedankengänge hat Schröder bestimmt nicht, obwohl sich ja SPD und CDU/CSU parteienpolitisch immer ähnlicher werden bzw. keiner mehr konstruktive Politik macht. Bei alldem ist die SPD aber wahrscheinlich das geringere Übel. Den Hang zur sozialen Gerechtigkeit aus ihren Gründungstagen hat die SPD aber mittlerweile auch nicht mehr.

Konzert-technisch seid ihr ja noch nicht groß aus Bayern rausgekommen, oder irre ich mich da? Stehen in nächster Zeit irgendwelche größeren Touren an?
Den Großteil unsrer Konzerte bestreiten wir nach wie vor in Bayern und im benachbarten Österreich, aber langsam schnuppern wir vermehrt über den Weißwurstäquator hinaus. So haben wir dieses Jahr schon Konzerte in Hannover, Oberhausen, Bingen, Vlotho, dreimal im Osten, zweimal in der Tschechischen Republik und noch ein paar mehr außerhalb Bayerns gespielt. Es geht stetig vorwärts. Im Oktober steht evtl. eine kleine Tour an, die aber noch nicht sicher ist, wo wir unter Umständen auch1-2 mal in Polen spielen. Ansonsten ist für den Winter evtl. eine 7? oder eine Split geplant. Eine ein- bis zweiwöchige Tour ist für Frühjahr 2004 geplant, was aber bei acht großteils arbeitenden Leuten nicht so einfach ist. Mal sehen.

Mittlerweile ist euer Debut-Album ja auch als Vinyl-Version erschienen. War euch das wichtig, dass es auch eine LP vom Album gibt oder habt ihr euch da nicht sonderlich drum gekümmert?? Was bevorzugt ihr selbst? Eher Vinyl oder eher CDs?
Wir wollten eigentlich von Anfang an Vinyl machen, aber das wollte keiner zahlen und wir selbst konnten oder wollten die Presskosten nicht selbst übernehmen. Da es dann aber konzert- und geldtechnisch ganz gut gelaufen und Mike von Mad Butcher auch meinte, dass es sinnvoll wäre, haben wir uns schließlich doch durchgerungen, es selbst zu bezahlen. Und nun gibt?s also auch Vinyl von unserem Album. Schöne Sache. Vinyl ist prinzipiell schon cooler als CD, nicht so steril und man kann zusehen, wie sich etwas dreht, und man muss noch sebständig die Nadel auf die Platte legen. Also wenn ich bewusst Musik höre, greif ich eher auf Platten zurück. So für nebenbei zum Arbeiten im Haushalt oder so oder wenn besuch da ist sind CDs einfach praktischer, weil man nicht umdrehen muss. Außerdem bin ich ein gr0ßer Fan von Shuffle/Random, da es mich schnell langweilt, Lieder immer in der gleichen Reihenfolge zu hören. Es hat beides seine Vor– und Nachteile.

Würdet ihr euch eher als anarchistisch oder kommunistisch geprägt bezeichnen?? Wie steht ihr denn zum Anarchismus und was bedeutet das für euch?? Engagiert ihr euch auch politisch?
Weder noch. Wie ich ja schon in der ?Cable Street Beat?-Frage gesagt hab, glaub ich nicht, dass es die eine einzig wahre Staatsform gibt. Anarchismus schön und gut, aber auf Dauer funktioniert das auch nicht. In einem Staat ohne Regeln würden viele schnell untergehen und bald hätten wieder wenige ?Starke? die Oberhand über die ?Schwachen?. Die einzige Möglichkeit wäre, wenn alle vernunftgesteuert denken würden. Aber mal ehrlich, wird das jemals der Fall sein? Da ich ja nun nicht weiß, was das richtige ist, fällt es schwer, mich politisch zu engagieren. Ich geh halt wählen, demonstrier gegen Castor und Irak-Krieg, trenne meinen Müll, bin Mitglied bei amnesty international und attac, schau mir Nachrichten im Fernsehen an, kaufe Freilandeier und rauch keine Phillip Morris-Zigaretten. Ich merk schon, irgendwie alles sehr diplomatisch...

Wie steht ihr zum Thema Drogen?? Ein bekannter bayerischer Liedermacher ist ja bekennender Kiffer. Was haltet ihr also von Drogen?
Der bekannt bayerische Liedermacher redet aber auch viel und fährt einen 500er Benz. Dessen Beliebtheit ist fast ausschließlich auf sein offenes Bekenntnis zum Marijuhanakon-sum zurückzuführen. Die meisten interessieren sich, zumindest seine bayerische Fangemein-de, eher weniger für das was er sonst zu sagen hat, was ab und zu gar nicht so falsch ist. Aber naja. Wir persönlich sind für fast alles zu haben, was mal irgendwie wo gewachsen ist und nicht chemisch aufbereitet wurde. Chemie macht Loch im Kopf.

Was sich bei einer Band aus Bayern natürlich auch für eine Frage stellt ist, was eigent-lich eur Liblingsbiersorte ist. Oder trinkt ihr überhaupt kein Bier??
?In Bayern trinkt man das Bier seit Jahrtausenden aus religiöser Verantwortung heraus. So haben wir nicht nur eine Religion, die den Alkohol nicht verbietet, sondern das Bier auch noch selber braut."?(Gerhard Polt, bester Kabarettist der Welt) Die meisten von uns sind mit Bier in der Flasche großgezogen worden. Die besten Biersorten sind wahrscheinlich Augustiner Edelstoff und das tschechische Budweiser (nicht das verwässerte Ami-Gesöff). Ansonsten sind 80% der bayerischen Kleinbrauereien zu empfehlen, was man von den norddeutschen Bieren ja nicht gerade behaupten kann...

Zum Schluss könnt ihr noch eure momentanen 5 Lieblingsplatten nennen.
The Movement – ?Move?
Alkaline Trio – ?Good Mourning?
Rancid – ?Indestructible?
Stingers ATX – ?This good thing?
Johnny Cash – ?A Boy named Johnny?

OK, das wars dann auch schon. Vielen Dank für das Interview. Noch irgendwelche letzten Worte?
Geht auf Konzerte und unterstützt eure regionale Szene.
KIFFEN, SAUFEN, WEITERFEIERN, NAZIFREIES NIEDERBAYERN!!!!!!