Talco - Plattenkritiken

Talco - Tutti Assolti - CD / Band-Homepage / Mad Butcher Records / KOB Records

Tracklist:

01.) L'odore della morte
02.) 11 settembre '73
03.) 60 anni
04.) Notti Cilene
05.) Rachel
06.) Corri
07.) Partigiano
08.) Tutti Assolti
09.) La crociata del dittatore bianco
10.) Signor presidente

Kritik:

Talco kommen aus Italien und die Band gibt es seit knapp 5 Jahren. Gegründet wurde
die Band Ende 1999, Anfang 2000. Bereits Ende 2000 nahm die Band das erste Demo
auf und im darauffolgenden Jahr wurden dann nochmal 6 Songs aufgenommen. Der hier
vorliegende Longplayer ist aber meines Wissens der erste Longplayer der Band, der
jetzt in Zusammenarbeit mit Mad Butcher und KOB Records erscheint.
Musikalisch gibts hier eine Mischung aus Ska und Punk, allerdings etwas schnellerer
Punk/HC, so dass ich das Ganze eher als Ska-Core bezeichnen würde. Dazu kommen
politische Texte. Vergleichen lässt sich das Ganze somit wohl am besten mit den
Voodoo Glow Skulls. Was mich bei Talco aber ziemlich nervt sind die Texte. Gleich
im ersten Song gibts völlig unreflektierten Antiamerikanismus und im sechsten
Song, Corri, wird sogar die Intifada unterstützt. Meiner Meinung nach definitiv
nicht unterstützenswert die Band.
Im Booklet gibt es glücklicherweise die kompletten Texte auf Italienisch sowie die
englische Übersetzung, ansonsten wäre mir das ganze wahrscheinlich gar nicht aufgefallen.





Talco - Mazel Tov - CD / Band-Homepage / Destiny Records

Tracklist:

01.) Intro
02.) L'era del contrario
03.) Radio aut
04.) Il mio tempo
05.) Nel villaggio
06.) Il treno
07.) Merlutz
08.) La casa dell'impunitá
09.) Taranetlla dell'ultimo bandito
10.) La mano de dios (el potro rodrigo)
11.) Il lamento del mare
12.) La torre
13.) Mazel Tov

Kritik:

Seit ich vor Jahren mal den ersten Longplayer der Italiener
besprochen habe, habe ich die Band komplett aus den Augen
verloren. Bei "Mazel Tov" handelt es sich wohl um den dritten
Longplayer, der ursprünglich im Jahr 2008 erschienen ist und
jetzt von Destiny Records neu aufgelegt wird. Ursprünglich ist
das Album - genau wie auch die beiden davor - auf Mad Butcher
Records + KOB Records erschienen.
Dass Ska-Punk nicht unbedingt meine Baustelle ist, dürfte wohl
bekannt sein. Was Talco allerdings von anderen Vertretern dieses
Genres unterscheidet, ist die enorme Geschwindigkeit. Hier gibts
keinen Tralala-Ska-Punk im Mid-Tempo Bereich, stattdessen gehts
von Anfang an gnadenlos nach vorne, also eher Ska-core. Trotzdem
sind die Songs tanzbar, besitzen schöne Melodien, haben einen
leichten Balkan-Beat-Einschlag und dürften somit ein recht
grosses Publikum ansprechen. Dazu gibts Texte, die sich nicht
nur um Party, Saufen und Gute Laune drehen, sondern wohl auch
so etwas wie einen politischen Anspruch haben. Glücklicherweise
gibts diesmal auch keine textlichen Totalausfälle, wie beim ersten
Album der Band, das ich weiter oben besprochen habe. Wer auf schnellen
Ska-Punk im Stil von Ska-P steht, dürfte sicherlich auch an Talco
Gefallen finden ...
CD kommt übrigens im schicken Digi-Pack inkl. ausführlichem Booklet,
in dem sich die kompletten Songtexte inkl. englischer Übersetzung
befinden.




