Riistetyt - Plattenkritiken

Riistetyt - As a prisoner of state - LP / Höhnie Records

Tracklist:

Seite A:
01.) Protest & Survive
02.) Red Danger
03.) I try to watch to tomorrow
04.) This country needs the Chaos
05.) Police State
06.) Dutics to Hell
07.) Never again
08.) I hate shitfeets
09.) Free Country
10.) Does this system work
11.) Don't trust

Seite B:
01.) Living Space
02.) Restrictions
03.) Slavery
04.) Change to power
05.) Total Destruction
06.) Nightmare
07.) Great-Finland
08.) Money & Power
09.) Against Slavery
10.) People kill themselves
11.) Nobody cares

Kritik:

Riistetyt dürfte eigentlich ein Großteil von euch schon kennen, da diese LP im Jahre
1983 schonmal auf dem Label "Rock-O-Rama" veröffentlicht wurde. Damals wurde die Platte
vom finnischen Label Propaganda Records an Rock-O-Rama lizensiert, ohne das die Band
selbst etwas davon wusste. Das ist also jetzt die offizielle Wiederveröffentlichung der
Platte in original Artwork mit Poster-Beizettel, mit allen Texten in finnisch und in
englisch.
Wer Riistetyt trotzdem noch nicht kennen sollte, dem sei gesagt, dass sie finnischen
Hardcore der älteren Sorte spielen, der für viele Bands wegweisend war. Es handelt sich
hierbei also um einen Klassiker der finnischen Hardcore-Geschichte. Die Texte sind
persönlicher und politischer Natur und sind ziemlich intelligent, was man heute nicht mehr
von jeder Hardcore Band erwarten kann.
Die Band hat damals Geschichte geschrieben und die Platte ist einfach genial und darf somit
in keiner Platten-Sammlung fehlen.





Riistetyt - As a prisoner of state - LP / Band-Homepage / Höhnie Records

Tracklist:

Seite A:
01.) Mieletöntä Väkivaltaa
02.) Vapaa Ehtoiset Kuolemaan
03.) Kadut on meidän
04.) Revi persees
05.) Sairaus
06.) Ala Elämään

Seite B:
01.) Skitsofrenia
02.) Odotus
03.) Rotat
04.) Takaa-ajettu
05.) Irtolainen

Kritik:

Riistetyt sind wohl eine der ältesten finnischen Hardcore Bands, die immer
noch aktiv sind. Nach einer Auszeit zwischen 1984 und 1991 hat die Band immer
mehr oder weniger regelmäßig neue Aufnahmen rausgebracht. Diese LP erschien
im Original 1983 auf Propaganda Records und wurde jetzt endlich von Höhnie
wieder neu aufgelegt.
Musikalisch sind sie zwar in meinen Augen etwas langsamer als auf der "As
Prisoner of State" LP, trotzdem gibts wie gewohnt rotzigen Hardcore, wie man
ihn von Riistetyt gewohnt ist. Riistetyt haben eine Menge späterer Hardcore
Bands entscheident mitgeprägt und zählen wohl unumstritten zu den Klassikern
des finnischen Hardcores. Wie gewohnt gibt es auch hier wieder einige persönliche
Texte, größtenteils sind die Texte aber politisch.
Auch die Aufmachung der LP ist mal wieder gelungen. Der LP liegt ein Beizettel bei,
auf dem die kompletten Texte sowohl auf finnisch als auch auf englisch drauf sind.
Außerdem gibts eine limitierte Auflage in deckend rotem Vinyl.





