Ramallah - Plattenkritiken

Ramallah - Kill a celibrity - CD / Band-Homepage / I Scream Records

Tracklist:

01.) The Other Side
02.) Kill A Celebrity
03.) Days Of Revenge
04.) Ramallah
05.) Drink The Kool-Aid
06.) Oscar Cotton
07.) Brother Malcolm
08.) The Horror And The Gag
09.) Shock And Awe
10.) Act Of Faith
11.) Just Walk Away
12.) Heart Full Of Love
13.) The Other Side (reprise)
14.) A Day In The Life
15.) If I Die Today
16.) Bye-bye

Kritik:

Wirklich lange scheint es die Band Ramallah noch nicht zu geben,
hat die Band neben dem jetzt erschienenen Debüt-Album bisher nur
eine Single veröffentlicht. Die Band rund um Rob Lind von Blood
For Blood beinhaltet zudem noch Musiker von Sworn Enemy, Wrecking
Crew oder Cold As Life.
Musikalisch gibt es hier eine Mischung aus Old-School-Hardcore mit
Metalcore, allerdings lässt sich die Band nicht unbedingt in eine
Schublade stecken, da gelegentlich auch mal ein Piano oder ein
Keyboard zum Einsatz kommt. Größtenteils wird in den Songs ordentlich
gemosht, hin und wieder gehts aber auch etwas ruhiger, rockiger und
melodischer zur Sache. Ähnlichkeiten mit Blood For Blood sind zwar
auch erkennbar, trotzdem kann man die beiden Bands nicht wirklich
miteinander vergleichen. Gefallen mir die ersten Stücke des Albums
noch recht gut, so legt sich die Begeisterung mit der Zeit und nach
mehrmaligem Hören etwas. Das Ganze kommt mir irgendwie ziemlich prollig
rüber und auch die Texte finde ich teilweise etwas peinlich (Zitat aus
dem Song "Brother Malcolm": "I wish i was as brave and true until the
day i die.").
Die Aufmachung der CD ist auf jeden Fall sehr gut gelungen. Im
umfangreichen Booklet findet man die kompletten Texte der Songs.
Im Booklet findet man dann allerdings auch noch folgenden Satz:
"This album is dedicated with respect and sincerity to all of the
enlisted men and women in the armed services right now". Egal ob
die Leute wegen finanziellen Gründen (wie in den folgenden Sätzen
dann zu lesen ist) zur Armee gehen aus irgendwelchen anderen Gründen,
Fakt bleibt: Soldaten sind Mörder. Letztendlich dient das Militär nur
dazu, die herrschenden kapitalistischen Verhältnisse zu erhalten. Die
komplette militärische Ausbildung beruht nur darauf, andere Menschen
zu töten, um die Interessen der jeweiligen Nation durchzusetzen.
Es sollte wohl klar sein dass ich eine Band, die so einen Müll in ihrem
Booklet kundgibt, definitiv nicht für unterstützenswert halte!