Stockyard Stoics - Plattenkritiken

Stockyard Stoics - Resistance - CD / Band-Homepage / MSM1279 Records

Tracklist:

01.) Songs of Babylon
02.) Adolescent Chemistry
03.)
Not for Sale
04.) Live and Die
05.) Days go by
06.) Urban Decay
07.) Parasite Economy
08.) Status Quo
09.) Word gets around
10.) Land of Opportunity
11.) Long Goodbye
12.) Justice Denied
13.) U.$.A.
14.) Sad Songs

Kritik:

Wie lange es die Band schon gibt weiß ich leider nicht. Allerdings
dürften die Mitglieder einigen unter euch von Bands wie MDC, F-Minus
oder Leftover Crack bekannt sein. Die Band kommt aus Brooklyn und auf
MSM1279 kommt jetzt also die europäische Pressung ihres Longplayers
raus.
Musikalisch bewegt man sich hauptsächlich im Streetpunk-Bereich und
Vergleiche mit Rancid sind nicht von der Hand zu weisen. Dazu kommt
ein rauher Gesang, wobei sich hier auch ständig abgewechselt wird.
Melodien findet man hier natürlich auch zuhauf und das ist auch gut
so. Textlich geht es bei den 4 Jungs sehr politisch zu und auch das
weiß zu gefallen. Kaum platte Parolen, sondern Texte die gut überlegt
sind. Gefällt mir wirklich gut dieses Album und ich freue mich schon,
wenn ich die Band nächsten Sonntag in Mannheim live sehen kann.
Auch die Aufmachung der CD ist gelungen. Im Booklet findet man die
kompletten Texte, sowie einige interessante Links und auch ein
Foto der Band.





Stockyard Stoics - Catastrophe - CD / Band-Homepage / MSM1279 Records

Tracklist:

01.) Catastrophe
02.) The Ballad Of Maga & Squeaky
03.) City Lights
04.) You´re Gonna Die
05.) Ravenous
06.) Turnpike South
07.) Borrowed Time
08.) Occupational Hazards
09.) High School Yearbook
10.) End Of The Road

Kritik:

Die Stockyard Stoics kommen aus New York, mehr konnte ich
über die Band auch nicht in Erfahrung bringen. Ich weiss
lediglich, dass die Band bereits einen Longplayer auf MSM1279
Records veröffentlicht hat. Ob es sonst noch Veröffentlichungen
der Band gibt und wie lange sie schon existiert, entzieht sich
meinem Wissen ...
Musikalisch gibts hier eine sehr gelungene Mischung aus
Streetpunk mit einigen 77er Punk Einflüssen und dazu einem
Schuss Old-School-HC. Kommt jedenfalls sehr energiegeladen
und powervoll rüber. Sehr geil finde ich hier den Song "The
Ballad of Maga & Squeaky". Hier passt einfach alles, die
Geschwindigkeit, die Melodien und auch die kratzige Stimme
des Sängers. Dazu gibts politische Texte, größtenteils ohne
hohles Phrasengedresche. Etwas skeptisch bin ich allerdings
bei dem Song "Occupational Hazards", vor allem bei der letzten
Zeile "Tel Aviv Cafe Suicide Attack - Terrorism or desperation
fighting back?". Eigentlich völlig egal, ob es sich bei
Selbstmordattentaten um Verzweiflungstaten oder um "Terrorismus"
handelt, es gibt absolut keinen Grund unschuldige Menschen mit sich
in den Tod zu reissen ...
Die Aufmachung der CD geht in Ordnung. Das dicke Booklet ist
sehr nett gestaltet und beinhaltet die kompletten Texte der
Songs.