Stolen Babies - Plattenkritiken

Stolen Babies - There be squabbles ahead - CD / Band-Homepage / Ascendance Records

Tracklist:

01.) Spill!
02.) Awful Fall
03.) Filistata
04.) Year of Judges
05.) So Close
06.) Tablescrap
07.) Swint? or Slude?
08.) Mind Your Eyes
09.) Lifeless
10.) Tall Tales
11.) Push Button
12.) Gathering Fingers
13.) Button Has Been Pushed

Kritik:

Zur Band selbst habe ich leider kaum Infos, da mir
die Band bisher völlig unbekannt war und ich auch
im Internet nicht viel zu ihnen finden kann. Mit
dabei ist jedenfalls der Drummer von Dillinger Escape
Plan und die Band existiert seit 2002. Ob es ausser
dem hier vorliegenden Album noch weitere Veröffentlichung
der Band aus den vereinigten Staaten gibt, entzieht sich
meiner Kenntnis.
Im Promo-Zettel wird die Musik als ""prog-pop-cabaret-thrash
quirky-goth-rock" bezeichnet und das trifft die Sache ziemlich
gut. Die Stolen Babies spielen in ihren 13 Songs eine abgefahrene
Mischung aus Goth-Rock, Metal und Punk-Rock vermischt mit
Akkordeon und Elektro-Elementen. Vor allem bei den Metalparts
erinnert die Band an Walls of Jericho, was sicherlich an der
Stimme der Sängerin liegt. Dieser Vergleich hinkt aber ziemlich,
da die Stolen Babies wesentlich abwechslungsreicher sind und
in keine Schublade gesteckt werden können. Wenn dann auch noch
das Akkordeon ausgepackt wird, klingt das Ganze wie wilde
Zirkusmusik. Abgefahrene Mischung verschiedener Musikstile,
die sicherlich nicht allen gefallen wird, mir persönlich aber
ziemlich gut reingeht. Hört euch die Band am besten mal auf
ihrer MySpace-Seite an ...