Supersuckers - Plattenkritiken

Supersuckers / Electric Frankenstein - Splitsville Volume I - CD / TMC Records - Cargo Records

Tracklist:

Supersuckers
01.) Then I'm gone
02.) Shit Fire
03.) Devils Food
04.) Kid's got it comin'
05.) Teenage Shutdown

Electric Frankenstein
06.) Sweet Baby Ignorance
07.) Rip it Apart
08.) Good for Nothing
09.) Not this time
10.) She's my bitch

Kritik:

Das hier ist der erste Teil der Splitsville Split-Serie vom Music Cartel
und wird auch garantiert nicht der letzte Teil sein. Mit den Supersuckers
und Electric Frankenstein hat man gleich zwei geniale Rock'n'Roll Bands
gefunden, die sich die CD teilen.
Beide Bands spielen verdammt geilen Punk'n'Roll der mächtig in den Arsch
tritt. Beide Bands rocken hier einfach nur um die Wette und für mich gibt
es dabei keinen Favoriten, weil beide Bands auf der CD einfach Gewinner
sind.
In der Werbung zum Album wird angekündigt: "Wer einmal in Splitsville
gewesen ist wird nicht wieder so sein wir vorher!". Wenn die Split-Serie
so gut weiter geht wie sie begonnen hat ist an dem Satz was dran.





Supersuckers - Motherfuckers be Trippin - CD / Lunasound / Sure Shot Worx

Tracklist:

01.) Rock'n'Roll Records (ain't sellin' this year)
02.) Rock your Ass
03.) Pretty Fucked Up
04.) The Fight Song
05.) Bruises to prove it
06.) Bubblegum and Beer
07.) Sleepy Vampire
08.) A good night for my drinkin'
09.) Damn my Soul
10.) Someday I will kill you
11.) The Nowhere Special
12.) Goodbye

Kritik:

Seit mittlerweile schon fast 15 Jahren gibt es die Supersuckers und eigentlich sind die Jungs
ihrem Stil auch in all den Jahren treu geblieben. Seit 2 Jahren haben sie jetzt auch ihr eigenes
Label, auf dem die Scheiben erscheinen.
Auf dem neuen Album bekommt man wieder melodischen Punk'n'Roll, der stark in die Rock'n'Roll
Richtung geht und nur selten Punk-Elemente zeigt. Aber das klingt verdammt gut. Irgendwie
erinnern mich die Jungs auf dem neuen Album an Turbonegro. Vor allem der zweite Song "Rock
your Ass" klingt sowohl textlich als auch musikalisch verdammt nach Turbonegro in ihrer
frühen Phase und gefällt mir ziemlich gut. Aber nicht nur dieser Song, sondern die meisten
der 12 Songs auf der CD sind echte Hits, die Ohrwurm-Qualitäten haben. Rock'n'Roll Baby!!
Auf der CD gibt es dann auch noch einen Multimedia-Bereich, wo man einige Photos von der
Band, eine Biogrpahie und dann noch 3 Live-Videos zu den Songs "Rock'n'Roll Records",
"Rock your Ass" und "Pretty Fucked Up" findet. Der Multimedia-Bereich rundet das gelungene
Gesamtbild der Platte nochmal ab.





Supersuckers - Paid - MCD / Band-Homepage / Abstract Sounds

Tracklist:

01.) Paid
02.) Breaking honey's heart
03.) I like it all, man
04.) Here i am
05.) Roadworn & weary
06.) Creepy jackalope eye

Kritik:

Die Supersuckers kommen aus Tucson (Arizona) und dürften den
meisten unter euch zumindest vom Namen her bekannt sein.
Gegründet wurde die Band im Jahr 1988, damals allerdings als
Quartett. Nachdem der Schlagzeuger einige Zeit später
ausgestiegen ist, machte die Band als Trio weiter und
veröffentlichte fleissig neue Platten. Mit der neuen Single
"Paid" gibts jetzt einen Vorgeschmack auf den kommenden
Longplayer.
Musikalisch hat sich bei der Band seit dem mir bekannten
letzten Longplayer ("Motherfuckers be Trippin") einiges
geändert. Spielten die Band damals noch schnökellosen
Punk'n'Roll mit viel Energie und Spielfreude, so mischen
sie hier vermehrt Country-Elemente in die Songs und diese
kommen auch lange nicht mehr so punkig rüber, wie von der
Band gewohnt. Von der "Paid" Mini-CD bin ich ziemlich enttäuscht,
irgendwo zwischen Punk, Rock'n'Roll, Alternative, Garage und
Country hat die Single leider überhaupt keine Hits zu bieten.
Das Ganze erinnert streckenweise an Social Distortion, nur
um einiges langweiliger ... definitiv nicht meine Baustelle.





Supersuckers - Get it together - CD / Band-Homepage / Abstract Sounds

Tracklist:

01.) What It Takes
02.) Anything
03.) Listen Up
04.) Paid
05.) She is leaving
06.) When I Go, I'm Gone
07.) I'm a Fucking Genius
08.) Sunset On a Sunday
09.) Breakin' Honey's Heart
10.) Something Good For You
11.) I Like It All
12.) Come along for the ride

Kritik:

Wenn ich das richtig sehe müssten die Supersuckers
dieses Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum feiern, gegründet
haben sie sich nämlich 1988. Passend dazu gibts mit
"Get it together" fünf Jahre nach dem letzten Album
und zwei Jahre nach der "Paid"-Single auch mal wieder
einen neuen Longplayer.
Wie schon bei der letzten Single zu bemerken wenden
sich die Supersuckers immer mehr in Richtung Country-
Rock. Die Punk-Rock-Elemente werden immer mehr zurück
gefahren, stattdessen prägt jetzt neben Rock'n'Roll
eben auch Country stark. Nach mehrmaligem Hören geht
mir die CD mittlerweile auch recht gut rein, dass
das ganze nicht mehr so punkig ist, schadet der Musik
meiner Meinung nach trotzdem, sind doch die krachigeren
Songs wie bspw. "I'm a fucking genius" oder "I like it
all" definitiv die Highlights. Bester Song des Albums
ist für mich allerdings "Sunset on a sunday", gleich
beim ersten Hören im Ohr hängen geblieben.