Sampler - Plattenkritiken

13 Years of Burning Rock'n'Roll

Give us a future - The history of Anagram Records 1982 to 1987

Good Vibrations - The Punk Singles Collection

Impaled by Chaos

Mestizo Music - Rebelión en América Latina

No Nation No Border

Paralysis through Conformity - Songs against reality

Protect: A Benefit for the National Association to Protect Children

SKAnnibal Party Vol. 5

Street Attack Volume 6

Tales from the Aberration

That's Life! at the Wild at Heart Volume 2

Vancouver Complication

Vans Warped Tour Compilation 2004

Zombies from Mars ...



V/A - Vans Warped Tour Compilation 2004 - DCD / SideOneDummy Records

Tracklist:

CD1:
01.) New Found Glory - No news is good news
02.) NOFX - American Errorist (I hate hate haters)
03.) Flogging Molly - To youth (my sweet roisin dubh)
04.) Anti-Flag - Tearing down the borders
05.) Thursday - Tomorrow i'll be you
06.) Descendents - 'merican
07.) Bouncing Souls - Anchors Aweight
08.) Yellowcard - Breathing
09.) Pennywise - Something to change
10.) Motion City Soundtrack - Capital H
11.) Atmosphere - The keys to life vs. 15 minutes of fame
12.) Sugarcult - Destination anywhere
13.) Maxeen - Please
14.) Go betty Go - C'mon
15.) 1208 - Fall Apart
16.) The Matches - Audio blood
17.) The Lawrence Arms - Alert the audience
18.) Avoid one Thing - Armbands and brains
19.) Stutterfly - Gun in hand
20.) Near Miss - Now rectify
21.) Letter Kills - Lights out
22.) Lightweight Holiday - Keep On
23.) Denver Harbor - Picture perfect Wannabe
24.) Jersey - Saturday night
25.) Melee - The war

CD2:
01.) Bad Religion - God's love
02.) Good Charlotte - My bloody valentine
03.) The Casualties - Unknown soldier
04.) Alkaline Trio - Blue Carolina
05.) Taking back Sunday - A decade under the influence
06.) Simple Plan - Crash and burn
07.) Coheed and Cambria - Three Evils
08.) Piebald - The jealous guy blues
09.) From Autumn to Ashes - The after dinner payback
10.) Death by Stereo - Beyond the blinders
11.) Matchbook Romance - My eyes burn
12.) The early November - Something that produces results
13.) Fear before the March of Flames - On the bright side, she could choke
14.) The Unseen - So sick of you
15.) Pulley - Stomach Aches
16.) The F Ups - I don't know
17.) The Real McKenzies - Droppin' like flies
18.) Left Alone - Broke my heart
19.) Down to Earth Approach - Exhibit of the year
20.) Throwrag - Space hump me
21.) From First to Last - Note to self
22.) Chronic Future - Time and time again
23.) Hazen Street - Are you ready
24.) Amber Pacific - Thoughts before me
25.) Pepper - Back Home

Kritik:

Alle Jahre wieder ... gibt es eine Vans Warped Tour und dazu dann auch
eine Vans Warped Tour Compilation. Dieses Jahr feiert die Tour sogar ihr
10-jähriges Bestehen.
Wie immer gibts auch diesmal wieder eine große Mischung verschiedener
Punk-Stile auf dem Sampler. Von 77er Punk über Skate-Punk bis hin zu
Hardcore ist eigentlich alles auf dem Sampler vertreten. Sehr positiv
fällt hier auch wieder die Mischung aus bekannten und unbekannten Bands
auf. Bekannte Bands wie z.B. NOFX, Anti-Flag, Descendents, Pennywise, Bad
Religion oder The Real McKenzies wechseln sich mit unbekannteren Bands wie
Throwrag, Amber Pacific, Pepper, Melee, Letter Kills oder auch Simple Plan
ab und bieten diesen unbekannteren Bands somit auch ein größeres Publikum.
Aufmachung ist zwar OK, aber ein Booklet mit ein paar mehr Infos zu den
Bands hätte sicherlich nicht geschadet.
Insgesamt also wieder ein recht gelungener Sampler, bei dem eigentlich für
jedeN etwas dabei sein sollte.





