Pornoheft - Plattenkritiken

Pornoheft - Live at Vintage - CD / Band-Homepage / Empty Head Records

Tracklist:

01.) Udu (Finnisch Hardcore)
02.) Brötchen
03.) Bahnhofsklo
04.) Du
05.) Beitrittskandidat
06.) Kutter
07.)
Keine Schraube
08.) Nähmaschine
09.) Elefantenkuh
10.)
Meine Oma liegt im Sarg
11.) Nach Wurst
12.) Pornoheft
13.) Bum Bum
14.) Im Büro
15.)
Du Sau
16.) Bor
17.) Schlecht fürs Geschäft
18.) Überhaupt
19.) Des Medel
20.) AIU
21.)
Ödipuss

Kritik:

Die Band Pornoheft kommen aus Frankfurt am Main und das wars auch schon
was ich über die Band sagen kann. Laut Homepage ist das hier schon ihr
neunter Longplayer ... ob man das glaubt bleibt jedem selbst überlassen.
Beim Namen Pornoheft dachte ich eigentlich gleich an schrammeligen Deutschpunk
voll Klischees. Da habe ich mich aber glücklicherweise geirrt. Die Musik ist
nicht so schlimm, wie der Name der Band vermuten lässte. Stattdessen gibt es
eine durchgeknallte Mischung aus Punk und Hardcore mit einem kreischenden
Sänger und schepperndem Schlagzeug. Dazu kommen Texte wie "Keine Schraube" oder
"Meine Oma liegt im Sarg", die keinen wirklichen Sinn erkennen lassen, geht
also eher in Richtung Fun-Punk. Naja, ist mal was neues und ich kann euch raten
die MP3s mal anzuhören, aber ansonsten nicht wirklich mein Fall.
Dickes Minus gibt es auf jeden Fall für die Aufmachung der CD. Im Booklet findet
man keinerlei Infos über die Bands und auch keine Texte der Songs. Da hätte man
sich ruhig etwas mehr Mühe geben können.