!T.O.O.H! - Plattenkritiken

!T.O.O.H! - Order and Punishment - CD / Band-Homepage / Earache

Tracklist:

01.) Al-amin (aneb Jak Vycakat Jelito)
02.) Kali
03.) Hanicka - Pribeh Nebozacky (aneb Co Se Stalo U Slepeho Koryta)
04.) Abu-hassan
05.) Rad A Trest
06.) Padaji, Piskaji
07.) To Je Jizda Bozinku
08.) Ja Samaritan
09.) Konec Kontinentalniho Kontejneru
10.) Analyza Zahnedy

Kritik:

Die tschechische Band mit dem etwas ungewöhnlichen Namen (steht
wohl für "The Obliteration of Humanity") gibt es, anfangs unter
dem Namen "Devastator" auftretend, bereits seit 1990. "Order
and Punishment" ist nach meinem Wissen ihre dritte volle
Veröffentlichung und auf dem bekannten Label Earache
erschienen.
Gespielt wird recht vertrackter, mit Melodien und vielen Spielereien
versehener Deathmetal/Grindcore. Hat durchaus etwas kurzweiliges an
sich, was zu einem beträchtlichen Anteil am Gesang liegt, welche vom
Sänger "Don Humanoid-Fiddle" (alle Namen der Bandmitglieder beginnen
mit "Don" haha...) in "normaler Tonlage" durchaus verständlich -
unter der Voraussetzung, Tschechisch zu sprechen- vorgetragen wird.
Teilweise sind die Texte auch einfach nur schnell gesprochen. Dazu
kommen relativ untypische Folk-Chöre.
Auch die melodischen, prägnanten Bassläufe sind durchaus auffallend.
Insgesamt muss !T.O.O.H.! für diese seltsame Mixtur auf jeden Fall
Eigenständigkeit und Unterhaltungswert zugesprochen werden.
Textlich muss sich auf einiges gefasst gemacht werden, denn die
tschechischen Lyrics sind mit englischen Erklärungen versehen und
verlangen somit auch von den sprachlich weniger versierten HöhrerInnen
Aufmerksamkeit. Wie diese nun wirklich zu interpretieren sind, bleibt
mir, da ich mich noch nicht besonders mit der Band auseinandergesetzt
habe, grösstenteils verschlossen. Bei einer Erklärung wie "this song
tells the sad story of Hanny, who is buttfuck-raped and murdered by
the water-sprite" kommen aber zwangsläufig Assoziationen zu unsäglichen
"Porn-Grind" Bands oder ähnlichem Schrott auf. So bleibt also mehr
als ein fader Beigeschmack hängen, welcher die Platte für manche
sicher - aus guten Gründen- unhörbar macht.