Small Town Riot - Plattenkritiken

Small Town Riot - Some serious shit - CD / Band-Homepage / True Rebel Records

Tracklist:

01.) Spirit of Rock'n'Roll
02.) Matrixxx
03.) Sweet Home
04.) Alcohol
05.) Johnny Boy
06.) Grund zum Feiern
07.) Creeping
08.) Sunnyboy Parade
09.) Völlig Besoffen
10.)
Rudeboy
11.) Peer 52
12.) Going Downtown
13.) Pride
14.) Johnny is dead

Kritik:

Small Town Riot kommen aus Buxtehude (Vorort von Hamburg) und existieren
seit 1999. Seither gab es vor allem haufenweise Live-Auftritte der Band
und im Jahr 2002 kam dann mit "Demolition" auch das erste Demo der Band
raus. Zwei Jahre später gibts jetzt auch True Rebel Records den ersten
Longplayer der Band.
Musikalisch bewegen sich Small Town Riot hauptsächlich zwischen Punk'n'Roll
und Streetpunk/Oi. Manchmal hört man auch ein paar Ramones-Einflüsse, also
melodischen 77er Punk-Rock und auch Hardcore-Elemente dürfen nicht fehlen.
Songs sind größtenteils in Englisch, wobei auch zwei deutsche Songs dabei
sind (eine Cover-Version von Otto). Zumindest den deutschen Song "Völlig
Besoffen" hätte man sich sparen können. Insgesamt kann ich mit dem Album
nicht viel anfangen. Meiner Meinung nach wird das ganze auf Dauer einfach zu
langweilig und Texte wie "Völlig Besoffen" braucht echt kein Mensch mehr.
Gibt schon genügend Bands mit langweiligen und aussagelosen Texten, da brauche
ich nicht nochmal eine.
Aufmachung des Albums ist dagen sehr schön. Neben haufenweise Fotos findet man
im Booklet auch die kompletten Texte der Band.





Small Town Riot - Skull & Stripes - CD / Band-Homepage / True Rebel Records

Tracklist:

01.) Cheers & Goodbye
02.) Timmy
03.) It's true
04.) Cemetery Hall

Kritik:

Nach ihrem letzten Album "Some serious shit", das 2004
erschienen ist, habe ich von Small Town Riot aus Buxtehude
nicht mehr viel mitbekommen. Nach einem Besetzungswechsel
am Bass im letzten Jahr, verzog sich die Band ins Studio
um die hier vorliegende neue Single aufzunehmen. Dieses Jahr
soll wohl auch der 2. Longplayer folgen.
Musikalisch hat sich bei der Band nicht viel geändert, noch
immer gibts hier eine sehr melodische Mischung aus Punk'n'Roll,
Streetpunk, Oi und 77er Punk-Rock. Im Vergleich zu ihrem letzten
Longplayer gefällt mir diese Single aber doch etwas besser,
könnte daran liegen dass die Songs diesmal einfach eingängiger
sind. Aber auch wenn mir die neuen Songs besser gefallen als die
bisherigen Veröffentlichungen der Band, so heisst das noch lange
nicht dass ich die Band jetzt super finde. Kann mir die Single
hin und wieder gut anhören, auf Dauer aber definitiv nicht mein
Fall.
Eigentlich gibt es die Single nur auf Vinyl, ich habe hier als
Promo-Kopie allerdings "nur" eine CDR bekommen. Die Aufmachung
der CDR ist im Vergleich zu anderen Promo-Aufmachungen aber
durchaus gelungen. Im aufklappbaren, farbigen Cover findet man
auch die 4 Texte zu den Songs sowie ein paar Fotos der Band.
Denke mal die Vinyl-Single wird ähnlich aufgemacht sein und
ist zudem noch auf 500 Exemplare limitiert, handnummeriert und
kommt in 3 verschiedenen Cover-Farben.