V/A - That's Life! at the Wild at Heart Volume 2 - CD / Wild at Heart Berlin Records

Tracklist:

01.) The Lurkers - Go ahead Punk
02.) Fifi & the March 3 - Chu lil baby
03.) Pistol Grip - Running from the gun
04.) Frontkick - Heartbreak Hotel
05.) GBH - Ha Ha
06.) Guitar Gangsters - Shot down
07.) Fabulous Disaster - My Static
08.) Slacktone - Tiki Bar Crawl
09.) Charge 69 - Communication
10.) Endstand - Fall
11.) Speedbuggy - Nevada
12.) Turbo A.C.'s - Primer Black
13.) The Shocks - Hardrockcafe Istanbul
14.) The Queers - This place sucks
15.) Adam West - In the back of my hearse
16.) Movement - No Jobs
17.) One Man Army - All the way
18.) Moorat Fingers - Schlitzed
19.) Voice of a Generation - 5150
20.) The Skulls - Can Punkrock pay the bills

Kritik:

Seit dem ersten Teil dieses Samplers ist jetzt ziemlich genau ein Jahr
vergangen. Da der erste Teil auf 1000 Exemplare limitiert war und die
auch schon alle weg sind, wurde es Zeit für einen zweiten Sampler und
hier ist er.
Wie beim ersten Teil gibts es auch hier wieder 20 Bands, die jeweils
einen Song zum Sampler beisteuern. Jede Band hat schonmal im Wild at
Heart gespielt und die auf dem Sampler vertretenen Songs wurden auch
im Wild at Heart während eines Gigs aufgenommen. Auch diesmal wieder
eine recht gelungene Mischung zwischen bekannten und unbekannten Bands,
aber auch zwischen den verschiedenen Richtungen. Von Hardcore über
Streetpunk bis hin zu 77er Punk und MOD-Punk ist hier alles vertreten.
Aufnahmen sind alle durchweg in sehr guter Qualität. Spätestens im nächsten
Jahr darf man dann mit einem dritten Teil des Samplers rechnen, da zu
diesem Zeitpunkt seit 10 Jahren regelmäßig Punk-Konzerte stattfinden und
es somit ein Jubiläum zu feiern gibt.
Auch die Aufmachung der CD ist durchaus gelungen. Im Booklet findet man zwar
keine Texte, dafür gibts aber von jeder Band ein Bild und auch die Kontakt-
Adresse.
Insgesamt also wie der erste Teil ein recht netter Sampler, auf dem eigentlich
für jedeN was dabei sein dürfte. Einen besonderen Anreiz den Sampler zu kaufen
gibt es allerdings auch diesmal nicht, da wieder nur bereits veröffentlichte
Songs zu hören sind ...





V/A - No Nation No Border - Tape / Reflection Tapes

Tracklist:

Seite A:
01.) Contra la Contra - Passport Control
02.) Dios Hastio - Mar de expicación
03.) Church of Nihil - Existence
04.) Resist and Exist - Sadness sorrow despair pain
05.) The System - We're still struggling
06.) The Impalers - Sun, Sun, Sun
07.) Lost World - Scum
08.) Apatia No - Fronteras
09.) Severed Head of State - Cloning sheep
10.) Truth Against Tradition - Cuando?
11.) Active Minds - The triumph of the till

Seite B:
01.) Cardia - Indeed
02.) Disturbio Menor - Armado y sin cerebro
03.) Icons of Filth - They've taken everything
04.) Aus-Rotten - The crucifix and the flag
05.) Heretical Response - Not just for me
06.) Deadfall - You make me sick
07.) Paranoia Kolectiva - No convence
08.) DIRT - Deaf, dumb & male
09.) Ilegality - Tak co teda chces
10.) MDC - No place to piss
11.) Juggling Jugulars - Violence in the new world order
12.) URO - Papirnusseri
13.) Bornsick - Ronald McDonald (mangiate merda!!)
14.) Dona Maldad - Sociedad muerta, sociedad imbecil
15.) Doom - Sick Joke

V/A - Paralysis through Conformity - Songs against reality - Tape / Reflection Tapes

Tracklist:

Seite A:
01.) Brutal Massacre - Instrumental
02.) Aphasia - Work'n'at
03.) Recharge - Vaterland, Heimatland, Feindesland
04.) Behind Enemy Lines - The army of god
05.) RAMBO - Your apathy makes this an institution
06.) Ekkaia - El limite de la humanidad
07.) Burial - Survive
08.) Human Waste - Bevittna min undergang
09.) From Ashes Rise - The Noise
10.) Contravene - Traditions
11.) Murder Disco X - Pattaya Sunrise
12.) Nausea - Cybergod
13.) Caustic Christ - 'til death

Seite B:
01.) Cluster Bomb Unit - Zukunftsvisionen
02.) Accion Mutante - Crash Yuppies
03.) Oheisvasara - Vapaan liikkumisen kirous
04.) Stupor - Pozialy
05.) Protest Stagnation - Oblivion
06.) World Burns to Death - The life-long process of dying
07.) Audio Kollaps - Scheisse im System
08.) Wolfbrigade - Crucify
09.) Restarts - Humane
10.) Stopcox - Borders
11.) Burning Kitchen - Past time
12.) Dona Maldad - Medios de comunicación independientes
13.) Fleas & Lice - Scum

V/A - Impaled by Chaos - Tape / Reflection Tapes

Tracklist:

Seite A:
01.) Vaning 5 - Ignorans och hat
02.) Recharge - Wasserwerferfahrer
03.) Caustic Christ - Destructive and desperate
04.) Disidencia - Despertaré
05.) Migra Violenta - D.I.Y. or die
06.) Masskontroll - Minds are diseased
07.) Fleas & Lice - Hiding in masses
08.) Hellbound - Negative Outlook
09.) The Now-Denial - Allegiance and condolences
10.) Scorned - Blood Sport
11.) Brother Inferior - Maintenance
12.) In the Shit - Another day you parasite
13.) Makiladoras - Buiten Schot
14.) Septicemia - Desfrute
15.) Arsen aka König der Monster - Wichtig
16.) Wold Burns to Death - They fill their graves with our bones

Seite B:
01.) Tragedy - To the dogs
02.) Disease - Get out of prison
03.) Disface - Campos de exterminio asalariado
04.) Mihoen! - Pijn
05.) Polikarpa y sus Viciosas - Estamos estancados
06.) Czolgosz - Compromise
07.) Up Against - Yes or No
08.) No Prejudice - Festa da exploracao
09.) Estigiä - Porque he robado
10.) Amen 81 - Halb so wild
11.) Alarm - Punk 2000
12.) Active Minds - Lest we forget
13.) Born Dead Icons - Privacy Extinct
14.) Post Regiment - Jak Dobrzé
15.) Los Dolares - Emancipacion
16.) HHH - Muerte en ignorancia

Kritik:

Diese Kritik behandelt die drei Tape-Sampler "No Nation No Border", "Impaled by Chaos"
und "Paralysis through Conformity - Songs against reality" aus dem Hause Reflection
Records. Bei Reflection Records handelt es sich um ein sympathisches D.I.Y. Tape-
Label aus Berlin.
Wieso ich alle 3 Tape-Sampler in einer Kritik bespreche?? Ganz einfach, ist musikalisch
eigentlich immer eine ähnliche Zusammenstellung und von daher würde ich mich in 3
verschiedenen Kritiken nur ständig wiederholen. Das soll auf keinen Fall bedeuten, dass
die Tapes langweilig sind, ganz im Gegenteil. Mir gefallen diese 3 Tape-Sampler wirklich
ausgesprochen gut. Geboten bekommt man jedes Mal eine gelungene Punk/HC/Crust Mischung
mit klasse Bands wie z.B. Apatia No, DIRT, MDC, Active Minds, Restarts, Dona Maldad,
Burial, Behind Enemy Lines, Aus-Rotten, World Burns to Death, ... um nur mal ein paar
zu nennen. Gelungen finde ich dabei auch die Mischung aus bekannten und unbekannten Bands
und außerdem gibts auch eine sehr gute geographische Mischung auf allen 3 Samplern.
Einziger Kritikpunkt ist die Aufmachung des Tapes. Leider findet man bei jedem Tape
jeweils nur die Track-Liste, und bei 2 Tapes auch noch 2 oder 3 Songtexte, das wars
dann aber auch schon. Schade eigentlich, bei der Aufmachung hätte ich mir da schon
etwas mehr gewünscht.
Ansonsten aber wie oben bereits erwähnt wirklich gelungene D.I.Y. Tape-Sampler, wo
sowohl die Bands als auch das Label auf jeden Fall unterstützenswert sind. Da die
Tapes wohl nicht die Welt kosten werden, könnt ihr euch die Tapes also bedenkenlos
zulegen.





V/A - Vancouver Complication - CD / Sudden Death Records

Tracklist:

01.) Pointed Sticks - The marching song
02.) Exxotone - Big Shot
03.) D.O.A. - Kill, Kill, this is Pop
04.) Active Dog - Fun while it lasts
05.) Wasted Lives - Wirehead
06.) Subhumans - Death to the Sickoids
07.) U-J3RK5 - U-J3RK5 work for Police
08.) Private School - Rock'n'Roll Radio
09.) No Fun - Mindless Aggression
10.) Dishrags - I don't love you
11.) BIZ - Pork U
12.) Exxotone - Sideways
13.) The K-Tels aka The Young Canadians - I hate Music
14.) Active Dog - Nothing holding you
15.) Subhumans - Urban Guerilla
16.) Shades - New Clientelle
17.) Tim Ray & A.V. - Quarter to Eight
18.) U-J3RK5 - Naum Gabo
19.) D.O.A. - I hate you
20.) No Fun - Old
21.) {e} - e925
Bonus-Tracks:
22.) Tim Ray & the Druts - Dying in Brooklyn
23.) The Dishrags - Bullshit
24.) Rude Norton - Tits on the beach
25.) Rude Norton - Sea Cruise
26.) Rude Norton - Gilligan's Island

Kritik:

Der hier vorliegende Vancouver-Sampler ist im Original bereits 1979 nur auf
Vinyl erschienen. 25 Jahre später wird der Sampler jetzt von Sudden Death Records
endlich wieder neu aufgelegt und ist somit auch zum ersten Mal auf CD erhältlich.
Musikalisch gibts hier 'ne Mischung aus Hardcore und verdammt viel 77er Punk.
Der Schwerpunkt liegt hier definitv auf melodischem 77er Punk. Alle Bands die
hier auf dem Sampler vertreten sind kommen natürlich auch Vancouver und zumindest
die Subhumans oder D.O.A. dürften wohl den meisten unter euch bekannt sein.
Zusätzlich zu den original Songs von der LP-Version gibt es hier auch noch 5
Bonus-Songs. Insgesamt gefällt mir die Mischung auf dem Sampler wirklich super.
Sind verdammt viele Ohrwürmer dabei und richtige Ausfälle gibt es kaum, auch
wenn nicht alle Bands meinem Geschmack entsprechen. Wer den Original-LP-Sampler
nicht besitzt, sollte hier auf jeden Fall zuschlagen.
Die Aufmachung des Sampler ist auch sehr gut gelungen. Beim Booklet hat man sich
auch größtenteils an die Original-Aufmachung gehalten. Dazu gibts dann auch noch
ein paar Liner-Notes von Phil Smith. Insgesamt also eine rundum gelungene Scheibe.





V/A - Street Attack Volume 6 - CD / Noisegate Productions

Tracklist:

01.) Intravenoes - We are back
02.) Sluts'N - Partykiller
03.) Rauschangriff - King of the Punks II
04.) Melodic in Fusion - Emptyv
05.) Dive - Help me
06.) Edge of Thorns - Lost
07.) Postnuclear Deathmass - Eine romantische und grausame Brutalität
08.) Painful Truth - Welcome to the other Side
09.) Bumble Bee - New Boy in town
10.) Sanitary Napkins - One of those Day's
11.) Roughcast - Prototype
12.) Corrosive 4 - Sometimes
13.) Stonecrush - The way
14.) Pinheads - Generation Conflicts
15.) Xarecrows - Steine (Live)
16.) Das Übel - Geld für Gewalt
17.) Die Beutelz - Ein schöner Tag
18.) Oxydation - Saddam im Keller
19.) Flutwelle - Sad ehcsinatas deil (Exorzisten Version)
20.) Destruktiver Hörsturz - Ungeheuer
21.) Amdamdes - Es lebe der Punk
22.) Bloink 110 - Punkrock Therapie
23.) No Brain No Pain - Use your day
24.) Saint Cocaine - Blood by Blood
25.) Storage - Goin On
26.) All by Myself - Alright
27.) Insert Coin - Journey to myself

Kritik:

Nachdem die letzte Ausgabe des Samplers doch schon wieder eine Weile her ist,
gibts jetzt den sechsten Teil der Sampler-Reihe aus dem Hause Noisegate
Productions. Der Untertitel des Samplers lautet: "Punk-Metal-Alternative/
Rock & more!".
Diesmal gibt es, außer den Sluts'N und Rauschangriff, fast nur unbekannte
Bands. Neben ein bisschen Deutsch-Punk, etwas melodischen Skate-Punk und
etwas Proll-Hardcore, fällt mir diesmal auch auf, dass verdammt viele Metal-
Bands hier vertreten sind. Größtenteils sind die kompletten Bands aber einfach
nur langweilig. Gibt zwar mal die ein oder andere Band, bei der man den
betreffenden Song recht gut anhören kann, der Großteil der Songs und Bands
ist aber total langweilig. Ein wirklich Highlight sucht man hier vergeblich.
Dieses Problem kann natürlich auch der recht günstige Preis des Samplers
nicht ausgleichen.
Aufmachung ist OK, auch wenn ich mir teilweise die Song-Texte gewünscht hätte.
Jede Band findet im Booklet mit Kontakt-Adresse und Foto Erwähnung, das wars
dann aber auch schon.





V/A - Zombies from Mars ... - CD / In Flames Records / Pervy Pig Records

Tracklist:

01.) Bad Reputation - Nightmare
02.) Bloodsucking Zombies from Outer Space - Moonlight Sonata
03.) The Crimson Ghosts - Regan
04.) Thee Flanders - Buried Alive
05.) The Ripmen - Blutrot
06.) The Flames - The Only One
07.) Punishers - Gasoline on the fire
08.) The Other - Hyde Inside
09.) Suicidal Lunatics - Suicidal Juliet
10.) The Tazmanian Devils - 12 O'Clock Shock
11.) Lota Red - Sweet A
12.) Cat O'Nine Tails - Bloom & Fade
13.) The Fright - Neverthelees lonely
14.) Bad Reputation - Kingdom of the night
15.) Bloodsucking Zombies from Outer Space - Space Invaders
16.) The Crimson Ghosts - When they howl
17.) Thee Flanders - 666
18.) The Ripmen - Death School
19.) The Flames - Dying with the heart of Rock'n'Roll
20.) Punishers - Buried Alive
21.) The Other - Beware of ghouls
22.) Suicidal Lunatics - Suicidal Lunatic
23.) The Tazmanian Devils - Tonight
24.) Lota Red - Drowning
25.) Cat O'Nine Tails - Always have to loose
26.) The Fright - When the chainsaw revolves

