Sampler - Plattenkritiken

Bayrisches Kruzefix - Mia san Dageng!

Class Pride World Wide Volume II

Genova 2001

Kreizkruzefix: 30 Top-Hits der Singles 1998-2002

Kruzefix - Anarchy and Peace

Liberation - Songs to Benefit Peta

Our own Voices - Expose yourself to Trikont

Punk over Munich Volume II

Punk is everywhere Part II

Punk Rock BRD

Slave to the Power - A Tribute to Iron Maiden

Vans Warped Tour 2003 Compilation

Voodoo Rhythm Records Label Compilation

Welcome to the Loonybin

Where the Bad Boys Rock - The Rock Invasion continues




V/A - Liberation - Songs to Benefit Peta - CD / Fat Wreck Chords

Tracklist:

01.) Hot Water Music - Remedy
02.) Good Riddance - More Depalma, less fellini
03.) Goldfinger - Fuck Ted Nugent
04.) The Faint - Agenda Suicide
05.) Propagandhi - Purina hall of fame
06.) Good Charlotte - Lifestyles of the rich & famous (acoustic)
07.) District 7 - Beyond the shadows
08.) Frenzal Rhomb - Russell Crowe's Band
09.) Story of the Year - And the hero will drown
10.) The Eyeliners - I could never hate you
11.) Anti-Flag - Bring out your dead
12.) Desaparecidos - Man and wife, the Latter (Damaged Goods)
13.) Bigwig - Waste
14.) Midtown - This house is not a home (acoustic)
15.) The Used - Just a little
16.) NOFX - Calms have feelings, too

Kritik:

Bei dem neuen Sampler aus dem Hause Fat Wreck Chords handelt es sich diesmal um einen
Soli-Sampler für die Organisation "People for the ethical treatment of animals" (PETA),
die den meisten von euch wohl bekannt sein dürfte.
Musikalisch findet man hier, wie man vom Label ja gewohnt ist, hauptsächlich Melody-Core
und Skatepunk Bands. Neben den eigenen Label-Bands wie Good Riddance, NOFX, Propagandhi,
Frenzal Rhomb oder Anti-Flag finden sich aber auch ein paar (durch MTViva) wesentlich
bekanntere Bands wie Goldfinger oder Good Charlotte. Sind zwar einige Hits dabei (vor
allem der Song von Hot Water Music gefällt mir echt gut), aber auch einige Songs, die
mir überhaupt nicht zusagen (z.B. der Song von The Faint oder der Song von Desaparecidos).
Was ich auch schade finde ist die Tatsache, dass die meisten Songs schon veröffentlicht
sind, also kaum unveröffentlichtes Material dabei ist.
Da der Gewinn des Samplers aber einer sehr unterstützenswerten Sache zu Gute kommt kann
ich den Sampler trotzdem empfehlen. Als Bonus findet man dann noch allerlei Infos zu
Peta auf dem Sampler.





V/A - Vans Warped Tour 2003 Compilation - DCD / SideOneDummy Records / Starkult Promotion

Tracklist:

CD1:
01.) The Suicide Machines - Your silence
02.) The Used - Just a little
03.) NOFX - Class War
04.) Less than Jake - ASAOK
05.) Thrice - Under a killing moon
06.) Slick Shoes - Darko
07.) No use for a name - Any number can play
08.) Tsunami Bomb - 20 Going on ...
09.) Face to Face - Anybody Listening
10.) RUFIO - Science Fiction
11.) Glassjaw - Mu Empire
12.) Poison the Well - Pieces of you in me
13.) Letter Kills - Don't believe
14.) Yellowcard - Finish Line
15.) Jackson - All the way
16.) Senses Fail - Bloody Romance
17.) Stairwell - Boxcar
18.) Story of the Year - And the hero will drown
19.) Useless I.D. - Bring me down
20.) Matchbox Romance - Hollywood and Vine
21.) The early November - Every night's another story
22.) Motion City Soundtrack - My Favorite Accident
23.) Kicked in the Head - Disregard the Runner-Up
24.) S.T.U.N. - The Movement
25.) Avoid one Thing - Pop Punk Band
26.) Taking Back Sunday - Your own Disaster

CD2:
01.) Bouncing Souls - Born Free
02.) Dropkick Murphys - Walk Away
03.) Swingin' Utters - Glad
04.) The Casualties - Made in NYC
05.) Rise Against - Like the angel
06.) Audio Karate - Nintendo 89
07.) Simple Plan - You don't mean anything
08.) Lagwagon - Falling Apart
09.) The Unseen - False Hope
10.) The Briggs - Media Control
11.) Me First and the Gimme Gimmes - Harder they come
12.) None More Black - Dinner's for Suckers
13.) Maxeen - Strangers
14.) Allister - Somewhere on Fullerton
15.) Mad Caddies - Drinking for 11
16.) Andrew W. K. - Ready to die
17.) Coheed and Cambria - Delirium Trigger
18.) Avenged Sevenfold - Darkness Sourrounding
19.) Death by Stereo - These are a few of my favorite things
20.) U.S. Bombs - In & Out
21.) Pistol Grip - Broken Radio
22.) Western Waste - Burn Inside
23.) Missing 23RD - Till it's gone
24.) Authority Zero - Solitude
25.) Mest - Rooftops
26.) Cordalene - Imaginary

Kritik:

