Ratos de Porao - Plattenkritiken

Ratos de Porao - Onisciente Coletivo - CD / Band-Homepage / Alternative Tentacles Records

Tracklist:

01.) Terror Declarado
02.) Engrenagem
03.) Playbaloser
04.) Proximo Alvo
05.) O Sistema me Engoliu
06.) Medo
07.) Fragments of Conquest
08.) Vai Ficar Preto
09.) Conspiracao Subliminar
10.) Rabia Social
11.) Necrochorume
12.) Problemao
13.) Cybergenocidio
14.) Onsciente Coletive
15.) Deus e Amor

Kritik:

Ratos de Porao zählen zu den ältesten noch aktiven Hardcore-Bands aus Brasilien
(wird wahrscheilich sogar die einzige sein, die noch aktiv ist). Ihr Debüt-Album
haben sie im Jahre 1983 veröffentlicht und seither sind sie eigentlich, mehr oder
weniger regelmäßig, aktiv und veröffentlichen auch regelmäßig neue Platten. Dieses
Album ist zwar schon ein Jahr alt, ist aber ihre aktuellste Platte.
Musikalisch würde ich Ratos de Porao als eine Mischung aus HC-Punk mit Crust- und
Metal-Elementen beschreiben. Ich denke auch, dass hier Einflüsse von Sepultura
nicht geleugnet werden können. Textlich geht es hier verdammt politisch zu. Themen
sind hier meistens die amerikanische Regierung, Globalisierung und andere Probleme.
Hierbei handelt es sich aber durchweg um intelligente Texte, ohne die immer gleichen
Phrasen zu benutzen. Gesungen wird auf Portugiesisch, was mir auch verdamm gut
gefällt.
Und auch die Aufmachung ist gut gelungen. Neben den Übersetzungen der Texte ins
Englische findet man im Booklet noch Fotos und Kontakt-Möglichkeiten zur Band.
Insgesamt also ein super Album, das sich wohl die nächste Zeit in meinem CD-Player
befinden wird. Weiter so!





Ratos de Porao - Homem inimigo do homem - CD / Band-Homepage / Alternative Tentacles Records

Tracklist:

01.) Pedofilia Santa
02.) Covardia De Plantao
03.) Expresso Da Escravidao
04.) O Equivocado
05.) Otário Involuntário
06.) H.I.D.H.
07.) Testemunhas Do Apocalipse
08.) Ao Pé Da Forca
09.) DNA DA Pilantragem
10.) PMs De Sata
11.) Quem Te Viu...
12.) Lucidez

Kritik:

Mit ihrem neuen Werk "Homem inimigo do homem" feiern die Brasilianer
gleichzeitig ihr 25-jähriges Band-Jubiläum. Somit zählt die Band wohl
definitiv zu den ältesten immer noch aktiven Hardcore-Bands aus
Südamerika. Keine Ahnung wieviele Alben oder Singles die Band bereits
auf dem Buckel hat, es sind jedenfalls verdammt viele.
Und bei den ganzen Veröffentlichungen ist eigentlich kaum eine schlechte
dabei. Die Reihe an guten Veröffentlichungen setzten die Jungs auch mit
ihrer neuen Scheibe fort. Musikalisch gehts wieder etwas mehr in Richtung
Anfangstage, auch wenn sich die Band nie wirklich von ihrem ursprünglichen
Sound entfernt hat. Geboten gibts hier 12 Highspeed-Attacken irgendwo
zwischen Hardcore und Trash-Metal. Zu keinem Zeitpunkt wird der Fuß vom
Gaspedal genommen, es wird nach vorne gebrettert ohne Pause. Schön, dass
es auch noch Hardcore-Bands gibt, die nach 25 Jahren Bestehen nicht
langweilig werden, sondern immer noch energiegeladen sind wie in ihren
Anfangstagen. Ratos de Porao sind definitiv eine davon. Auch im Jahr
2006 macht es verdammt viel Spass die Band anzuhören und sich von ihr
wegblasen zu lassen. Daumen ganz weit nach oben für die Brasilianer.
Und wie immer passt hier auch die Aufmachung. Neben dem richtig geil
gezeichneten Cover finden sich auch im Booklet viele schöne Grafiken.
Zudem gibts auch die kompletten Texte, leider lediglich auf portugiesisch.
Für die englische Übersetzung wird zwar auf die Homepage verwiesen, auf
dieser konnte ich aber keine finden ...