Rydell - Plattenkritiken

Rydell - Hard on the Trail - CD / Band-Homepage / Engineer Records

Tracklist:

01.) Know now
02.) Darkness before Home
03.) Born witness
04.) Awkward Times
05.) Cut to End
06.)
Shifter (Girls with Skulls)
07.) Analysis of the evidence
08.) Fire at the end of the street
09.) Ground never held me
10.) Team building exercise
11.) Boys of Summer

Kritik:

Wie lange es die Band Rydell bereits gibt kann ich leider nicht sagen, da
dem Release keinerlei Infos beilagen. Auf jeden Fall wurde ihr erstes Demo
im Jahr 1999 veröffentlicht, also gibt es die Band auch noch nicht so lange.
Trotzdem ist dieser Longplayer bereits der dritte Longplayer der Band.
Musikalisch fällt bei Rydell oft der Hot Water Music Vergleich und der passt
meiner Meinung nach auch ziemlich gut. Emotionaler Hardcore der glücklicherweise
überhaupt nicht weinerlich rüberkommt, wie das sonst oft bei Bands dieses Genre
der Fall ist. Stattdessen gibt es hier schöne Melodien und teilweise auch mal
schnellere Hardcore-Attacken. Was weiterhin positiv auffällt ist die Tatsache,
dass man auch kaum Indie-Elemente in den Songs findet. Für mich also eine Band
die bei den ganzen Emo-Core Bands positiv heraussticht und die wirklich bei
keinem Song langweilig wird. Sollte man mal antesten.
Auch die Aufmachung geht in Ordnung, im Booklet findet man die kompletten Texte.