Sugarbombs - Plattenkritiken

Sugarbombs - Tear their world down, build up your own - CD / Band-Homepage / Rockstar Records

Tracklist:

01.) Think for a second
02.) I wouldn't give a dime
03.) Down the Drain
04.) Not worth telling
05.) (Locked himself inside a) Bubble
06.) Four useful tools
07.) 9/11 Song
08.)
Oklahoma Hills
09.) Interior Monologue (on a bad day)
10.) A lonely number
11.)
Beware (be aware)
12.) Two exemplare to prove you wrong
13.) Maybe i'm a spoiled Middle-Class kid, but i'm not stupid
14.) Once in a while
15.) Pity this busy monster, manukind

Kritik:

Die Sugarbombs aus Aachen gibt es mittlerweile schon 6 Jahre. In dieser Zeit
hat es die Band auf 2 Singles (eine Split-Single mit Scorefor) und unzählige
Samplerbeiträge gebracht. Der hier vor mir liegende erste Longplayer ist dann
2003 erschienen.
Musikalisch dürften Freunde des melodischen Punk-Rocks voll auf ihre Kosten
kommen. Melodischer Punk-Rock mit teilweise einem Schuss Hardcore versetzt.
Erinnern teilweise an Bands wie NOFX oder auch mal Good Riddance. Dazu kommen
dann politische Texte, wie man sie von Bands aus dieser Richtung leider eher
selten mitbekommt. Und um die Band mal zu zitieren: "However, when it comes to
things like racism, capitalism or war all of us share similar thoughts and
agree that a different world order is certainly needed".
Aufmachung der CD geht auch in Ordnung. Neben den Song-Texten und Anmerkungen
findet man im Booklet noch Fotos von jedem Band-Mitglied. Für mich ein durchaus
gelungenes Album.