Stagewar - Plattenkritiken

Stagewar - Living on thrash CD / Band-Homepage / VinterSon Records

Tracklist:

01.) Living on trash
02.) Never before
03.) Sheets are smoking
04.) Mugcrusher
05.) The scent of weakness
06.) Shell shock
07.) Last line of defence
08.) High expectations
09.) Manatarms
10.) Sweating blood

Kritik:

Tja, gleiches was ich bei Nazca Lines geschrieben habe, gilt
auch hier: weder von der Band, noch von dem Label je etwas
gehört. Und dabei kommen Stagewar scheinbar aus Frankfurt, was
nicht allzuweit entfernt ist. Die Band existiert wohl seit 2003,
in den darauffolgenden vier Jahren wurden pro Jahr ein Demo
veröffentlicht und mit "Living on thrash" gibts jetzt den ersten
Longplayer.
Durch den Namen des Albums und auch das Cover dürfte klar sein,
in welche musikalische Richtung das Ganze geht: Stagewar spielen
fetten Thrash-Metal, wie ihn Metallica in ihren Anfangstagen
spielten. Glücklicherweise ist das Album nicht zu fett produziert,
was dem Sound meiner Meinung nach sehr gut tut. Die Songs bewegen
sich die meiste Zeit im oberen Tempo-Bereich, werden allerdings
immer wieder mit rockigeren Klängen und Gitarren-Soli aufgelockert.
Hin und wieder gibts aber auch brutale Doublebass-Gewitter, die
ohne Ende knallen. Kaum zu glauben dass es sich bei "Living on
thrash" tatsächlich um das Debüt-Album der Band handelt. Wer auf
klassischen 80er Thrashmetal mit rockigen Gitarrensoli steht, liegt
bei Stagewar genau richtig.
Die CD kommt inkl. einem stilechten Cover, durch welches die Band
gleich als Thrashmetal zu erkennen ist. Zudem gibts im Booklet die
kompletten Songtexte