Terminus - Plattenkritiken

Terminus - Graveyard of Dreams - CD / Band-Homepage / Boss Tuneage Records

Tracklist:

01.) Star Born Thing
02.) Purge
03.) Kill Mechanism
04.) Dance with the Dead
05.) In another Time
06.) Hunt the Hunt
07.) What kind of world?
08.) Violent Resistance
09.) We're dreaming?
10.) Terror is the Best of Guards
11.) Into the Flames
12.) Bending the Rules
13.) A new tomorrow
14.) Body Count '91
15.) Dark Carnival
16.) News from Nowhere
17.) Waht do you want from me?
18.) Marat

Kritik:

Terminus kommen, wenn mich nicht alles täuscht, aus England (zumindest aber auf jeden Fall
aus dem Vereinigten Königreich) und waren eher in den 80ern und 90ern aktiv. Gegründet im
Jahre 1983 hat man es 1987 zur ersten Veröffentlichung geschafft. Nach mehreren anderen
Veröffentlichungen hat man dann die letzte Single 1996 auf dem deutschen Label "Campary Records"
rausgebracht. Soviel also mal kurz zur Geschichte der Band. Auf dieser CD findet man die
kompletten Aufnahmen der Band, außer den beiden Alben.
Musikalisch bewegt man sich irgendwo in Richtung Misfits oder auch frühen Bad Religion. Etwas
düsterer Punk-Rock mit Melodie und Härte. Textlich orientiert man sich an Oi Polloi, was auf
sehr politische Texte deutet. Bei Songtiteln wie "Hunt the Hunt", "Violent Resistence" oder
"What kind of world?" sieht man schon sehr gut in welche Richtung die Band geht. Druckvoller,
düsterer Punk-Rock mit hochpolitischen Texten. Klasse.
Da auch die Aufmachung stimmt und man im Booklet die kompletten Lyrics findet, kann man die
Band ruhig mal antesten. Wird musikalisch nicht jeden Geschmack treffen, mir gefällts dafür
aber ziemlich gut.