Kritik:

Bei dem Sampler "Zombies from Mars want to eat your dead body" handelt es sich um
einen Horrorpunk und Psychobilly Sampler. Das lässt aber eigentlich auch schon der
Name und das Cover vermuten ;-) Von den beiden Labels, die an dem Sampler beteiligt
sind, habe ich bisher noch nichts gehört.
Auf dem Sampler befinden sich insgesamt 13 Bands mit je 2 Songs, macht also 26 Songs.
Aus der Horrorpunk-Ecke sind u.a. The Other, The Fright oder auch Crimson Ghosts
vertreten und aus der Psychobilly Ecke finden man Thee Flanders, Ripmen oder auch
Tazmanian Devils. Da ich mich nicht unbedingt für Psychobilly oder Horrorpunk
interessiere, kenne ich von den Bands eigentlich auch nur Thee Flanders und ein
paar weitere nur vom Namen. Musikalisch ist der Sampler also nicht unbedingt mein Fall.
Und auch die Aufmachung finde ich nicht sonderlich gelungen. Das "Booklet" umfasst
lediglich 2 Seiten. Auf diesen 2 Seiten findet man von jeder Band ein Bild und die
Kontakt-eMail-Adresse.





V/A - Give us a future - The History of Anagram Records 1982 to 1987 - CD / Anagram Records

Tracklist:

01.) One Way System - Give us a future
02.) Pressure - You talk we walk
03.) Angelic Upstarts - WOman in disguise
04.) The Vibrators - Baby, Baby
05.) One Way System - Jerusalem
06.) Turkey Bones and the Wild Dogs - Goldfish
07.) Alien Sex Fiend - Ignore the machine
08.) The Outcasts - Nowhere left to run
09.) Angelic Upstarts - Not just a name
10.) Vice Squad - Black Sheep
11.) Tempest - Monteguma
12.) Sunglasses After Dark - Morbid Silence
13.) Furyo - Legacy
14.) Attila the Stockbroker - Sawdust and Empire
15.) Alien Sex Fiend - E.S.T. Trip to the Moon
16.) Vice Squad - Teenage Rampage
17.) The Meteors - Surf City
18.) The Meteors - Go Buddy Go
19.) A.T.V. - My baby's laughing
20.) Alien Sex Fiend - Here cum germs

Kritik:

Wie der Name des Samplers schon vermuten lässt handelt es sich
um einen Anagram Records Label-Sampler. Anagram Records wurde
1982 als Unterlabel von Cherry Red gegründet und veröffentlicht
bis heute recht nette Platten. Insgesamt kamen auf dem Label
bis heute 500 Singles und Alben raus ... ein Ende ist dabei
glücklicherweise noch nicht in Sicht.
Musikalisch bietet Anagram Records auf jeden Fall ein gewisse
Abwechslung, was auch dieser Sampler eindeutig zeigt.
Hauptaugenmerk liegt dabei aber sicherlich beim 77er Punk,
mal etwas schneller und mal etwas langsamer. Neben einigen
sehr netten und guten Bands (bspw. One Way System, Angelic
Upstarts oder Vice Squad), sind auch ein paar Bands dabei
die mir nicht so gut gefallen (Alien Sex Fiend, The Outcasts).
Trotzdem meiner Meinung nach eine gute Zusammenstellung die
eine gute Übersicht über die Schaffensphase des Labels zwischen
den Jahren 1982 und 1987 gibt.
Dazu kommt noch die gelungene Aufmachung. Im aufklappbaren und
sehr dicken Booklet findet sich eine Geschichte des Labels inkl.
ein paar Fotos der Bands. Außerdem findet sich auf der Rüchseite
eine Komplett-Discography. Wirklich eine sehr nette Aufmachung.





