Supernichts - Plattenkritiken

Supernichts - Gitarre, Schlagzeug, Bass, Gesang - CD / Band-Homepage / Impact Records

Tracklist:

01.) Last Exit Ascheberg
02.) Nicht St. Tropez
03.) Saufen auf Lehramt
04.) Am Strand von Arcachon
05.) Nur bekifft und nicht besoffen
06.) Und ganz doll Dich nicht
07.) So wie wir
08.) Vollautomatisch voll
09.) Das Labertollgerät
10.) Ein toller Kerl
11.) Folk von Klatschern
12.) Strom abgedreht
13.) Club Rotation fuck off
14.) Das Leben zum Film
15.) Manni Breuckmann und Kollegen
16.) Was ist passiert heut nacht?
17.) Frag nicht
18.) Deutschland hat den Superstar

Kritik:

Supernichts gibt es jetzt bereits über 10 Jahre. Gegründet wurde die
Band im Jahr 1993 und seither gab es regelmäßig Veröffentlichungen der
Band. Bereits auf 4 Alben und 2 Single hat man es bis heute geschafft.
Das neue Album erscheint diesmal nicht wie gewohnt auf Vitaminepillen
Records, sondern auf Impact Records.
Wer bei Impact Records nur Deutsch-Punk erwartet, der wird hier eines
besseren belehrt. Supernichts spielen definitiv keinen Deutsch-Punk,
sondern einfach Punk-Rock mit deutschen Texten. Geht eher in Richtung
Knochenfabrik, wobei dieser Vergleich auch ziemlich hinkt. Melodische
Songs irgendwo zwischen Punk und Rock, wobei bei diesem Album der
Schwerpunkt eher auf Rock liegt. Ich persönlich kann mit der Band nicht
wirklich viel anfangen. Vor allem Songs wie "Club Rotation fuck off" oder
"Saufen auf Lehramt" nerven mich nur.
Die Aufmachung des Album geht allerdings in Ordnung. Im Booklet findet man
neben irgendwelchen Fotos die kompletten Texte der Songs.
Wer auf deutschsprachigen Rock mit einigen Punk-Elementen steht, der kann
hier nichts falsch machen, alle anderen sollten sich eine Anschaffung des
Album nochmal überlegen.





Supernichts - Hamburg, Köln, Belgrad - CD / Band-Homepage / Impact Records

Tracklist:

01.) Gabi
02.) Meer gegen Stadt 3:2 n.V.
03.) Sommersonnenbank
04.) Mike, Brad, Candy und ich
05.) W.A.L.D.
06.) Im Aldi auf Sylt
07.) Mein Mitbewohner
08.) Wunderschön gearscht
09.) Der Fransenlederjackenmensch
10.) Du und deine Scheiß-FDP
11.) 28 Meter
12.) Die Scheiße vom Dom
13.) Volle Kanne Rock'n'Roll
14.) Eine Resolution gegen euren Frieden
15.) Kein Schloss am Niederrhein
16.) Le Reißbrett
17.) Schwerkraft-Peter
18.) Alles muss raus
19.) Suzan
20.) Der nächste bitte
Bonus-Video:
Und ganz doll dich nicht

Kritik:

Knapp zwei Jahre nach Veröffentlichung des vierten Longplayers
"Gitarre, Schlagzeug, Bass, Gesang" legen die Jungs aus Köln
ihr fünftes Album vor. Supernichts existieren seit knapp 13
Jahren und dürften mittlerweile einigermaßen bekannt sein,
auch wenn Live-Auftritt der Band eher eine Seltenheit
darstellen.
Die Band geht ihren Weg weiter und präsentiert mit "Hamburg,
Köln, Belgrad" 20 (!!!) Songs irgendwo zwischen Punk-Rock
und Pop. Konnte ich mit dem letzten Album nicht sonderlich
viel anfangen, so stellt das neue Album für mich eine klare
Steigerung dar. Schöne Melodien, poppige Punk-Rock Klänge
und abgedrehte Texte. Die Songs sind größtenteils sehr
eingängig und teilweise auch ziemlich witzig, was Songtitel
wie "Der Fransenlederjackenmensch" oder "Du und deine
Scheiß-FDP" schon andeuten. Solides Album, das zwar nicht
über den Durchschnitt hinauskommt, für mich aber eine klare
Steigerung zum Vorgänger-Album darstellt.
Aufmachung des Album gehts auch in Ordnung. Im recht dicken
Booklet finden sich die kompletten Songtexte sowie ein paar
Fotos der Band. Zudem gibts auf der CD als Bonus noch ein
Video zu dem Song "Und ganz doll dich nicht".