Riistetyt - Laki ja järjestys - 7" / Band-Homepage / Höhnie Records

Tracklist:

Side A:
01.) Toimiiko tää systeemi
02.) Isänmaan puolesta
03.) Elintilaa
04.) Sä Maksat

Side B:
05.) Vittuun velvol-lisuudet
06.) Poliisivaltio
07.) Orjuus

Kritik:

Zur Band selbst muss ich wohl nichts mehr schreiben, falls
das hier tatsächlich Leute lesen, die Riistetyt noch nicht
kennen, dann stehen am Anfang der letzten Reviews genügend
Infos zu Band. Bei der hier vorliegenden Single handelt es
sich um die offizielle Wiederveröffentlichung der ersten 7"
dieser legendären finnischen Hardcore-Band.
Ursprünglich erschien die Single "Laki ja järjestys" im Jahr
1982 auf dem finnischen Label P. Tuotanto und wie gewohnt ist
Höhnie für diese Neuauflage verantwortlich. Musikalisch gibts
hier 7x schön rauen, krachigen und rotzigen Hardcore-Punk der
ersten Stunde. Als musikalischer Einfluss durften wohl
Discharge herhalten und so prügelt die Band hier gut nach
vorne und rotzt dir eine kräftige Portion Hass und Wut vor
den Latz. Hier wird nicht versucht irgendwie melodisch oder
eingängig zu klingen, hier wird einfach nur die Alltagswut
rausgelassen, was mit finnischen Texten nochmal brutaler
klingt als auf englisch.
Die Single kommt mit original Artwork inkl. Band-Fotos und
einem Textblatt mit den Songtexten auf finnisch. Das Ganze
ist auf 1000 Exemplare limitiert und die ersten 300 Exemplare
(natürlich handnummeriert) kommen in durchsichtigem Vinyl.



Riistetyt - HC Revival 1982-1983 - LP / Band-Homepage / Höhnie Records

Tracklist:

A-Puoli:
01.) Mieletöntä väkivaltaa
02.) Älä luota systeemiin
03.) Painu helvettiin natsiäpärä
04.) Sä maksat
05.) Rajoitukset
06.) Mä en jaksa elää
07.) Totuus esiin
08.) Ei henkiinjääneitä
09.) Systeemi tappaa
10.) Suuret haluu pelottaa
11.) Punainen vaara
12.) Yritän katsoo huomiseen
13.) Kaaosta tää maa kaipaa
14.) Poliisivaltio
15.) Vittuun velvollisuudet
16.) Ei koskaan enää
17.) Älä luota systeemiin

B-Puoli:
18.) Paskajalat
19.) Totuus esiin
20.) Ei henkiinjääneitä
21.) Vapaa maa
22.) Toimiiko tää systeemi
23.) Painu helvettiin natsiäpärä
24.) Älkää luottako
25.) Systeemi tappaa
26.) Isänmaan puolesta
27.) Sä maksat
28.) Elintilaa
29.) Rajoitukset
30.) Suuret haluu pelottaa
31.) Mä en jaksa elää
32.) Vallanvaihto
33.) Totaalinen tuho
34.) Painajainen

Kritik:

Der gute Höhnie kann es nicht lassen und legt eine
Riistetyt Scheibe nach der anderen wieder neu auf.
Dagegen gibt es natürlich nichts zu sagen, war die
Band doch bei ihrer Gründung im Jahr 1981 eine der
ersten Hardcore-Bands in Finnland und haben diesen
Sound enorm geprägt.
Bei der hier vorliegenden "HC Revival 1982-1983" LP
handelt es sich - wie der Titel vermuten lässt - um
die ersten Aufnahmen der Band. Ursprünglich sollte
aus diesen Aufnahmen das erste Album erscheinen,
allerdings sind die Master-Tapes irgendwie verloren
gegangen und die Band hat die Songs fürs Album "As a
prisoner of state" nochmal neu aufgenommen. Jetzt sind
die ursprünglichen Aufnahmen wieder aufgetaucht und
wurden auf Vinyl gepresst. Zusätzlich sind noch fünf
Songs vom "Russia bombs Finland" sampler dabei und -
wenn ich das richtig sehe - die Songs der erste 7".
Insgesamt 34 Songs voll rauem, wütenden Hardcore-Punk.
Im Vergleich zu den Aufnahmen der "As a prisoner of
state" LP ist das Ganze hier nochmal eine Spur dreckiger
und punkiger. Der Sound ist schön roh und ungehobelt,
was super zur Band passt. Wer auf klassischen finnischen
Hardcore der 80er steht, kommt an dieser Platte nicht
vorbei. Aber auch Leute die einen Einstieg zu diesem
Sound suchen, dürften mit den 34 Songs hier gut aufgehoben
sein!
Wie bei Höhnie gewohnt ist auch die Aufmachung gut
gelungen. Der Platte liegt ein Booklet mit vielen alten
Fotos und der Geschichte zu diesen Aufnahmen bei. Leider
wurde aufs Abdrucken der Texte verzichtet, diese finden
sich aber inkl. englischer Übersetzung auf der Band-
Homepage. Die ersten 200 Exemplare kommen übrigens auf
durchsichtigem Vinyl!




