Pullout - Plattenkritiken
Pullout - Eagles & vultures - CD / Band-Homepage / Razorblade Music

Tracklist:

01.) I won't pretend
02.) The art of blasphemy
03.) Ringing on my ears
04.) Eagles & Vultures
05.) When there´s nothing left
06.) Dear California
07.) Interdude
08.) Drowning
09.) My back is bleeding
10.) The line is drawn
11.) Never go home
12.) Sea of snakes

Kritik:

Bei Pullout aus Nord-Kalifornien musizieren wohl Leute
von Monster Squad, die dem/der ein oder anderen von euch
vielleicht ein Begriff sein dürften. Allerdings habe ich
keine Ahnung wie lange es Pullout schon gibt. Mit "Eagles
& vultures" gibt es nach einigen Verzögerungen jetzt das
Debüt-Album der fünf Jungs.
Fehlende Energie kann man der Band definitiv nicht unterstellen,
hier gehts kräftig nach vorne. Der erste Song beginnt zwar noch
etwas zaghaft, spätestens ab dem zweiten Songs knallts aber
ordentlich. 12x astreiner Hardcore-Punk mit starken 80er-Wurzeln
und eine leichten Crust-Einschlag. Trotz der Power und Geschwindigkeit
ist die Musik recht eingängig, was sicherlich auch an den Chören liegt.
Ahhh, Pullout erinnern mich seit dem ersten Hören an irgendeine andere
Band, die ich gerne an dieser Stelle als Vergleich nennen würde, aber
leider komme ich überhaupt nicht drauf. Ich überlege seit Tagen an wen
sie mich erinnern, aber es will mir einfach nicht einfallen. Naja, ist
auch nicht so wichtig, wer auf krachigen und rotzigen Hardcore-Punk der
alten Schule steht, sollte hier mal reinhören!
CD kommt mit recht gelungener Aufmachung und einem aufklappbarem
Booklet, welches neben ein paar Live-Fotos auch die kompletten
Songtexte beinhaltet.