Keine Ahnung seit wann es die Vans Warped Tour gibt, aber auch jeden Fall wurde die von
Jahr zu Jahr größer und zählt momentan wohl zu einer der größten Punk-Festival-Touren in
den USA. Und auch dieses Jahr gibt es zur Tour mal wieder einen Sampler, auf dem das
Who-is-who der amerikanischen Punk-Szene vertreten ist.
Was ich dann höre, als ich die erste CD in den CD-Player schiebe, haut mich von den
Socken. Wow, "The Suicide Machines" besitzen viel Energie und einen kraftvoll nach vorne
treibenden Sound. Aber ich will hier ja nicht auf jede einzelne Band eingehen, da das den
Rahmen sprengen würde. Von Ska-Punk, über Melody-Core bis hin zu Street-Punk ist auf dem
Sampler für jeden etwas dabei. Klar, gibt es bei so einem großen Sampler immer wieder
Bands, die dem einen nicht gefallen, dem anderen dafür aber umso besser gefallen, aber
insgesamt gefallen mir hier die meisten Bands recht gut. Vor allem fallen mir hier ein
paar Bands auf, von denen ich bisher noch nichts gehört habe (z.B. Tsunami Bomb), die
mir aber wirklich super gefallen.
Insgesamt finde ich den Sampler eigentlich wirklich gelungen und ich kann ihn mir auch
am Stück anhören, ohne einen wirklichen Ausfall zu bemerken. Wer auf solche Sampler steht
(wobei es von dieser Sorte Sampler sicherlich sehr viele gibt), der kann hier ruhigen
Gewissens zuschlagen und wird auch keine böse Überraschung erleben.





V/A - Kruzefix - Anarchy and Peace - Fanzine + CD / Aggressive Noise

Tracklist:

01.) Conflict - Carlo Giuliani
02.) Die Schwarzen Schafe - Friede den Hütten und Krieg den Palästen
03.) Derozer - Il Ballo dei Potenti
04.) Spika in Snüzz - Political Bitch
05.) Antidote - Live by their rules
06.) No Respect - Anarchy
07.) Karamasov Brothers - Les haricots sont pas salé
08.) Karamasov Brothers - Help me through the night
09.) Disturbance - God pulled the chain
10.) Disturbance - Revolt
11.) Disturbance - Addict
12.) The Baboonz - Can you hear
13.) The Baboonz - My evil friend Ed
14.) The Baboonz - Bastards
15.) Die Böslinge - I bin a Bösling
16.) Die Böslinge - Scheiss Kibarei
17.) Die Böslinge - Schleich's eich
18.) Berenice Beach - No way out
19.) Berenice Beach - R.A.G.
20.) Berenice Beach - Victim of control
21.) Berenice Beach - Siamo noi

Kritik:

Also eigentlich handelt es sich bei dem Kruzefix nicht wirklich um eine CD, sondern um ein
Fanzine mit CD-Beilage. Allerdingt kommt das Ganze im CD-Format daher, also das Fanzine
selbst kommt in der Größe eines CD-Booklets und im Fanzine und auf der CD dreht sich dann
alles um ein Thema. In dieser Ausgabe ist das Thema "Anarchy and Peace".
Auf der CD befinden sich 6 Bands, die jeweils einen Song zum Thema beisteuern. Alle Bands
die dabei sind gefallen mir verdammt gut und vor allem "Spika in Snüzz", von denen ich noch
nie vorher was gehört hatte, haben mich restlos begeistert.
Zusätzlich zu den 6 Songs gibt es dann noch 15 Live-Songs vom letzten Kruzefix Festival. Zu
jeder Ausgabe gibt es nämlich auch ein Festival mit den Bands von der Ausgabe. Die letzte
Ausgabe stand unter dem Titel "Love & Peace". Auch von den Live-Songs gefallen mir wirklich
alle verdammt gut. Vor allem "The Baboonz" haben es mir angetan. Die Band kommt aus Bayern
und sie haben verdammt geile politische Texte und auch die Ansagen haben es in sich. Der
Song "My evil Friend Ed" ist zum Beispiel dem Herrn Stoiber gewidmet. Auch "Die Böslinge"
haben es mir angetan und die Songs gefallen mir auserordentlich gut. Bin echt mal auf die
LP gespannt, die bald auf Höhnie Records erscheint. Aber eigentlich sind alle Bands auf dem
Sampler extrem gut.
Im Heft findet man dann neben Infos zu den Bands auch massig Artikel zum Thema "Anarchy and
Peace". Mit dabei sind kleine Biographien über wichtige Anarchisten und Artikel zum Thema
"Staatsgewalt", "Irak-Krieg", "Staatliche Propaganda", Staatsterrorismus" und vieles mehr.
Insgesamt ein verdammt gelungenes Fanzine mit einer außerordentlich guten CD. Es gibt kaum
Fanzine, bei denen die CDs wirklich gut sind, aber das Kruzefix hat es als ersten Fanzine
überhaupt geschafft, für mich eine CD zu liefern, auf der mir alle Bands gefallen. Weiter
so!!!!





V/A - Punk is everywhere Part II - CD / Volxdroge Records

Tracklist:

01.) Poison Ivvy (SUI) - Voodoo Doll
02.) Negative Man (USA) - True Beholder
03.) Leek & the Bouncing Uptones (RSA) - Wet Dreams
04.) D.F.C. (BRA) - Coexistencia do caos
05.) Peruutettu (FIN) - Kohtalon Malja
06.) Hellpetrol (GER) - Morning Race
07.) Mixtwitch (IRL) - Golden Goodness
08.) Planet Trash (SWE) - Gods Army
09.) Bad Mojo (MACAU) - No one is getting out of this war
10.) Nose Candy (SIN) - Worthless Violence
11.) Foolhouse (ITA) - You don't care a straw
12.) Displasia (ESP) - A base de Palabras
13.) Z.L.O. (EST) - Issand Kui Brutaalne!
14.) Non Skid (LAT) - Slogans and Clichés
15.) Premier League (NOR) - La svinet Blo
16.) D.F.C. (BRA) - Censura
17.) Leek & the Bouncing Uptones (RSA) - PC Threat
18.) Planet Trash (SWE) - Social Cancer
19.) Negative Man (USA) - Runaway
20.) Poison Ivvy (SUI) - Screamin' blue murder
21.) Mixtwitch (IRL) - Gelatine Future
22.) Peruutettu (FIN) - Loppua Ei Näy
23.) Hellpetrol (GER) - Jody Banks
24.) Bad Mojo (MACAU) - Ahoy Pirates
25.) Displasia (ESP) - Displasia
26.) Planet Trash (SWE) - Corrupted Systems
27.) Leek & the Bouncing Uptones (RSA) - Stick to it
28.) Z.L.O. (EST) - Täielik Urood
29.) Non Skid (LAT) - Saproti To
30.) Premier League (NOR) - Sven Hogda
31.) Foolhouse (ITA) - On the Ground
32.) D.F.C. (BRA) - The last song

Kritik:

Nach langer Zeit jetzt endlich der zweite Teil der Sampler-Reihe. Insgesamt 15 Bands aus
15 verschiedenen Ländern spielen insgesamt 32 Songs.
Bands aus Ländern wie z.B. USA, Schweiz, Italien, Spanien oder auch Norwegen und Finnland
kennt man bei uns mittlerweile schon ein paar, aber aus Süd-Afrika, Estland oder Lettland
kennt man bei uns dann doch nicht so viele Bands. Also ich finde es echt verdammt interessant,
wenn man mitbekommt, dass es auch in solchen Ländern eine Punk-Szene und vor allem auch
lokale Punk-Bands gibt. Und die klingen dann auch verdammt nochmal richtig geil. Neben mir
schon bekannten Bands wie Mixtwitch, Peruutettu, Planet Trash, Z.L.O. und Bad Mojo, sind auch
wieder eine Menge unbekannter Bands dabei. Die Bandbreite reicht dann auch von klassischem
Punk-Rock über Ska-Punk bis hin zu HC-Punk. Was auch nicht bei vielen Samplern vorkommt ist
die Tatsache, dass mir auf diesem Sampler eigentlich alle Bands recht gut gefallen.
Obwohl ich den Sampler insgesamt verdammt gut gelungen finde gibt es zwei kleine Kritikpunkte.
Das wäre zum einen die Aufmachung. Ich finde es verdammt schade, dass man keine Texte und
Band-Fotos im Booklet findet (Texte vielleicht noch mit englischer Übersetzung) und zum
anderen finde ich es schade, dass viele Bands englisch singen und nicht jede Band in ihrer
Landessprache.
Trotz dieser beiden kleinen Kritikpunkte kann ich die CD jedem nur empfehlen!!





V/A - Class Pride World Wide Volume II - CD / Insurgence Records

Tracklist:

01.) The Prowlers (Canada) - We come out first
02.) Social Combat (Spain) - Our Enemy
03.) Red Alert (England) - Million Dollar Punx
04.) Nogood Heroes (USA) - Populist
05.) The Class Assassins (Canada) - For the Kids
06.) Pub All Stars (Argentinia) - Radio 69
07.) Bolchoi (France) - Gueules Cassées
08.) Fuori Controllo (Italy) - Aggro on the streets
09.) The Analogs (Poland) - Blask Szminki
10.) Fate 2 Hate (Canada) - Fight for Yourself
11.) Jonny Herriwelt (Euskadi) - Freedom Words
12.) Signal 3 (USA) - Spirit of Rebellion
13.) Carotos Podres (Brazil) - Carotos Podres
14.) The Protest (Czech Republic) - Tri Postavy
15.) Frontkick (Germany) - Danger
16.) Razzapparte (Italy) - Noi ci siamo Ancora
17.) Wildcat Strike (Sweden) - Är det demokrati?
18.) Sick Sick Six (Portugal) - Quantos de Vocês
19.) Charge 69 (France) - Casse Toi!
20.) Fighting Chance (USA) - Cowards Pride
21.) Angelic Upstarts (England) - Machine Gun Kelly (Live)

Kritik:

Der "Class Pride World Wide" Sampler auf Insurgence Records geht jetzt also in die zweite
Runde. Insurgence Records sind in Kanada so was wie Mad Butcher Records bei uns, sie
veröffentlichen politischen Streetpunk.
Auf dem Sampler finden sich neben Label-Bands wie "The Class Assassins", "Fate 2 Hate",
"Fighting Chance" oder "Angelic Upstarts" auch international bekannte Bands wie "Red Alert",
oder "Charge 69", aber auch ein Haufen unbekannter Bands. Alle Bands machen eigentlich
politischen Streetpunk, der mit stumpfem Oi nicht viel gemeinsam hat. Was an dem Sampler
gut gefällt, ist die Auswahl der Bands. 21 Bands aus 14 verschiedenen Ländern sind auf
dem Sampler drauf.
Der Sampler gefällt mir sowohl von der Band-Auswahl als auch von der Aufmachung sehr gut.
Die CD kommt mit dickem Booklet, in dem man von jeder Band die Lyrics und auch Kontakt-
Möglichkeiten zur Band findet. Durchaus gelungener Sampler.





V/A - Bayrisches Kruzefix - Mia san Dageng! - 7" / Aggressive Noise

Tracklist:

Seite A:
01.) Wuide Wachl - Kreizkruzefix
02.) Bazis - Frei Schdodd Baian
03.) Gratla Baend - Unta deina Boandlhaum

Seite B:
01.) Born Bavarian - Schlechte Zeit
02.) Sparifankal - Tralala
03.) Minga Mob - Schleichdi Ede!