Riistetyt - Raiskattu Tulevaisuus - Raped Future - LP / Band-Homepage / Höhnie Records

Tracklist:

A-Puoli:
01.) Inkvisitio - Inquisition
02.) Luvattu Maa - Promised Land
03.) Avatkaa Silmänne - Open Your Eyes
04.) Raiskattu Tulevaisuus - Raped Future
05.) Verinen Risti - Bloody Cross
06.) Psyko - Psycho
07.) Bella Ciao

B-Puoli:
08.) Hyvinvoinnin Varjossa - The Shadow Of Welfare
09.) Sokeana Syntyneet - Born Blind
10.) Älä Luota Systeemiin 1984 - Don't Trust The System 1984
11.) Kuoleman Edessä - Face To Face With Death
12.) Testamentti - Testament Of Life
13.) Helvetin Orgiat - Orgies Of Hell
14.) Mieletöntä Väkivaltaa - Brainless Violence

Kritik:

Zur Band-Geschichte der finnischen Punk/Hardcore-Legende Riistetyt
muss ich wohl nicht mehr viel schreiben - alles wichtige wurde
schon bei den obenstehenden Reviews geschrieben. Eigentlich dachte
ich das Höhnie so langsam mal durch ist mit den ganzen Riistetyt
Re-Releases, aber das stimmt gar nicht. Neben der jetzt endlich
wieder erhältlichen "Raped future" LP fehlt noch die "Nightmares
in darkness" LP und komischerweise auch die erste LP "Valtion
Vankina". Die hier vorliegende "Raped future" LP kam im Original
übrigens 1984 auf Propaganda Records bzw. Rock-O-Rama Records
raus und ist somit das erste Mal seit 30 Jahren wieder zu einem
fairen Preis erhältlich.
Viele Hardcore-Bands der 80er versuchten sich im weiteren Verlauf
ihrer Band-Geschichte auch mal in anderen musikalischen Genres und
da sind Riistetyt keine Ausnahme. Auf "Raped future" wurde der
Hardcore-Einschlag etwas zurückgeschraubt und die Songs wurden etwas
rockiger und nicht mehr ganz so chaotisch. Aber Riistetyt schaffen es
trotzdem ihren etwas ruhigeren Sound genauso druckvoll und rau zu
gestalten, wie man es von ihnen kennt. Auch wenn sich die meisten Songs
hier im Midtempo-Bereich bewegen, ist die LP insgesamt sehr energiegeladen
und klingt stark nach Riistetyt. Wer auf alten europäischen Punk/Hardcore
steht und die Platte noch nicht im Regel stehen hat, kommt hier wohl
nicht dran vorbei. Wer Riistetyt noch nicht kennt, dem/der würde ich aber
als Einstieg definitiv die "As a prisoner of state" LP ans Herz legen!
Wie bei Höhnie Records gewohnt gibts auch wieder eine tolle Aufmachung inkl.
Original-Artwork mit Textblatt und Posterbeilage. Die ersten 200 Exemplare
kommen zudem auf farbigem Vinyl. Sehr schön! Und: weiter so - als nächstes
dann hoffentlich die "Nightmares in darkness"!