Power - Plattenkritiken
Power - Not for sale! - CD / Band-Homepage / Major Threat Distribution

Tracklist:

01.) Making Love To Droids
02.) Not For Sale
03.) Mobtaxi
04.) Feit Beck!
05.) Fat Mike
06.) Always Trouble With Mr. Poo
07.) Humanoid Liars
08.) My Point Of Aim
09.) Eduard

Kritik:

Power kommen aus Kiel und existieren noch nicht sooo lange.
Gegründet hat sich die Band 2009, das erste Demo ist dann auch
im gleichen Jahr erschienen. Neben einem Sampler-Beitrag ist
die hier vorliegende CD-EP die erste "richtige" Veröffentlichung
der Band, die selbst rausgebracht wurde und von Major Threat
vertrieben wird.
Ein Blick aufs trashige Cover mit viel Pink, lässt unweigerlich
an Thrashcore im Stil von The Italian Stallion, Nihil Baxter oder
Alarmstufe Gerd denken und auch die recht lustigen (und trotzdem
sehr kritischen) Texte deuten in die gleiche Richtung. Nach dem
ersten Hören muss ich allerdings sagen, dass dieser erste Eindruck
nur bedingt bestätigt wird. Power bewegen sich irgendwo zwischen
schnellem und rotzigem Hardcore mit einer gehörigen Brise melodischem
Punk-Rock. Wenn das Gaspedal bis zum Anschlag durchgedrückt wird,
erinnert das Ganze etwas an Municipal Waste, bei den langsameren
und eingängigeren Punk-Rock-Parts geht die Musik dann aber eher etwas
in Richtung Anti-Flag. Unterm Strich bleibt eine gelungene Debut-EP
mit ordentlich Power, einigen ruhigeren Circle-Pit-Parts und auch
ein paar schönen Melodien.
Die CD kommt mit schönem Zombie-Layout und kleinem Booklet inkl. den
kompletten Songtexten.




Power - Overthrown by Vermin - CD / Band-Homepage / Horror Business Records

Tracklist:

01.) The Flight
02.) Drowning in the Mud
03.) Overthrown by Vermin
04.) Local Meat Traffic
05.) Fortune Cookie
06.) Who`s to blame
07.) Biblegrind
08.) The lovely Side of losing
09.) Selling Safety
10.) News for the honest Citizen
11.) Regener in Blood
12.) Vengeance of an Introvert
13.) Half-Circle Culture
14.) Going nuts for Nuts
15.) Supporting Madball in the Village
16.) I destroyed Punk

Kritik:

Vor ein paar Jahren hatte ich mal die zweite Veröffentlichung
von POWER aus Kiel "Not For Sale" zum Besprechen vorliegen und
irgendwie habe ich die Band danach wieder aus den Augen verloren.
Seither sind knapp drei Jahre vergangen, 2011 wurde noch eine 7"
veröffentlicht und jetzt steht mit "Overthrown by Vermin" endlich
auch der erste Longplayer in den Startlöchern.
Nach mehrmaligem Hören des Silberlings frage ich mich warum ich
die Band nicht weiter verfolgt habe, das erste Album gefällt nämlich
ausgesprochen gut. POWER spielen stark von den 80ern beeinflussten
Hardcore-Punk, mit klarer Metal-Kante. Ein hämmerndes Schlagzeug
gepaart mit zwei Gitarren, die des öfteren geile Metal-Riffs auspacken
und dazu ein Sänger der sich gekonnt zwischen Gegröhle und Gekreische
bewegt. Die meisten Songs bewegen sich im oberen Tempo-Bereich, hin
und wieder wird aber auch etwas Geschwindigkeit rausgenommen, dafür
dann aber die Metal-Fahne hochgehalten. Im Vergleich zur 2011er CD
wurde der Metal-Einschlag hier zwar noch etwas ausgebaut, trotzdem ist
das Ganze super energiegeladen und auch nach wie vor schön rotzig.
Dazu gibts noch grösstenteils recht lustig und zumeist sogar recht
kritische Texte zum Thema Religionen, GEMA ec. Bleibt nicht mehr viel
zu sagen ausser dass ich die Platte recht geil finde und mir die Band
nächste Woche im JUZ Mannheim anschauen werde!
Tja, und nicht nur die Musik und die Texte sind gelungen, auch die
Aufmachung ist der Hammer. Cooles, gezeichnetes Cover das direkt ins
Backcover übergeht und dazu sogar ein Motiv das perfekt zur Musik passt.
Was will man mehr?