Tears of Blood - Plattenkritiken

Tears of Blood - Kings will be kings - CD / Band-Homepage / Aberrado Records

Tracklist:

01.) Devote to myself
02.) Kings will be kings
03.) Tear them down
04.) Timekeeper
Video:
Kings will be Kings

Kritik:

Tears of Blood kommen aus Oberhausen und gründeten sich im
Jahr 2002. Soweit ich weiss hat die Band bisher ein Demo-Tape
veröffentlicht und legt jetzt ihren ersten Longplayer vor,
der auf dem noch recht jungen Label Aberrado Records
erschienen ist.
Der Name lässt es schon vermuten: Tears of Blood machen Proll-
Hardcore mit einem Schuss Metal, kann also getrost als Metalcore
bezeichnet werden. Dazu kommt dann der rauhe Gesang, der das Ganze
etwas an Blood for Blood erinnern lässt. Insgesamt kommt mir das
Ganze jedenfalls viel zu prolliger rüber, wozu dann auch tolle
Textzeilen wie z.B. "No mercy for all you bitches" passen. Und
auch das Video bestätigt meinen prolligen Eindruck von der Band.
Wer Lust hat kann sich das Video auf der Band-Homepage runterladen
und selbst anschauen ... definitiv nicht mein Bier ...
Von der Aufmachung her geht die CD in Ordnung. Im Booklet findet man
neben den Texten der Songs auch ein paar (Live-)Bilder der Band.