Straight Corner - Plattenkritiken

Straight Corner - Caught in dreams - CD / Band-Homepage

Tracklist:

01.) Prison
02.) Americum
03.) Masslos
04.) Boring
05.) Fake
06.) Anarchy
07.) Props
08.) Just a fucked up dream
09.) TV Nation

Kritik:

Straight Corner kommen aus Neuwied und wurden im Jahr 2000 gegründet.
Bei der hier vorliegenden CD handelt es sich um die erste Demo-CD der
Band, die sie Anfang 2004 selbst produziert haben. Außer dieser CD und
dem ein oder anderen Samplerbeitrag gibt es meines Wissens bisher noch
keine andere Veröffentlichung der Band.
Musikalisch gibts hier schnelleren, melodischen Punk-Rock mit ein paar
Hardcore-Anleihen. Somit kann man die Band, ohne ihr Unrecht zu tun, in
die Melody-Core Ecke stecken. Teilweise erinnert mich die Band etwas
an Anti-Flag, wobei die definitiv in einer anderen Liga spielen. Dazu
kommen teilweise politische Texte. Besonders nervt mich hier der Text
zum zweiten Song "Americum". Meiner Meinung nach einfach stumpfer
Antiamerikanismus. Der Text enthält wirklich absolut keine fundierte
Kritik. Stattdessen können Textzeilen wie "People just close their eyes
cause government's telling us their fucking lies" oder "You just need
your patriotism" wirklich auf jede "Nation" angewandt werden. Wieso muss
hier Amerika herhalten?? Liegt es für eine Band die aus Deutschland kommt
nicht näher die eigene Regierung zu kritisieren??





Straight Corner - Bad Heroes - CD / Band-Homepage / Cityrat Records / Horror Business Records

Tracklist:

01.) European People
02.) A wannabe Member of society
03.) I am who I am
04.) Bitchful
05.) Wurstsalat
06.) Devil
07.) Marketing of the Revolution
08.) Like Fire and Flame
09.) 80s

Kritik:

Knapp zwei Jahre nach der ersten selbstproduzierten Demo-CD
haben die vier Jungs aus Neuwied ihren ersten "Longplayer"
am Start und diesmal auch gleich zwei Labels gefunden. Der
Longplayer erscheint in Zusammenarbeit mit Cityrat Records
und Horror Business Records.
Musikalisch gibts wie beim Demo schnellen und energiegeladenen
Melody-Core, der etwas an Venerea erinnert. Im Vergleich zur
Demo-CD gefällt mir die hier vorliegende CD wesentlich besser.
Die Geschwindigkeit bewegt sich meist im Up-Tempo Bereich und
die Songs kommen sehr druckvoll daher. Man versucht hier nicht
nach irgendwelchen amerikanischen oder skandinavischen Vorbildern
zu klingen sondern hat seinen eigenen Stil gefunden ... sehr
schön. Dazu kommen gesellschaftskritische/politische Texte und
auch an denen gibts diesmal nichts zu meckern. Gelungenes Album,
das sich in nächster Zeit sicherlich des öfteren in meinem CD-
Player befinden wird. Einziger Kritikpunkt ist die Tatsache, dass
der Longplayer mit 9 Songs verdammt schnell zu Ende ist.
Auch die Aufmachung der CD ist gelungen. Im Booklet findet man
neben einem Band-Foto auch die kompletten Texte sowie zu jedem
Song je ein passendes Bild.





Straight Corner - Gewehr bei Fuss - CD / Band-Homepage / Horror Business Records

Tracklist:

01.) Big Town Beat
02.) Join The Bundeswehr
03.) Fake Utopia
04.) Homophobiac
05.) Schweinepest
06.) Wanna Be
07.) Shit In My Head
08.) Einzigartig Eigenartig
09.) Religion
10.) Want More

Kritik:

Seit mittlerweile acht Jahren gibt es die Neuwieder
Band Straight Corner jetzt schon. Nach diversen Sampler-
Beiträgen, einer selbstproduzierten Demo-CD und einem
Longplayer gibts jetzt das zweite Album "Gewehr bei Fuss",
welches auch - wie schon das erste Album - wieder bei
Horror Business Records erscheint.
Ihrem Stil ist die Band im Großen und Ganzen treu
geblieben. Hier gibts zehn mal recht melodischen, schnellen
Punk-Rock mit gelegentlichen Hardcore-Einflüssen. Recht gut
passt hierzu der wütend kreischende Gesang, der sehr punkig
klingt. Dachte zuerst die Band hat mittlerweile eine
Sängerin, was aber nicht der Fall ist. In den Refrains
gibts dann auch öfter mal Chöre, welche die Songs noch
etwas eingängiger machen. Dazu gibts politische, gesellschafts-
kritische Texte, die sich u.a. mit der Bundeswehr, Religionen
und auch Homophobie beschäftigen.
Richtig fett wurde auch mal wieder die Aufmachung der CD.
Diese kommt nämlich inkl. 3D-Brille und dazu passendem
Artwork im Booklet. Witzige Idee und super umgesetzt.
Ansonsten finden sich im Booklet natürlich auch die
kompletten Songtexte.