Kritik:

Wie schon beim letzten Review vom Kruzefix gesagt, handelt es sich beim Kruzefix um keine
Single, sondern um ein Fanzine mit Single Beilage. Dabei ist das komplette Fanzine im
Single-Format aufgemacht und jede Ausgabe hat ein anderes Motto, wobei dann die Songs
auf der Single (oder seit neuestem auf der CD) auch immer zum Motto passen. Diesmal ist
das Motto "Bayrisches Kruzefix - Mia san Dageng!".
Alle Bands die auf der Single drauf sind, singen ausschließlich in bayrisch. Dabei kenne
ich von den ganzen Bands nur die Band "Born Bavarian". Aber auch die anderen Bands haben
es in sich. Wegen dem Motto "Mia san Dageng!" handelt es sich eigentlich ausschließlich
um politische Songs, wobei mir "Schleichdi Ede!" von der Band Minga Mob am besten gefällt.
Im Fanzine findet man dann allerlei Infos zum Widerstand, den es schon immer in Bayern gab.
Dabei ist eine Geschichte des Trikont Verlages, Widerstand in Bayern gegen das dritte Reich,
verschiedene Biographien von Widerständlern, Infos über die Münchner Räterevolution (wobei
hier auch der Name "Freistaat Bayern" entstanden ist - fand ich 'ne sehr interessante Info,
da ich mich schon seit einer Weile gefragt habe, woher der Name eigentlich kommt) und noch
vieles mehr rund um Bayern.
Wieder mal eine verdammt gelungene und interessante Ausgabe, wie man es vom Kruzefix ja
gewohnt ist. Das Kruzefix ist auf jeden Fall mit eines der besten deutschsprachigen Fanzines
und ich kann auch diese Ausgabe uneingeschränkt weiterempfehlen.





V/A - Kreizkruzefix: 30 Top-Hits der Singles 1998-2002 - CD / Aggressive Noise

Tracklist:

01.) Wuide Wachl - Kreizkruzefix
02.) Dumbell - Automatic Erotic
03.) Thee Electric Gestapo - Drop Dead Fuckface
04.) Spezial 3000 De Lux - Wird sehen
05.) Twiggi Killers - Batteries
06.) District - Propaganda Tool
07.) Scrapy - Skank'n'Roll
08.) Bazis - Frei schdodd Baian
09.) Dead City Radio - I just wait
10.) Pearls for Pigs - Don't talk
11.) Bad News - Dead End Street
12.) Brownkiller - Fuck Off Bonehead
13.) The Gee Strings - Drank a lot
14.) The Monochords - You're not
15.) The Bionics - Summers on Dole
16.) FKK Strandwixer - 726
17.) A.O.S.E. - A.O.S.E.
18.) Born Bavarian - Drecksau du!
19.) Copy Cats - He's waiting
20.) District - Broken Heads, broken Hearts
21.) The Reekys - Cretins wanna Dance
22.) The Rancors - I'M right here
23.) Analstahl - Scheinekalt im Wald
24.) The Revolvers - White liberal journalist Pig
25.) Thee Electric G-Boys - Hey Babe
26.) Antidote - Identity
27.) Robert - Kreuzzug
28.) Bluekilla - Rudeboyland
29.) Minga Mob - Schleichdi Ede!
30.) Ockmoneks - Hobby Klempner

Kritik:

Wie der Untertitel schon sagt, handelt es sich bei diesem Sampler um eine Art "Best Of" von
den verschiedenen Kruzefix-Singles. Der Sampler ist erschienen, als sich die Macher vom
Kruzefix entschieden haben, ab sofort dem Kruzefix eine CD beizulegen, anstatt einer Single.
Neben bekannten Bands wie Scrapy, Pearls for Pigs, The Gee Strings, FKK Strandwixer, Antidote
und The Revolvers sind auch ein Haufen Bands mit dabei, von denen ich bisher noch nie etwas
gehört habe, wie z.B. Brownkiller, Bazis, A.O.S.E. und andere. Das musikalische Spektrum reicht
von Street-Punk, über Ska-Punk bis hin zu Oi-Punk. Dürfte eigentlich für jeden etwas dabei sein.
Auch deutsche und englische Songs wechseln sich ab, genauso wie männlicher und weiblicher
Gesang.
Ein dickes Lob gibt es auch wieder fürs Booklet. Im Booklet findet man eine Geschichte des
Kruzefix, wo auf jeden Ausgabe eingegangen wird und auch zu den meisten Bands etwas gesagt wird.
Am besten ist also, wenn man sich das Booklet durchliest und dabei auch die CD anhört, dann
findet man auch immer Infos zu den Bands. Für mich auf jeden Fall ein sehr gelungener Sampler
und da ich das Kruzefix noch nicht so lange kenne, auch sehr informativ.





V/A - Punk over Munich Volume II - CD / Aggressive Noise

Tracklist:

01.) Scumbag Roads - 1-2-3-4-5-6-7-8
02.) Ook.Dat.Nog. - Promitution
03.) Born Bavarian - Bastards from Hell
04.) Scum - 2+2=5
05.) Abszess - Krieg
06.) Pot Belly - Elmer Fudd
07.) Shit Shave and Shower - Dorle got a hickup
08.) Robert - Es tut mir leid
09.) Horror Sapiens - Horror Sapiens
10.) Ockmoneks - Arschloch-Club
11.) Spika in Snüzz - Ready to Deprave
12.) Rauschangriff - 88 Nazischweine
13.) FKK Strandwixer - Wienerwald
14.) Pearls for Pigs - Duck and Cover
15.) Calamitas Tecti - Radikal
16.) Jeezaz 1328 - Bruised at 4 a.m.
17.) Plantastics - Daylight-O-Phobia
18.) Projekt Schwarz-Rot - Schwarz Weiß
19.) Garden Gang - Water Boy
20.) Das Stört - Lied der Hoffnung
21.) V2 Schneider - Viertelleben
22.) Mongrel - When the Saints ...