V/A - Good Vibrations - The Punk Singles Collection - CD / Anagram Records

Tracklist:

01.) Rudi - Big Time
02.) Victim - Strange thing by night
03.) The Outcasts - Love is for sops
04.) The Undertones - Smarter than u
05.) X Dreamysts - Dance away lover
06.) Protex - Don't ring me up
07.) Protex - Listening In
08.) The Idiots - Parents
09.) Spider - Dancin' in the street
10.) The Outcasts - The cops are comin'
11.) Rudi - Overcome by fumes
12.) Ruefrex - Cross the Line
13.) The Tearjerkers - Love Affair
14.) The Moondogs - Ya don't do ya
15.) Rudi - I Spy
16.) The Shapes - Airline Disaster
17.) The Outcasts - Self Conscious over you
18.) The Outcasts - Love you for never
19.) The Bankrobbers - On my mind
20.) The Bears - Decisions
21.) The Jets - Original Terminal
22.) Shock Treatment - Belfast Telegraph
23.) The Lids - I don't want you
24.) The Androids - Bondage in Belfast
25.) Terri & the Terrors - Laugh at me

Kritik:

Wie der Name schon vermuten lässt handelt es sich bei bei diesem
Sampler um eine Zusammenstellung von verschiedenen Bands/Songs die
auf dem Label Good Vibrations erschienen sind. Das Label war Ende
der 70er / Anfang der 80er aktiv und kam auf Nord-Irland.
Musikalisch gibts hier vor allem 77er Punk-Rock. Alles verdammt
melodisch und auch durchaus in guter Qualität. Neben bekannteren
Bands wie bspw. Rudi, Outcasts, Undertones oder die Bankrobbers
gibts auch viele (zumindest mir) unbekanntere Bands, die alle was
auf Good Vibrations veröffentlicht haben. Auch wenn das Ganze
musikalisch nicht unbedingt mein Fall ist, bietet die CD doch
einen guten Überblick über die Veröffentlichungen des Good Vibrations
Labels.
Die Aufmachung der CD ist auch recht nett geworden. Im Booklet findet
man zu den verschiedenen Songs/Bands auch noch Linernotes.





V/A - 13 Years of Burning Rock'n'Roll - CD / Wolverine Records

Tracklist:

01.) The Heroines - Zero
02.) Helldriver - Lisa Marie
03.) The Ed Random Band - Love's a whore
04.) The Clerks - 18 Stunden
05.) Germ Attack - Far away
06.) Hipster Daddy-O - The Perpetrator
07.) Attaque 77 - Santiago
08.) Skunk Allstars - Unified
09.) Gob Squad - I could never take place of your man
10.) Dem Brooklyn Bums
11.) The Bullocks - Hold me
12.) beNuts - SkaSka City
13.) Snitch - Farewell
14.) The Camaros - Right now i hate you
15.) Ahead to the Sea - Tooth
16.) Mr. Bubble B. - Japanese Girl
17.) Furillo - Trasher Chicks
18.) Crescent City Maulers - Good Morning Judge
19.) Hammercocks - Cops come out
20.) The New Morty Show - In the groove
21.) Scorefor - Where are the flowers ...
22.) Hammerhai - Mein Imperium
23.) The Dino Martinis - Best Man
24.) Peace Brothers - Russian Strut

Kritik:

Das Wolverine Records Label aus Düsseldorf wird mittlerweile
13 Jahre alt und aus diesem Anlass gibts mal wieder einen neuen
Labelsampler (wenn ich auf dem aktuellen Stand bin dürfte dies
der dritte Labelsampler sein).
Musikalisch gibts eine bunte Mischung aus dem Wolverine Records
Label-Programm. Von Pop-Punk über Ska-Punk über klassischen Ska
bis hin zu Folk-Punk oder 77er Punk ist alles vorhanden. Neben
bekannteren Bands wie The Heroines, The Bullocks, Hammerhai oder
Attaque 77 gibts auch ein paar unbekanntere Bands wie bspw. The
New Morty Show, Crescent City Maulers oder Hipster Daddy-O.
Musikalisch dürfte also für jedeN was dabei sein und insgesamt
bietet der Sampler einen guten Überblick über die Vielfältigkeit
von Wolerine Records.
Kritik gibts allerdings für die etwas lieblose Aufmachung. Im
2-seitigen Booklet gibts lediglich die Homepage-Adressen der
verschiedenen Bands, das wars aber auch schon. Zum Beispiel je
ein Foto der Bands oder die Texte der Songs wären auf jeden Fall
sehr interessant gewesen ...



V/A - Mestizo Music - Rebelión en América Latina - CD / Trikont

Tracklist:

01.) Panteón Rococó - La Carencia
02.) Sargento Garcia - Acab#r mal
03.) The Platform - No al ALCA
04.) Karamelo Santo - La Piquadura
05.) Coffee Makers - Las calles de medellin
06.) Mundo Livre S/A - CNFS Communicado 2
07.) Em Marrocos - Do respeito surge a paz
08.) Las Manos de Filipi - Los métotos piqueter@s
09.) La Papa Verde - La Paloma de la paz
10.) Desechos - Que se vayan todos
11.) Sargento Garcia - Revolución 2004
12.) Un Kuartito - Ilusiones
13.) Abuela Coca - El ritmo del barrio
14.) Amparanoia - Somos Viento
15.) BSC (Bellavista Social Club) - Raclútame
16.) Mundo Livre S/A - Marcha contra o muro do império
17.) Movimento sem terra - Hino do movimento sem terra

Kritik:

Mal wieder ein neuer Sampler aus dem Hause Trikont, der sich diesmal
ganz der Musik in Lateinamerika widmet.
Musikalisch gibt es hier eine bunte Mischung aus Latin Ska, Reggae,
Hip Hop, Salsamuffin und Manguebea. Mit dabei sind Bands aus Argentinien,
Venezuela, Mexico und Brasilien, die mir aber größtenteils völlig unbekannt
sind. Einzig Desechos und Karamelo Snato kannte ich bisher. Die meisten
der auf dem Sampler vertretenen Bands haben durchaus einen politischen
Anspruch und somit werden in den Songs Themen wie Globalisierung oder
soziale Ungerechtigkeit angesprochen. Der Sampler zeigt eindrucksvoll,
dass es in Lateinamerika eine große Protestbewegung gibt, die auch die
Musik als Kommunikationsmittel verwendet.
Auch die Aufmachung des CD-Sampler ist sehr gut gelungen und so kommt die
CD im schönen Digi-Pack inkl. dickem Booklet in dem man neben ein paar Infos
zu Lage in Lateinamerika und verschiedenen Gruppierungen auch die Texte der
Band samt Übersetzung findet. Hier steckt wirklich jede Menge Arbeit dahinter.
Gelungener Sampler für Leute, die auch gerne mal über den Punk/HC Tellerrand
rausschauen ...





V/A - Tales from the Aberration - CD / Aberrado Records

Tracklist:

01.) Intro
02.) Grindolls - El asso
03.) Never Promise - Surrender
04.) Prettycode - Glamour
05.) Not Enough - Growing
06.) World Down - Hands of eternity
07.) Rent-A-Tent - Memory
08.) Slim to Bone - Your community
09.) Nothing to Prove - Get in the ring
10.) Starseven - My money back
11.) Eyesight - Not here
12.) Asarah - Come down
13.) KrombacherKellerKinder - Bore me
14.) Showdown 4 Uncle Gerold - About many things
15.) Tears of Blood - Death is science
16.) Friends Suck - Fucking Scared
17.) Lt. Mosh - Burn Baby(lon) burn
18.) The Pushups - No Risk no fun
19.) Bloodening - Grandpa
20.) Two Minutes Appear - A kind of art
21.) To Whom It May Concern - Lost in a dream
22.) Jetsaidready - Completely out of the blue
23.) Bangarang - One different world
24.) Losing All - Broken Bones
25.) Riotbeatshot - Exeqution
26.) Drowned in Sorrows - Past Redemption

Kritik:

Erste Veröffentlichung auf dem neuen Label Aberrado Records.
Außer einer Band aus Italien (Starseven) und einer Band aus der
Schweiz (Drowened in Sorrows) handelt es sich bei den anderen
Bands um unbekanntere Bands aus Deutschland.
Musikalisch liegt der Schwerpunkt dieses Samplers eindeutig im
Hardcore. Neben einigen mir bekannten Bands (Grindolls, Not Enough,
Rent-A-Tent, Eyesight und KrombacherKellerKinder), gibts auf dem
Sampler auch haufenweise Bands von denen ich noch nie etwas gehört
habe. Finde ich aber nicht weiter schlimm, da es hier wirklich ein
paar nette Bands zu entdecken gibt. Sehr gut gefallen mir hierbei
Bangarang, die mich etwas an Highscore erinnern oder auch Friends
Suck. Meiner Meinung also durchaus ein Sampler der seine Darseins-
berechtigung hat und auf dem es ein paar nette unbekannte Bands zu
entdecken gibt. Natürlich sind nicht alle Songs gelungen, das ist
bei 25 Beiträgen aber auch verdammt schwer ...
Die Aufmachung der CD geht auch in Ordnung. Im umfangreichen Booklet
findet man neben den Kontakt-Adressen auch zu jeder Band ein Bild.
Lediglich die Texte der auf dem Sampler vertretenen Songs hätte man
noch mit abdrucken können ...





V/A - SKAnnibal Party Volume 5 - CD / Mad Butcher Records / KOB Records

Tracklist:

01.) TWO AND A HALF WHITE GUYS(USA) - BROWN EYED GIRL
02.) GREG MILKE GROWE(CAN) - ARE YOU READY?
03.) DESORDEN PUBLICO(VEN) - GORILION
04.) PAPAS NI PIDAMOS(ARG) - LA FLOR
05.) COFFEE MAKERS(COL) - POR QUE?
06.) DINAMO(ESP) - QUARTETO CHANSON
07.) SHANTY TOWN(CAT) - SWEET & LOUDOWN
08.) FLIP THE SWITCH(USA) - PUNKROCKGIRL
09.) LOS DINGOS(ESP) - LOOKING BACK
10.) LORD SKALIPSOUL & THE SKALIBU ALL STARS(F) - TOMMY´S IRIE NEW RECIPE
11.) OBRINT PAS(CAT) - LA FLAMA
12.) THE BARRYMORES(CAN) - WHY SO MUCH HATRED
13.) DANDY FEVER(ESP) - CARA A MIN
14.) NO RESPECT(GER) - WE STAND ALONE
15.) DULCES DIABLITOS(ARG) - MALDITA AMBICION
16.) DISCIPULOS DE OTILIA(CAT) - SIN DINERO NO HAY AMIGOS
17.) SUPATONES(GB) - CHOOSE LIFE
18.) TOO HOT(GB) - TOO HOT IN THE CITY
19.) BAD SHAKYN(GER) - I LOVE YOU SO
20.) THE PEPPER POTS(ESP) - MY LITTLE GIRL
21.) LOST PROPELLEROS(SMN) - KAKO DA KAZEM DA ODLAZIM
22.) SKALPEL(RUS) - PROSPERITY

Kritik:

Irgendwie kommt es mir so vor als ob die Zeit bis wieder ein
neuer Teil der SKAnnibal Party Sampler-Reihe kommt immer kürzer
wird. Naja, was solls ...
Eigentlich könnte ich jetzt hier die Kritiken zu den letzten
Teilen dieser Sampler-Reihe zitieren um diesen Sampler vorzustellen.
Am Konzept hat sich nichts geändert und daher gibts hier wieder
jede Menge Ska aus aller Welt. Diesmal mit 22 Bands aus 12
verschiedenen Ländern (wenn ich mich nicht verzählt habe).
Musikalisch geht es eher ruhig zur Sache und Ska-Punk findet
man eigentlich nur mit No Respect. Den größten Teil der Bands
kenne ich überhaupt nicht und daher gibts auch diesmal wieder
viel Neues zu entdecken. Der perfekte Soundtrack zum Sommer
eigentlich ... leider wird gerade Winter :-(
Im Booklet des Samplers findet man übrigens die Kontakt-Adressen
zu den verschiedenen Bands.





V/A - Protect: A benefit for the National Association to Protect Children - CD / Fat Wreck Chords

Tracklist:

01.) Matt Skiba - Demons Away
02.) MXPX - Broken Heart's Disease
03.) Smoke Or Fire - Indecision
04.) NOFX - Leaving Jesusland
05.) Coalesce - Mouth Breather
06.) The Falcon - Building the Perfect Asshole Parade or Scratching Off the Fleas
07.) The Tim Version - March 22nd Is National Quit Your Job Day
08.) Joey Cape - Minus
09.) Communique - Carrie Anne
10.) Dead To Me - Cause of My Anger
11.) Darkest Hour - Sound the Surrender
12.) The Soviettes - Middle of the Night
13.) The Ergs - Radio K
14.) Anti-Flag - Feminism Is For Everybody (With a Beating Heart and a Functioning Brain)
15.) The Grabass Charlestons - Misery Loves Company
16.) Tim Barry - Idle Idylist
17.) The Arrivals - Failure
18.) BARS - Up To My Neck
19.) Teenage Bottlerocket - So Far Away
20.) Jawbreaker - Want (Live)
21.) Rusty Pistachio - Collision
22.) The Mishaps - Jenny
23.) The Lovekill - Refrain of the A.M.
24.) Hot Cross - Tacoma
25.) Western Addiction - When a Good Friend Attacks
26.) Against Me! - Wagon Wheel

Kritik:

Bie Protect handelt es sich um eine Vereinigung zum Schutz
von Kindern vor Missbrauch und Verwahrlosung. Die Organisation
macht sich also für die Rechte von Kindern stark, was ganz
sicher keine schlechte Sache ist. Und diesem Projekt will
Fat Wreck Chords mit Hilfe dieser Compilation helfen.
Mit auf dem Sampler finden sich neben haufenweise bekannten Bands
wie MxPx, NOFX, Jawbreaker, Anti-Flag, Darkest Hour oder Against Me auch
etwas (zumindest mir) unbekanntere Bands wie Coalesce, The Falcon
oder auch Hot Cross. Musikalisch gibt es hier wirklich eine sehr
abwechslungsreiche Mischung. Von Punk-Rock über Hardcore, bis hin
zu Emo oder auch Songwritern ist hier alles vertreten und der Sampler
lässte sich definitiv in keine musikalische Schublade pressen. Dass
über die Hälfte der Songs bisher sogar noch unveröffentlicht sind,
macht den Sampler natürlich noch interessanter. Insgesamt ein durchaus
gelungener Sampler ...
Die Aufmachung geht in Ordnung, hätte aber auch noch etwas ausführlicher
sein können. Im relativ dünnen Booklet gibt es Kontakt-Adressen der
verschiedenen Bands, sowie ein paar Worte zu der Protect Vereinigung,
zu deren Gunsten diese Compilation ja bekanntlich gemacht wurde ...