Screed - Plattenkritiken
Screed - Indiscreed - MCD / Band-Homepage / Selbstproduziert

Tracklist:

01.) Little Things
02.) Life Just Could Be
03.) In These Silent Moments
04.) Full Speed At Least
05.) He
06.) Never Felt So...
07.) Roots Of Revolution

Kritik:

Bei Screed handelt es sich um eine noch recht neue Punk-
Band aus München. Die Mitglieder waren zwar schon seit
einiger Zeit in anderen Bands aktiv, Screed gründeten
sich allerdings erst im Sommer 2008. Wenn ich richtig
informiert bin, handelt es sich bei "Indiscreed" um
die erste Veröffentlichung der Band.
Und auf dieser gibts 7x melodischen, englischsprachigen
Punk-Rock und es gibt vermutlich in jeder grösseren Stadt
mindestens eine Band, die diese Art von Musik macht, aber
meiste nie über die Stadtgrenzen hinweg bekannt wird.
Musikalisch orientieren sich Screed wohl an Bands wie
NOFX, Pennywise oder Millencolin, wobei die Band definitiv
ihre Eigenständigkeit besitzt, beispielsweise durch die
kleinen Ska-Parts in den Songs und die Tatsache, dass es
quasi drei Sänger gibt, da beide Gitarristen und auch der
Bassist singen. Kann ich mir zwar gut anhören, bleibt aber
auch nach mehrmaligem Hören irgendwie nichts hängen, es
fehlt definitiv an richtigen Hits oder irgendwelchen anderen
Besonderheiten, die Screed aus der Masse an Melodycore-Bands
hervorstechen lassen ...
Die CD-EP kommt übrigens inkl. Booklet, in dem sich die
kompletten Songtexte befinden.



Screed - Day by Day - MCD / Band-Homepage / Selbstproduziert

Tracklist:

01.) Day by Day
02.) Punkrock
03.) Blinded eyes
04.) Alcohol
05.) Till it's gone

Kritik:

Kommt mir noch gar nicht sooo lange vor, dass die erste
EP von Screed hier im Briefkasten lag, müsste wohl Ende
des letzten Jahres gewesen sein. Die Münchner scheinen
jedenfalls sehr aktiv zu sein und jetzt folgt mit "Day
by Day" die zweite EP, die auch wieder in Eigenregie
veröffentlicht wurde.
Im Vergleich zur ersten EP klingt die neue Scheibe etwas
ausgereifter und die Band scheint ihren Sound gefunden zu
haben. Hier gibts nach wie vor schön melodischen Punk-
Rock, der wohl am besten als Melodycore bezeichnet werden
kann und mich auch nach wie vor besonders an NOFX erinnert.
Habe die erste EP zwar schon eine Weile nicht mehr angehört,
aber ich habe das Gefühl, dass die Geschwindigkeit hier
etwas erhöht wurde und die Songs haben einen höheren
Wiedererkennungswert. Besonders der zweite Song "Punkrock"
ist ein richtiger Hit und bleibt gleich nach dem ersten
Hören im Ohr hängen. Die Ska-Einflüsse, die schon auf der
ersten EP zu hören waren, wurden auch hier wieder an manchen
Stellen eingebaut, bspw. beim letzten Song "Till it's gone".
Für mich persönlich kann ich hier auf jeden Fall eine positive
musikalisch Entwicklung feststellen, ich bin gespannt auf
weitere Releases der Band ...