Kritik:

Wie der Titel schon sagt, handelt es sich hierbei um einen Sampler, auf dem nur Münchner
Punk-Bands mit drauf sind, also eine Städte-Compilation. Hiervon gab es aber schon den
ersten Teil, die Macher dachten aber es sei Zeit für einen weiteren Teil.
Mir gefällt der Sampler echt super, vor allem weil ich kaum eine Münchner Band kenne,
außer Born Bavarian, Rauschangriff, FKK Strandwixer, Calamitas Tecti und Garden Gang. Der
Rest der Bands ist mir eigentlich völlig unbekannt. Sind aber Bands dabei, die mich schon
nach dem ersten Song begeistert haben. Das wären vor allem Ook.Dat.Nog., aber auch Spika in
Snüzz oder Scum. Natürlich gibt es bei so einem Sampler auch Bands, die nicht jedem gefallen,
außer der Band "Robert" gefallen mir aber alle anderen. Klasse finde ich vor allem auch die
alten Deutsch-Punk-Bands wie FKK Standwixer, Das Stört oder Rauschangriff, die wirklich noch
den schönen 80er Deutsch-Punk spielen, als Deutsch-Punk noch kein Schimpfwort war. Klasse.
Aufmachung ist auch sehr schön geworden. Neben Infos zu jeder Band, findet man zu den meisten
Bands auch noch die Lyrics und zusätzlich oft auch noch ein Foto.
Für mich eine super gelungene Städte-Compilation, die einen guten Überblick über die momentane
Münchner Punk-Szene liefert.





V/A - Welcome to the Loonybin - CD / Unpopular Disclose Records

Tracklist:

01.) Venerea - Woodfall
02.) Alien 101 - Some Distance
03.) Faint Stout - Five Minutes
04.) D-Fame - Holiday Experience
05.) Spanking the Monkey - When I ate 10 Chiquitas
06.) Masons Arms - Was übrig bleibt
07.) Slup - Increase
08.) D.Sailors - Dedicated to the Soap Stars
09.) Freie Entfaltung - Heldenhimmel
10.) Cheese and Onion - Ordinary World
11.) In Use - Couple of years
12.) Pitfall - Pain of our Past
13.) Socks - Unbelievable News
14.) Masons Arms - Runaway
15.) Freie Entfaltung - Hare Hare
16.) Not Available - V8
17.) D-Fame - Weak
18.) In Use - Bastard
19.) Faint Stout - Dullness
20.) Spanking the Monkey - Some ugly girl

Kritik:

Hier kommt der erste Label-Sampler aus dem Hause Unpopular Disclose Records. Man findet aber
nicht nur Label-Bands, sondern eben auch Bands von anderen Labels, die man gut findet. Dabei
wird auch wieder das Konzept verfolgt, mit ein paar bekannten Bands Leute zu ködern, damit
auch die unbekannteren Bands Gehör finden.
Neben bekannten Bands (z.B. Venerea, D.Sailors, Slup) findet man auf dem Sampler Label-Bands
(z.B. Spanking the Monkey, Pitfall, D-Fame, Freie Entfaltung) und auch viele unbekannte Bands.
Musikalisch bewegt man sich bei dem Sampler größtenteils bei Melodic-Punk Bands, aber mit
"Faint Stout" ist auch eine astreine Hardcore-Band dabei, die mich wirklich begeistern konnte.
Ingesamt ist das ganze für mich aber nichts weiter als ein Sampler, der zwar nicht schlecht
ist, bei dem man aber auch nicht viel verpasst, wenn man ihn nicht besitzt.





V/A - Voodoo Rhythm Records Label Compilation - CD / Voodoo Rhythm Records

Tracklist:

01.) Intro
02.) Come N'Go - Baby what's wrong
03.) Get Lost - Boogiehut
04.) The Monsters - I'm going away, girl
05.) Commercial Break
06.) The Dead Brothers - Dead Brother Stomp
07.) Zeno Tornado - I love it
08.) Hipbone Slim - Snake Pit
09.) Intro
10.) Jerry J Nixon - Rip it Up
11.) The Monsters - Rock around the Tombstone
12.) Stompin' Harvey - Is you Is
13.) The Hormonauts - Hatuey
14.) Intro
15.) The Monsters - Pony Tail & a black cadillac
16.) Commercial Break
17.) John Schooley - Drive you faster
18.) DM Bob and the Deficits - Slide of your Satin Sheets
19.) Die Zorros - Der lachende Sarg
20.) King Khan and his Shrines - Tell me
21.) The Dead Brothers - Esclavo Triste
22.) Reverend Beat-Man - Come back Lord
23.) Intro
24.) Lightening Beat-Man - I wanna be your Pussycat
25.) The Watzloves - Chopped
26.) The Del Gators - Car Troubles
27.) The Super Supers - Mama Soul
28.) Zeno Tornado - Highwayman
29.) Die Zorros - Final Countdown
30.) Rocket Science - Burn in Hell

Kritik:

Keine Ahnung ob es viele unter euch gibt, die das Label Voodoo Rhythm Records kennen.
Denen die es nicht kennen sei gesagt, dass es sich hierbei um ein Label aus der Schweiz
handelt, das sich hauptsächlich dem Rock'n'Roll und Garage Punk verschrieben hat.
Ich hatte bisher nicht oft die Möglichkeit richtigen, dreckigen Rock'n'Roll oder auch
Garage Punk zu hören und somit bin ich bei der Compilation echt überrascht. Was ich hier
zu hören bekomme gefällt mir echt super. Fast jede Band bietet hier einen Einblick in die
aktuelle Rock'n'Roll Szene. Wer bei dieser Musik ruhig stehen bleibt kann gleich einpacken.
Dieser Sampler hat bei mir das Interesse an Rock'n'Roll und Garage Punk geweckt und ich
freue mich jetzt schon auf neue Veröffentlichungen von Voodoo Rhythm Records.
Wer mal über den Punk-Rock Tellerrand rausblicken will, dem bietet dieser Sampler die
beste Möglichkeit. Ich kann wirklich jedem nur empfehlen mal nach dem Sampler Ausschau
zu halten. Hört euch das Teil mal an und lasst euch mitreißen. Klasse.
Rock'n'Roll Hell Yeahh!!!





V/A - Genova 2001 - 7" / Malinke Records / Moskito Records

Tracklist:

Side A:
01.) Affliction - Gualta
02.) Affliction - Police partout, justice nulle part
03.) Sin Dios - Estado de sitio (Genova 2001)

Side B:
01.) Dir Yassin - Sic Transit Gloria Mundi
02.) Dir Yassin - Always righteous
03.) Kobayashi - Käsereiben

Kritik:

Eigentlich ist diese Single schon vor über einem Jahr erschienen, macht aber nichts, wird natürlich
trotzdem besprochen. Wie der Name des Single-Samplers schon vermuten lässt, handelt es sich hierbei
um eine Soli-Single für die Ex-Gefangenen von Genua. Mit dem Gewinn der Platte werden Anwaltskosten
und anderes bezahlt.
Trotzdem fällt es mir jetzt schwer diese Singel zu besprechen. Der Grund dafür sind Sin Dios. Als
die Single rausgekommen ist, gab es das Antisemitismus-Problem mit Sin Dios noch nicht, aber mittler-
weile dürften wohl die meisten von euch davon mitbekommen haben. Fakt ist einfach, dass ich Sin Dios
nach den letzten Äußerungen und der ganzen Geschichte drum herum nicht mehr unterstützen kann und auch
nicht mehr will. Mittlerweile habe ich auch die Sin Dios Platten im Mailorder auslaufen lassen und werde
die auch nicht mehr nachbestellen. Soviel also zum Thema Sin Dios.
Ansonsten findet man auf der Single wirklich guten Anarcho-Punk mit einer Band aus Frankreich (Affliction),
einer Band aus Israel (Dir Yassin) und dann noch Kobayashi aus Deutschland. Musikalisch gibt es da keine
großen Unterschiede. Geiler Anarcho-Punk mit viel Wut im Bauch und intelligenten Texten. Kann man also
nicht viel falsch machen.
Auch die Aufmachung der Single ist super geworden. Neben einem Vorwort in deutsch, französisch, englisch
und spanisch, gibt es die Texte der Bands inkl. Übersetzungen und dazu noch ein Interview mit einem der
Ex-Gefangenen aus Genua. Auch dieses Interview gibt es auf Deutsch, Englisch und Spanisch.
Insgesamt eine sehr gelungene Single, die auf jeden Fall unterstützenswert ist. Da die Sache mit Sin
Dios damals noch nicht aktuell war, kann man den Labels auf keinen Fall ein Vorwurf machen und kann diese
Single nur unterstützen.





V/A - Where the Bad Boys Rock - The Rock Invasion continues - CD / I used to Fuck people like you in Prison Records / Starkult Promotion

Tracklist:

CD 1:
01.) Intro
02.) Mad Sin - Rock Against Ass
03.) Damnation - Spell on me
04.) The Spitts - That's my girl
05.) 69-Hard - Gone, Gone, Gone
06.) The Discontent - Let's Rock'n'Roll
07.) The Revolvers - No Clash Reunion
08.) American Heartbreak - Nobody likes me
09.) The Bones - Dead and Gone
10.) Sartana - 24 Hours Hell
11.) V8 Wankers - Detroit Steel
12.) Adam West - Deuce
13.) The Generators - Tranquilized
14.) Accidents - Wild little Kiddie
15.) Rickshaw - Last man standing
16.) Disco Volante - Ol' dirty Pike
17.) The Heartaches - Safe and Sound

CD 2:
01.) Heartbreak Engines - But if i'm too drunk
02.) Frankenstein Drag Queens - Planet of the Apes
03.) Texas Terri - Never shut up ...
04.) The Forgotten - R.R.D.
05.) Squad 21 - Millionare
06.) Venerea - Make me stay
07.) Sixes & Sevens - Rock'n'Roll Pride
08.) Swindle A Go Go - Leavin' Kariokee City
09.) Bloodjunkies - This cursed Place
10.) Trash Can Darlings - So whore
11.) The Spook - Skulls
12.) Duane Peters (feat. Pascal Briggs) - Suicide Child
13.) The Meteors - U ain't right
14.) Celtic Bomes - Wild at Heart
15.) The Daybreak Boys - Days go By
16.) Joe Coffee - Stink of Love
17.) Outro

Kritik:

Hierbei handelt es sich um den zweiten Label-Sampler des in Dortmund ansässigen "I Used to Fuck People
like you in Prision"-Labels (oder kurz People like you Records). Nachdem der erste Teil ziemlich gut
angekommen ist, war es auch mal Zeit für einen zweiten Teil.
Neben den bekannten Label-Bands wie Mad Sin, Revolvers, The Bones, Adam West, Venerea oder den Meteors
gibt es auch unbekanntere (oder zumindest für mich unbekannte) Sachen wie Accidents, Sartana, Squad 21
oder Joe Coffee. Auch wenn es mit Venerea mal Skate-Punk oder eben mit The Spook etwas Misfits-lastigen
Punk gibt, so sind die meisten Bands und Songs doch eher im Punk'n'Roll Sektor anzusiedeln. Was aber
auf jeden Fall positiv auffällt und bei den meisten Label-Samplern nicht normal ist, ist die Tatsache,
dass es hier auch haufenweise unveröffentlichtes Material gibt. Fast die Hälfte der Songs ist nämlich
bisher unveröffentlicht. Da könnten sich einige andere Labels bei ihren Label-Samplern ein Beispiel
dran nehmen. Gleich der erste Song auf der ersten CD ist der absolute Hammer. Das Turbonegro Cover von
Mad Sin ist einfach verdammt gut gelungen. Und auch die Revolvers mit "No Clash Reunion" sind super.
Aber die Überraschung des Samplers finde ich auf jeden Fall Squad 21 mit dem Song Millionare. Richtig
geiler Punk'n'Roll, der den richtigen Arschtritt-Faktor besitzt. Bin mal gespannt was man in Zukunft
von dieser Band erwarten darf. Aber auch die anderen Bands sind nicht schlecht. Eigentlich gibt es
hier keinen richtigen Ausfall, was auch nicht so selbstverständlich ist.
Der Sampler bieten einen guten Überblick über die aktuellen Bands des Labels und da haufenweise
unveröffentlichter Songs dabei sind und der Preis wohl im Rahmen liegen dürfte, macht der Sampler auch
durchaus Sinn.





V/A - Punk-Rock BRD - 3CD / Weird System

Tracklist:

CD 1:
01.) Toxoplasma - S.O.S.
02.) Sluts - Anders
03.) Chaos Z - Harte Zeiten
04.) OHL - Kaufhof
05.) Hans-A-Plast - Rock'n'Roll Freitag
06.) Abwärts - Computerstaat
07.) Der KFC - Wie lange noch
08.) Beton Combo - Bericht aus Bonn
09.) Razors - Tommie's Gang
10.) Middle Class Fantasies - Party in der Gaskammer
11.) Daily Terror - Führer
12.) PVC - Wall City Rock
13.) Marionetz - Ich bin ein T-Shirt
14.) Male - Polizei
15.) Bärchen & die Milchbubis - Jung kaputt spart Altersheime
16.) Artless - Mein Bruder is en Popper
17.) Hass - Verbrecherstaat
18.) The Buttocks - Nein Nein Nein

CD 2:
01.) Die Toten Hosen - Opelgang
02.) Deutsche Trinkerjugend - Kindl-Träume
03.) Blut + Eisen - Schrei Doch!
04.) Vorkriegsjugend - Aufstand im Ghetto
05.) Razzia - Schatten über Geroldshofen
06.) Boskops - Leben
07.) Upright Citizens - Stand Up
08.) Tarnfarbe - Nazistaat
09.) Neurotic Arseholes - Verloren & Vergessen
10.) Torpedo Moskau - Inkonsequent
11.) Zerstörte Jugend - Selbstmord
12.) ZSD - 4er Tram
13.) Inferno - Zeil Deutschland
14.) Spermbirds - My god rides a Skateboard
15.) Jingo de Lunch - Did you ever
16.) EA80 - Was ist geblieben

CD 3:
01.) Slime - Schweineherbst
02.) ... But Alive - Für uns nicht
03.) The Shocks - Ich weiss
04.) Die Ärzte - West Berlin
05.) Terrorgruppe - Alles was ich weiss
06.) Dritte Wahl - Halt mich fest
07.) Hammerhead - Ich sauf allein
08.) Recharge - Dreckiges Geld
09.) Schleimkeim - Bundesrepublik
10.) Knochenfabrik - Obdachlos & trotzdem sexy
11.) Rantanplan - Hamburg 8 Grad Regen
12.) Rasta Knast - Die Katze beisst in Draht
13.) Rawside - Hunde des Krieges
14.) WIZO - Überflüssig
15.) Boxhamsters - Krazy
16.) Muff Potter - Das Frozen Man Syndrom

Kritik:

Was soll denn da als nächstes kommen?? Zuerst der geniale Berlin Sampler, dann die
Chaos Z und Vorkriegsjugend Compilation und jetzt auch noch der PunkRock BRD Sampler.
Viel bessere Scheiben kann der Mansur eigentlich nicht mehr rausbringen.
Mit insgesamt 50 verschiedenen Bands, gibt es auch diesem Sampler tatsächlich einen
sehr guten Querschnitt durch die deutsche Punk-Geschichte von 1977 bis heute. Die
Band-Auswahl finde ich sehr gut gelungen. Neben Slime, Toxoplasma, Hass oder Razia,
die man eigentlich auf jedem Sampler findet, sind hier auch unbekanntere Bands dabei,
die aber auf jeden Fall eine wichtige Rolle in der deutschen Punk-Szene gespielt haben,
wie z.B. Bärchen & die Milchbubis, Der KFC, Tarnfarbe und noch viele mehr. Was ich auch
klasse finde ist die Tatsache, dass hier nicht nur auf Deutsch-Punk gesetzt wird,
sondern auch englisch-sprachige Stücke mit dabei sind. Auch die Auswahl an noch aktiven
Bands ist gut gelungen und an dem Sampler gibt es wirklich nichts zu meckern.
Und dann kommt auch noch das geile Artwork, wie man es ja von Weird System gewohnt ist.
Neben einer ausführlichen Punk-History gibt es noch alle Texte, sowie Infos zu allen
auf dem Sampler vertretenen Bands. Und als Bonus findet man auf der dritten CD sogar
noch ein Video von den Chaos-Tagen 1984.
Wie von Weird System gewohnt gibt es hier wieder eine 1A-Veröffentlichung. Meines
Erachtens ein wirklich guter Überblick über die Entwicklung des Punk in der BRD und
ich kann den Sampler nur weiterempfehlen.