Talco - La cretina commedia - CD / Band-Homepage / Destiny Records

Tracklist:

01.) Intro
02.) Correndo Solo
03.) Dalla Grotta
04.) Punta Raisi
05.) Al Carneval
06.) La parabola dei Battagghi
07.) Ultima etá
08.) Non é tempo di campare
09.) Onda Pazza
10.) La Cretina Commedia
11.) Prduto Maggio
12.) La mia terra
13.) Casa Memoria

Kritik:

Mittlerweile existieren Talco aus Italien bereits seit
mehr als zehn Jahren und dürften auch hierzulande durch
Veröffentlichungen auf Mad Butcher und Destiny Records
keine Unbekannten mehr sein. Wenn ich richtig informiert
bin, handelt es sich bei dem hier vorliegenden "La cretina
commedia" bereits um den vierten Longplayer.
Musikalisch ist die 6-köpfige Band ihrem Stil treu geblieben
udn auch auf dem neuen Album gibt es keine grösseren
Überraschungen. Die Jungs spielen nach wie vor sehr melodischen
und sehr flotten Ska-Punk mit Einflüssen aus Balkan-Beats,
italienischem Folk und Hardcore. In diesem Genre spielen
Talco wohl in einer Liga mit Ska-P oder auch den Mad Caddies.
Die 13 Songs sind allesamt sehr eingängig, wozu sicherlich auch
die italienischen Lyrics beitragen, und sind natürlich auch
sehr tanzbar. Erwähnen sollte ich an dieser Stelle wohl noch,
dass es sich bei "La cretina commedia" um ein Konzeptalbum
handelt. Hier dreht sich textlich nämlich alles um das Leben
und die Ermordung des linken Mafia-Kritikers Giuseppe "Peppino"
Impastato. Glücklicherweise finden sich im Booklet auch die
kompletten englischen Übersetzungen der Lyrics und Linernotes,
so dass man kein Italienisch sprechen muss, um die Texte zu
verstehen.
Neben dem ausführlichen Booklet mit Übersetzungen und Linernotes
muss zur Aufmachung der CD noch gesagt werden, dass diese im
schicken Digi-Pack daherkommt. Durchaus gelungenes Album, das
ich Fans von Ska-P wärmstens ans Herz legen kann.




Talco - Gran Gala - CD / Band-Homepage / Destiny Records

Tracklist:

01.) Gran galà
02.) La mia città
03.) San Maritan
04.) Danza dell'autunno rosa
05.) La roda de la fortuna
06.) La macchina del fango
07.) All'adunata del feticcio
08.) I giorni e una notte
09.) Dai Nomadi
10.) La veglia del re nudo
11.) A picco
12.) Teleternità
13.) XIII
14.) Ancora
15.) Un'idea

Kritik:

Mittlerweile dürften wohl die meisten unter euch zumindest
den Namen TALCO schonmal gehört haben. Die ItalienerInnen
veröffentlichen in regelmäßigen Abständen Alben auf diversen
Punk/HC-Labels. Das letzte Album liegt aber tatsächlich
schon zwei Jahre zurück, somit war es an der Zeit endlich
Album Nr. 5 rauszuhauen.
Musikalisch hat sich nicht sooooo viel geändert, bewegen sich
Talco doch nach wie vor im Dunstkreis zwischen Punk-Rock, Folk,
Hardcore, Balkan-Beats und natürlich klassischem Ska. Im Vergleich
zu den Vorgängeralben klingt die Band auf "Gran Gala" aber etwas
ruhiger und "erwachsender", d.h. es wird nicht mehr so sehr aufs
Tempo gesetzt, stattdessen gehts öfters mal etwas ruhiger zu Werke
und die Folk- bzw. Balkan-Einflüsse wurden etwas ausgebaut und auch
vor Polka wird nicht zurückgeschreckt. Das bedeutet allerdings
nicht dass etwas von der Energie abhanden gekommen ist und es gibt
nach wie vor auch einige Highspeed-Attacken ... aber immer schön
melodisch und tanzbar. Bei den etwas ruhigeren Songs kommen neben
den bekannten Bläsern und natürlich Gitarre, Bass, Schlagzeug auch
mal Mandoline, Akkordeon, Streicher und Akustikgitarre zum Einsatz. 
Gesungen wird auf Italienisch, was in meinen Augen perfekt zur Musik
passt. Würden Talco auf englisch singen, wäre das Ganze sicherlich
nur halb so gut. Neben der italienischen Sprache sollten natürlich
auch die politischen Texte erwähnt werden, die in dem Ska-Punk-Genre
ja leider eher eine Seltenheit sind.
Die CD kommt auch wieder in schicker Aufmachung inkl. Digi-Pack und
umfangreichem Booklet mit den kompletten Songtexten sowie englischen
Übersetzungen. Sehr schön ... so sollte eigentlich jede CD-Veröffentlichung
aussehen!