Supernichts - Immer wenn ich musst du - CD / Band-Homepage / Impact Records

Tracklist:

01.) Wo Ist Frank Farian Wenn Man Ihn Braucht?
02.) Hannover-Bielefeld 0:0
03.) Gestern Auseinandergelebt
04.) Die Bloede Welt
05.) Besame Mucho
06.) Keine Art
07.) Wie Beim Ersten Mal
08.) Welcome To Bungalow Ghetto
09.) Nicht Mehr Reden
10.) Was Die Da Oben Tun Ist Nicht Ok
11.) Ihr Mal Wieder
12.) Schlecht In Kleinen Dingen
13.) Gabi Und Peter
14.) Wenn Dann Frag Ich Euch
15.) Es Ist Mitte Januar Und Noch Ist Nichts Verloren,...
16.) Nur Du Und Ich Und Dr. Hartz
17.) Im Flaschenmeer
18.) Sieht Kacke Aus
19.) Dass Endlich Mal Was Anfaengt
20.) Mittelscheitel

Kritik:

Zur Bandgeschichte habe ich bei den letzten beiden Reviews
schon alles geschrieben, könnt ihr weiter oben nachlesen.
Seit dem letzten Album "Hamburg, Köln, Belgrad" sind fast
genau vier Jahre vergangen und jetzt steht Album Nummer 6
in den Startlöchern, bereits die dritte Veröffentlichung
auf Impact Records.
Ich muss sagen dass mir Supernichts von Album zu Album besser
gefallen. Mein Einstieg in die Band war das vierte Album, das
mir überhaupt nicht gefallen hat, der Nachfolger landete wieder
hier im Briefkasten und gefiel mir schon besser und der neue
Longplayer gefällt mir ausgesprochen gut. Ziemlich melodischer,
manchmal etwas poppiger, deutschsprachiger Punk-Rock, der mich
etwas an die Chefdenker erinnert. Zwar klingt der Gesang viel
cleaner und nicht so kratzig wie bei Klaus, aber die Texte haben
einen ähnlichen Humor und sind ziemlich witzig. Meist werden hier
kleine Alltagsgeschichten mit viel Sarkasmus und Zynismus erzählt.
Positiv überrascht hat mich auch der weibliche Gesang, der zum
ersten Mal bei "Keine Art" zum Einsatz kommt (und danach auch noch
das ein oder andere Mal, z.B. bei "Gabi und Peter") und wohl von
Jenny (Inner Conflict) stammt. Sehr gelungen ist auch der Song "Ihr
mal wieder", bei dem nur eine Akustik-Gitarre zum Einsatz kommt.
Für mich auf jeden Fall das abwechslungsreichste und bisher beste
Album der Kölner, allerdings kenne ich auch nur die letzten drei
Alben und die ersten drei nicht ...
CD kommt inkl. umfangreichem Booklet, in dem sich die kompletten
Songtexte sowie ein paar Bilder der Band-Mitglieder befinden. Zudem
kommt die CD inkl. lustigem Ost-Punk (Schleimkeim Rip-Off) bzw.
West-Punk (Slime Rip-Off) Aufkleber.
 
Nachtrag: Das aktuelle Album von Supernichts gefällt mir so gut,
dass ich mich sogar nach der Vinyl-Version der Scheibe umgeschaut
habe. Dabei habe ich auch festgestellt, dass das hier vorliegende
Album bereits das 7. Studioalbum ist, das sechste (Fixpunkte &
Bojen) ist 2008 erscheinen und wohl völlig an mir vorbeigegangen ...