V/A - Slave to the Power - The Iron Maiden Tribute - DCD / I used to Fuck people like you in Prison Records / Starkult Promotion

Tracklist:

CD 1:
01.) Solace - Another Life
02.) Sebastian Bach - Children of the Damned
03.) Crowbar - Remember Tomorrow
04.) Archie Bunker with John Perez - Wrathchild
05.) Dofka - Powerslave
06.) Ian Parry and Kamelot - Flight of Icarus
07.) Holy Mother - The Trooper
08.) Electric Frankenstein - Aces High
09.) Wardog - Purgatory
10.) Conquest - Evil that men do
11.) Eleventh Hour - Alexander the Great

CD 2:
01.) Iron Savior - Running Free
02.) Error 7 - Stranger in a strange Land
03.) Cosmosquad with Ray Alder (Fates Warning) - Murders in the rue Morgue
04.) Fates Prophecy - Wasted Years
05.) Zebulon - Killers
06.) Las Cruces - The Prisoner
07.) The Quill - Where Eagles dare
08.) Solstice - The Prophecy
09.) John West (Royal Hunt) & Chris Caffery (Savatage) - Run to the Hills

Kritik:

Also um mal eins vorneweg zu nehmen: Der große Iron Maiden Freak war ich noch nie.
Ich besitze zwar die ein oder andere LP der Band und kann sie mir auch hin und wieder
mal anhören, aber das wars dann auch schon. Als ich diesen Sampler dann bekommen habe,
dachte ich eigentlich, dass es sich hauptsächlich um Punk-Bands handelt, die Iron
Maiden Songs auch als Punk-Versionen covern, was aber nicht der Fall ist.
Die einzige Band, die ich von den beiden CDs kenne, sind Electric Frankenstein. Und
von Punk-Versionen der Iron Maiden Songs kann man auch nicht reden. Die Bands spielen
eigentlich alle zusammen schönen, melodischen 80er Metal. Das Ganze kommt eigentlich
verdammt authentisch rüber, was bei Tribute-Samplern recht selten der Fall ist. Was
aber auf jeden Fall einen dicken Minus-Punkt gibt ist die Tatsache, dass mit
"2 Minutes to Midnight" und "The Number of the Beast" zwei der besten Iron Maiden
Tracks leider fehlen.
Wer Iron Maiden mag, der wird diesen Sampler auf jeden Fall auch mögen, da es sich
hierbei um keinen lieblos zusammengeschusterten Tribute-Sampler handelt.





V/A - Our own Voices - Expose yourself to Trikont - CD / Trikont

Tracklist:

01.) Russendisko - Rotfront
02.) Globalista - La Rouge
03.) Bernadette la Hengst - Wilder Mann
04.) Finnischer Tango - Martti Innanen
05.) La Paloma - Pablito and his Pachanga
06.) Universal Gonzalez - Der tätowierte Millionär
07.) Flashbacks/DrugSongs - The Ink Spots
08.) Attwenger - Kalender
09.) Africa Raps - Abass Abass
10.) Rocko Schamoni - Ich hab schon mal gelebt
11.) Black & Proud - Miriam & Mbongi Makeba
12.) Hans Söllner - Loben & Preisen
13.) Michael Hurley - Negatory Romance
14.) Willie Dunn - Son of the sun
15.) Cow - Alone in a crowd
16.) Funny van Dannen - In meinem Auto
17.) Rembetika - Rosa Eskenazi
18.) M.A.Numminen - Mit meiner Braut
19.) Ho! - Ride in the Sky
20.) Muhammad Ali - Don Covay
21.) American Yodeling - The Dezurik Sisters
22.) Hank Williams - Mind you own Bussiness
23.) Coco Schumann - Day by Day

Kritik:

Ende der 60er wurde Trikont als Buchverlag gegründet, als Alternative zu den ganzen
Mainstream-Verlagen, die es damals gab. 1971 kam dann auch das Label Trikont dazu und
somit ist das Label also schon fast 33 Jahre alt. Dazu gibt es jetzt einen Sampler mit
den Label-Künstlern und Bands.
Neben vielen unbekannteren Sachen wie Attwenger, Africa Raps, Hank Williams, Coco
Schumann und wie sie alle heissen, dürfen natürlich die Stars wie Hans Söllner, Funny
van Dannen oder Bernadette la Hengst auch nicht fehlen. Musikalisch kann man diesen
Sampler nicht zuordnen. Von Jazz über Liedermacher bis hin zu Folk ist hier alles dabei,
wobei der Schwerpunkt aber auf jeden Fall bei den Liedermachern liegt. Auch wenn hier
der ein oder andere politische Track dabei ist, hält sich die Politik auf dieser
Compilation doch etwas in Grenzen, was ich etwas schade finde. Alleine der Titel des
Samplers hätte da schon was anderes vermuten lassen.
Im Booklet findet man schließlich zu jedem, auf dem Sampler vertretenen Künstler, ein
paar Infos.
Insgesamt auf jeden Fall ein Sampler, der einen guten Überblick über die Veröffentlichungen
auf Trikont in den letzten paar Jahren gibt. Kann man sich also ruhig mal zulegen.