Red Light Green Light - Plattenkritiken

Red Light Green Light - Everything has gone wrong - CD / Band-Homepage / Engineer Records

Tracklist:

01.) E A C 2 3
02.) She's a Carnivore
03.) Code Red, Almost Dead
04.) March II (Revolution)
05.) Habit vs. Habitat
06.) Everyone's Getting Arrested
07.) Snaps Not Claps

Kritik:

Beim Schreiben der Plattenkritik hat sich die hier
vorliegende Band leider schon vor einem Jahr aufgelöst.
Red Light Green Light existierten von 2005 bis 2009
und haben in dieser Zeit ein Demo und zwei Longplayer
veröffentlicht. Bei "Everything has gone wrong" handelt
es sich um das zweite Album der Band aus New Jersey,
das jetzt als Euro-Pressung verfügbar ist.
Musikalisch bewegen sich Red Light Green Light irgendwo
zwischen Post-Punk, Hardcore und Screamo. Verspielte
Gitarren, viele Breaks, schnelle Hardcore-Parts und der
Schreigesang werden durch ein Keyboard unterstützt, was
den Sound der Band auch recht einzigartig macht. Erinnert
mich (entfernt) an Refused, wobei Red Light Green Light
alles andere als ein billiger Abklatsch davon sind. Der
Sound ist ziemlich eigenständig und nicht schon 100 mal
aufgewärmt. Dazu gibts recht gelungene Songtexte und
auch mal mehrstimmiges Geschrei. Wer auf Refused steht,
sollte hier auf jeden Fall mal reinhören!
Tja, das Artwork finde ich allerdings ziemlich hässlich
und die Gestaltung des Booklets (in dem sich die kompletten
Songtexte befinden) ist total unübersichtlich. Hier hätte
man sich ruhig etwas mehr Mühe geben können.