Shanty Town - Plattenkritiken

Shanty Town - One more last chance - CD / Black Butcher Records / Redstar 73 Records

Tracklist:

01.) I pray, i swear, i say
02.) Really don't care
03.)
Sweet & lowdown
04.) Last chance
05.) The city
06.) Night club (nipples on fire)
07.) Someday
08.) Goldfinger
09.) Brand new song
10.) So nice
11.) The autumn leaves

Kritik:

Shanty Town kommen aus Barcelona und existieren eigentlich bereits
seit dem Jahr 1999, damals wurde die Band noch unter dem Namen
"Smoke'Less" gegründet. Nach einigen Änderungen im Line-Up, einem
neuen Namen und nochmal ein paar Mitgliederwechsel, legt die Band
jetzt ihren ersten Longplayer vor.
Wenn man Black Butcher Records kennt, weiss man dass die Band wohl
Ska spielt. Das ist natürlich auch bei Shanty Town der Fall. Auf dem
Longplayer gibt es 11x traditionellen Ska mit vielen Einflüssen aus
Reggae, Latin-Ska und - nicht zu überhören - Jazz. Viele schöne Melodien,
Bläser-Einsätze und dazu eine Sängerin. Mir persönlich kommt die Band
allerdings etwas zu melancholisch rüber und wirkliche Höhepunkte fehlen
auf dem Album auch komplett. Mit traditionellem Ska kann ich generell
(mit ein paar Ausnahmen) nicht sonderlich viel anfangen und das trifft
auch auf Shanty Town zu.
Die Aufmachung der CD geht in Ordnung. Im Booklet gibt es eine kleine
Band-History, ein paar Worte zum Entstehen des Band-Namens und natürlich
auch die Songtexte.