Skaputnik - Plattenkritiken
Skaputnik - Schwarz weiss ist nicht bunt genug / Band-Homepage / Selbstproduziert

Tracklist:

01.) Desert Eagle
02.) Uh, Baby!
03.) Chromatic
04.) Balaton Gigolo
05.) Rock, bittsch!
06.) Ajvar
07.) Skaravan
08.) Johnny Insane
09.) Leopold
10.) Kontra
11.) Nachts am Naschmarkt
12.) Zwielicht #1
13.) Zwielicht #2 

Kritik:

Skaputnik kommen aus Oberösterreich und existieren seit knapp 8
Jahren. Wenn ich richtig informiert bin, hat die Band 2010 ihr
Debüt-Album veröffentlicht und mit "Schwarz-weiss ist nicht bunt
genug" steht jetzt der Zweitling in den Startlöchern.
Sowohl der Band-Name als auch die Anzahl an Bandmitgliedern dürfte
eindeutig zeigen, in welche Richtung das Ganze geht. Genau, Ska!
Regelmäßige LeserInnen weissen, das Ska nicht zu meinen bevorzugten
Genres zählt und noch viel weniger, wenn er nicht mal mit Punk oder
Hardcore angereichert wurde. Skaputnik sind im besten Fall recht
rockig, meistens gibts aber eher Einflüsse aus dem Jazz, etwas
elektronischer Musik oder Balkan-Klängen. Soweit leider überhaupt
nicht mein Ding. Einziger Höhepunkt des Ganzen war für mich der
Song "Kontra", in dem die Band textlich ganz klar Stellung bezieht
und sich gegen Nazis und auch Sexismus ausspricht. So deutliche
Worte höre ich aus diesem Genre recht selten und das macht die
Band sehr sympathisch!
Und ein weiterer Höhepunkt hier ist eindeutig auch die Aufmachung.
Die CD kommt mit einem sehr ausführlichen, mehrmals aufklappbarem
Booklet mit sehr cool gezeichnetem Band-Portrait auf der einen
und den Songtexten auf der anderen Seite.